Benzinpreise in Berlin

Beispielrechnung: Wer Euro monatlich als Kreditrate (Tilgung plus Zinsen) für ein Darlehen über Euro aufwenden möchte, der muss bei einem Effektivzinssatz von 3 % p. a. während einer Kreditlaufzeit von 23 Jahren und einem Monat Zinsen von insgesamt ,04 Euro entrichten.

Die Zustimmung der EU per Sondergipfel lief zwar reibungslos. Auch Holzfenster schützen im Brandfall besser als Fenster aus Kunststoff. Der Euro tendierte gegenüber dem US-Dollar unverändert.

Inhalts­verzeichnis

Das EnergyNewsMagazine bietet aktuelle News, Pressemeldungen, Berichte, Reportagen, Informationen zu den Themenbereichen Strom, Gas, Emissionen, Öko.

Dezember ] Pragmatische und praktische Wohnwünsche Immobilien [ Dezember ] Interhyp Wohntraumstudie: Die Psychologie des Wohntraums Immobilien [ Dezember ] Die perfekte Baufinanzierung: Dezember ] Populismus und Provokationen: Unruhiges Fahrwasser für die Geldpolitik Bauzinsen [ Dezember ] Tilgungssatz, Darlehenshöhe, Zinsbindung: So finanzieren die Deutschen ihre Immobilie im November Baufinanzierung [ Dezember ] Bayerische Förder-Schmankerl: Eigenheimzulage und Baukindergeld Plus Baufinanzierung [ Dezember ] Wohnen im Süden: München bleibt Spitzenreiter bei Immobilienpreisen Immobilien [ November ] Von Weihnachtsmännern, Schuldenbergen und Anleihezinsen: Italien-Streit geht weiter Bauzinsen.

Startseite Bauzinsen Zinskommentar der Dr. Juni — Fazit: Trotz Hektik und Berg- und Talfahrt: Unter dem Strich ein Nullsummenspiel. Das könnte Bewegung an die Preisfront bringen.

Die Ölbörsen handelten gestern sehr nervös seitwärts. Der nach dem Aufwärts am Vormittag einsetzende Rückgang wurde genau auf der ersten Unterstützung grüne Linie im Chart gebremst und es wird sich heute zeigen, wohin die Reise gehen könnte.

Doch eine Schwalbe macht bekanntlich noch keinen Sommer. Im Iran gewinnt der gemässigte Rohani überraschend schon im ersten Wahlgang. Die Liberalen sind voller Hoffnung. Dollarmässig verteuerte sich Rohöl Brent am Donnerstag und Freitag total um 3. Auslöser waren hauptsächlich die US Geldpolitik und Syrien. Markteinschätzung - fundamental und charttechnisch: Das Aufwärtspotential wurde erneut erfolgreich getestet und eine Hürde roter Strich im Chart nach der anderen problemlos genommen.

Chart unten sagt mehr als Worte. Wirtschaftsdaten, Dollar und Aktienmärkte unterstützen. Nützen wird es kaum. Heute beginnen die Präsidentschaftswahlen im Iran im Konflikt mit dem Iran kann die Welt nur auf einen Kompromiss hoffen. Damit ist auch der Dollar weicher und trägt dazu bei, dass die Preise — trotz gestiegener Ölbörse Chart unten — heute in etwa dem Niveau von gestern früh entsprechen. Die gestrige Bewegung muss aber nicht unbedingt als Trendwende gelten, eher als Seitwärtsbewegung seit Anfangs Mai mit starken Ausschlägen auf beide Seiten.

Sollten die doch recht bearishen API Lagerzahlen heute um Ausbetonieren von engen Zwischenräumen Auch im Tief- oder Tunnelbau sind häufig Zwischenräume zwischen Erdreich oder Gebirge und bestehender Betonkonstruktion mit Beton zu verfüllen. Bei richtiger Wahl der Einfüll- und Entlüftungspunkte sowie der zugehörigen Füllreihenfolge sind vollständige Füllungen mit hochwertigem homogenen Beton leicht zu erreichen. Obwohl eine Vielzahl der Transportbetonwerke über eine Zulassung oder entsprechende Lizenzen verfügt, hat sich der SVB noch nicht auf allen Baustellen, wo er eine deutliche Rationalisierung bringen würde, durchgesetzt.

Auch muss erst im Bewusstsein aller Entscheider verankert sein, dass hier eine höhere Sicherheit der vollständigen Verfüllung und neue Bauverfahren möglich sind. Betonkosmetik, in vielen Fällen mehr als wett gemacht wird.

Bundesverband der Deutschen Transportbetonindustrie e. Transportbeton wird im Fahrmischer mit den bestellten Eigenschaften just in time auf die Baustelle gebracht. Auf der Baustelle erfolgt noch die Förderung vom Fahrmischer in die Schalung. Für die üblichen weichen Betonkonsistenzen bringt hierbei die Förderung mit der Betonpumpe technische und meist auch wirtschaftliche Vorteile. Transportbeton wird als Beton nach Eigenschaften in verarbeitungsfähiger Konsistenz als Frischbeton mit dem Fahrmischer auf die Baustelle gebracht.

Dort in die vorbereitete und mit der erforderlichen Bewehrung versehene Schalung eingebracht, verdichtet und nachbehandelt. Den Transport vom Fahrmischer in die Schalung nennt man Förderung.

In einigen Regionen auch die Förderung mit dem Förderband. Die Förderung mit dem Krankübel ist eine nicht kontinuierliche Arbeitsweise. Der Beton wird in einzelnen Chargen in den Kübel gefüllt, mit dem Kran an den Einbauort gezogen und dort entleert. Ein für die Baustelle personell aufwendiges Verfahren, da ein Mann für das Aufstellen und Einweisen des Krankübels am Fahrmischer, ein Kranfahrer, ein Mann zur Annahme und Entleeren der Kranbombe und die Verdichtungsmannschaft zum Rütteln erforderlich ist.

Bei der Förderung mit der Betonpumpe können zwei Leute eingespart werden. Man braucht seitens der Baustelle neben der Verdichtungsmannschaft nur einen Mann zum Halten und Einführen des Pumpenrüssels. Kranfahrer und Aufsteller für die Bombe am Fahrmischer sind nicht erforderlich.

Allein hierdurch sind trotz der Kosten für die bestellte Pumpleistung Einsparungen auf der Baustelle möglich. Aber auch technisch bietet das Pumpen Vorteile.

Der Beton wird z. Die kontinuierliche Förderung führt dazu, dass der Beton in sich läuft und kein Absetzen auftritt. Die Betonförderung mit der Betonpumpe ist daher in den meisten Anwendungsfällen technisch besser und wirtschaftlich sinnvoller als die Förderung per Krankübel.

Die Verwendung der Betonpumpe erlaubt auch schnellere Betoniergeschwindigkeiten, wenn entsprechend viele Verdichtungsgeräte und Personen für die Verdichtung zur Verfügung stehen. Bei gleicher Mannschaft und Einsatz der Betonpumpe könnten drei Mann den Einbau übernehmen, sofern drei Rüttelflaschen vorhanden sind.

Somit muss vorab gut disponiert werden, dass der Kran während der Betonage nicht zum Umsetzen von Gerüstteilen, Transport von anderen Baumaterialien o. Hier ist die Unabhängigkeit vom Kran häufig bereits entscheidend für den Einsatz der Betonpumpe. Übliche Normalbetone werden durch das Pumpen in ihren Eigenschaften nicht verändert. Bei Betonen mit Luftporenbildenden Zusatzmittel LP-Beton , der für hohen Frosttaumittelwiderstand zu verwenden ist, wird durch den hohen Pumpendruck üblicherweise der Luftgehalt während des Pumpens geringfügig reduziert.

Damit lassen sich auch diese etwas empfindlicheren Frischbetone zuverlässig pumpen, wie die erfolgreiche Tagespraxis beweist.

Dabei handelt es sich um einen Fahrmischer mit angebauter Pumpe. Insbesondere für Anwendungen mit Kleinmengen wie beispielsweise bei Umbau und Instandsetzungen sind diese Geräte ideal. Die Reichweite ist für den Mehrfamilienhausbau meist ausreichend und die sonst bei Einsatz von Schubkarre und Kübel erforderliche lange Standzeit der Mischer lässt sich deutlich verkürzen.

Pressemitteilung in puncto Transportbeton GmbH Auf den ersten Blick nichts wirklich Besonderes. Da mit weniger Textilbeton der gleiche Wirkungsgrad wie mit Stahlbeton erzielt werden kann, ebnet die neuartige Technologie nunmehr den Weg für das superleichte Bauen.

Ein Grund für das Gewicht herkömmlicher Bauteile liegt in der Schutzfunktion der Betondeckung, sie soll den Stahl vor der Korrosion bewahren. Die textilen Fasern können hingegen in extrem dünnwandige Betonteile eingesetzt werden, um optimal den Kräften zu trotzen, die am jeweiligen Bauteil wirken. Nachdem im interdisziplinär arbeitenden Sonderforschungsbereich gesicherte Grundlagen für das Verwenden textiler Bewehrungen zur Verstärkung im Bauwesen geschaffen sind, kümmern sich die Experten jetzt um die Langzeiteigenschaften sowie die bautechnische Umsetzung: Sicherheit und Lebensdauer stehen im Mittelpunkt der aktuellen Arbeit.

April in Halle 18 mit dem fachkundigen Publikum über die Anwendungsmöglichkeiten des neuartigen Textilbetons ins Gespräch kommen. TU Dresden, Sonderforschungsbereich , Unter der Nummer "Z KG - eine mittelständische Unternehmensgruppe, die in unterschiedlichsten Bereichen des Bauens erfolgreich und marktführend tätig ist. Sie bringt die innovative Neuentwicklung unter dem Namen betoShell in allen Farben von Betonwerksteinen auf den Markt.

Reiner Grebe, Leiter des technischen Büros bei Hering. Die Dicke der Fassadenplatten ist mit 20 mm erstaunlich gering - typisch für textilbewehrten Beton: Da die zur Bewehrung eingesetzten textilen Glasfasern im Gegensatz zum Stahl im bekannten Stahlbeton nicht rosten können, benötigen sie als Ummantelung weniger Beton und erreichen dennoch gleiche und teils sogar bessere mechanische Eigenschaften.

Die Rezeptur für den verwendeten Beton ist wesentlich am Institut für Baustoffe, das ebenfalls zur Fakultät Bauingenieurwesen der TU Dresden gehört, mit entwickelt worden.

Pressemitteilung TU Dresden, Auf alten Acryl-, Öl- oder Latexanstrichen will die Farbe einfach nicht halten. Den alten Anstrich komplett entfernen. Was wiederum eine zeitaufwendige und komplizierte Prozedur ist.

Nicht selten wird dann doch auf Chemie zurückgegriffen. Denn Kunststoff auf Kunststoff, das ist von der Haftung her kein Problem. Dafür "bauphysikalischer Unsinn", so Gert Ziesemann.

Putz- und Schimmelschäden, Feuchtigkeit in der Wohnung. Darüberhinaus bereitet ihm die Tatsache Kopfschmerzen, dass die Ausgasungen des Styrolacrylats in Dispersionsfarbe "potenziell krebserzeugend" sind. Und diese Idee sieht so aus: Man nutzt die Entdeckung der Nanotechnologie, dass sich die Eigenschaften eines Stoffes beim Verkleinern in winzige Partikel gravierend ändern. Charakteristisch für sogenannte Nanoteilchen ist ihre riesige spezifische, also auf das Gewicht bezogene Oberfläche.

Der Quarz ist traditionell für seine guten Eigenschaften als Bindemittel bekannt. So erreicht ein Gramm Siliziumoxid eine spezifische Oberfläche von Quadratmetern. In Versuchsreihen ist es mit anderen Mineralien kombiniert worden, seine Eigenschaften haben sich immer weiter verbessert. So lautet der erste Teil der Gleichung. Die Haftung nimmt überproportional zu. Ein Vorbild in der Natur ist der Gecko. So werden die positiven Eigenschaften noch verbessert: Es ist rein mineralisch, geruchs-, und lösemittelfrei.

Es deckt gut, ist beständig gegen Säuren, Laugen und viele Lösemittel, hoch diffusionsfähig, spritzwasserfest und schimmelhemmend. Gert Ziesemann zufolge hat nicht zuletzt die Denkmalpflege "seit Ewigkeiten" auf eine solche Haftbrücke gewartet.

Aber auch für den einzelnen Verbraucher ist der Streichputz interessant, vor allem aus Gesundheitsgründen. Benutzer von Dispersionsfarben sterben früher!

Erstens kann ich Ihnen aus der Erfahrung heraus bestätigen, zu zweitem frage ich mich, warum das niemanden juckt, wenn dem so ist.

Stellt sich nur die Frage, was für Pampen die Industrie dann reinmischt. Ob nun wirklich das Ende der Dispersions-farben naht? Zumindest für die giftigsten, denke ich. Und ansonsten gibt es auch hier Ausnahmen. Ich kenne eine Hightech-Beschichtung, die wie eine Dispersionsfarbe aussieht und verarbeitet wird, die entfeuchtet und lange hält, die allergikergeeignet und hygieneattestiert ist. Die wird es also noch lange geben. Abkürzungen aus der Betontechnik damit Sie etwas mehr fachchinesisch verstehen.

Das ist das erklärte Ziel der Bundesregierung. Der Verbrauch von Holz in Deutschland soll steigen. Ich finde Holz als Baustoff hervorragend, das mag an einer gewissen Naturverbundenheit liegen und dass es andere anders sehen, tut meiner Meinung keinen Abbruch. Holz ist vielseitig einsetzbar: Mit einer geschickten Aufständerung kann man sogar mit Holz gründen.

Im Zweifelsfall lässt man das Altholz durch den Ofen wandern, was auch keine Öko-Katastrophe ist, da Holz nur soviel CO 2 freisetzt, wie es vorher gebunden hat. Das Schwarze Haus Perspektiven für den Holzbau Mit passenden Türen zum neuen Ambiente Und das völlig zu Unrecht: Moderne Holzhäuser erfüllen die Vorschriften der Bauordnung in Sachen Brandschutz zuverlässig und halten den Flammen mindestens ebenso lange stand wie Massivbauten.

Jeder, der sich in diesen Tagen am Kaminfeuer wärmt, macht die altbekannte Erfahrung, dass Holz leicht brennt. Kein Wunder also, dass dies in der Wahrnehmung Vieler auch für Holzhäuser gilt. Doch Holzbauten müssen, wie alle anderen Bauten auch, den gesetzlichen Regelungen des Brandschutzes entsprechen. Das Baurecht kennt verschiedene Brandschutzklassen, die sich auf die Feuerwiderstandsdauer beziehen, und die gelten ausnahmslos für alle Baumaterialien. Ohnehin ist in der ersten halben Stunde das Gebäude selbst nicht an der Brandentwicklung beteiligt.

Sie nehmen den Brand auf, tragen ihn weiter und führen zu giftiger Rauchentwicklung. Und dieser Umstand ist in allen Häusern, ob Holz oder Stein, derselbe. Professor Stefan Winter, an dessen Lehrstuhl die Studie durchgeführt wurde, hält moderne Holzkonstruktionen für sicher: Holz brennt zwar, aber eben kontrolliert und langsam: Die dabei entstehende Kohleschicht wirkt wiederum isolierend und hält die Temperatur im Kern vergleichsweise niedrig.

Wenn ein Bauteil aus Holz brennt, bleibt seine Stützfunktion also erhalten: Die tragenden Teile der Holzkonstruktion trotzen den Flammen mindestens 45 Minuten. Ein unverkleideter Stahlträger hingegen brennt zwar nicht, kann sich aber durch Hitze nach wenigen Minuten so stark verformen, dass er wegknickt. Schlimmstenfalls kann es dadurch zum unvermittelten Einsturz des gesamten Gebäudes kommen.

Holz ist also schon aufgrund seiner natürlichen Eigenschaften ein Werkstoff, auf den man sich im Brandfall verlassen kann. Niemand, der sich für den Baustoff Holz mit all seinen praktischen und ökologischen Vorzügen entscheidet, muss also heutzutage Kompromisse in punkto Brandsicherheit hinnehmen.

Rund Besucher sind ins Holzkompetenzzentrum Biberach gekommen, um sich über die aktuellen Entwicklungen rund um das Thema Brandschutz im Holzbau zu informieren. Was das konkret bedeutet, erläuterte im Anschluss Dr. Michael Reick, Kreisbrandmeister des Landkreises Göppingen.

Reick beleuchtete zahlreiche Neuerungen der Landesbauordnung und berichtete von den Schwierigkeiten einer bundesweiten Harmonisierung. Demzufolge können mittlerweile Gebäude bis zu einer Brüstungshöhe von 14 Metern in Holz ausgeführt werden. Bei Einhaltung baulicher Rettungswege sind Wohnbebauungen bis zu fünf Geschossen künftig problemlos in Holzbauweise zu realisieren.

Den Stand der Technik bei der Brandschutzbemessung in der Tragwerksplanung erläuterte Andreas Müller von der Ingenieurgesellschaft tragwerkeplus in Reutlingen. Dass die Prämien bei Holzhäusern dennoch häufig höher liegen, als bei Gebäuden in Massivbauweise, liege an der unterschiedlichen Schadenshöhe.

Die Erfahrungen von Battran zeigen, dass Unwissenheit über die Sanierungsmöglichkeiten von Holzkonstruktionen zu überhöhten Schadenskalkulationen führen. Der Versicherungsexperte sieht jedoch Chancen für den Holzbau, den höheren Versicherungsprämien entgegenzuwirken.

Voraussetzung hierfür seien einige technische Änderungen in der konstruktiven Ausführung. Die Baurechtsänderungen eröffnen dem Holzbau gute Perspektiven für einen weiteren Anstieg des Marktanteils. Bereits heute wird in Baden-Württemberg jedes fünfte Einfamilienhaus in Holzbauweise errichtet. Kindergärten, Schulen und öffentliche Gebäude werden ebenfalls zunehmend mit dem Baustoff Holz gebaut. Die neuen Richtlinien werden nun dazu führen, dass die Holzbauweise auch im mehrgeschossigen Wohnungsbau an Bedeutung gewinnen wird.

Holz brennt zwar, aber nur sehr langsam und berechenbar. Daher fühlt sich die Feuerwehr in einem Holzhaus wohler als in anderen Gebäuden. Stefan Winter, Ingenieur und Holzbauexperte, dazu: Es entflammt viel schwerer als die meisten anderen Materialien in unseren Wohnungen und Häusern. Wenn es Feuer fängt, tritt Wasserdampf aus. Es bildet sich eine Kohleschicht auf der Holzoberfläche, die isolierend wirkt.

Damit schützt sich das Holz selbst vor der völligen Zerstörung. Durch diese physikalischen Eigenschaften behält eine Gebäudetragkonstruktion aus Holz auch unter hohen Temperaturen lange Zeit seine Festigkeit. Ein Holzbalken hält dem Feuer länger stand als zum Beispiel ein ungeschützter Stahlträger. Auch Holzfenster schützen im Brandfall besser als Fenster aus Kunststoff. Das haben Untersuchungen und Brandversuche ergeben.

Ein Kunststoffrahmen verformt sich viel schneller als ein Holzrahmen. Dadurch bersten auch die Scheiben früher und Sauerstoff kann eindringen.

Sie weisen einen Feuerwiderstand von 30 bis 60 Minuten auf und übertreffen damit zum Teil die Vorgaben der Bauordnungen für Ein- und Zweifamilienhäuser", so Prof.

Brandrisiko hängt nicht vom Konstruktionsmaterial ab Darüber hinaus belegen weltweite Untersuchungen und Statistiken, dass die Verwendung von Holz als Baumaterial das Brandrisiko nicht erhöht. Tragende Bauteile aus Holz werden in der Regel mit feuerhemmenden Materialien wie Gipsplatten bekleidet. Dadurch sind die Oberflächen der Wände nicht brennbar. Hinzu kommt, dass Holzkonstruktionen vollgedämmt und luftdicht sind.

Das vermindert Hohlraumbrände und die Ausbreitung von Brandgas. Ein Wohnungsbrand in einem Holzhaus beschränkt sich häufig auf ein Zimmer bzw.

Bis zu fünf Geschosse in Holzbauweise erlaubt Der technische Fortschritt mit der Entwicklung von modernen feuerhemmenden Holzkonstruktionen und die vielen positiven Erfahrungen mit Holzgebäuden haben beim Gesetzgeber zu einer Neubewertung von Holz geführt: Die Musterbauordnung lässt künftig bis zu fünfgeschossige Gebäude in Holzbauweise zu.

Die Versicherungsprämien für Holzhäuser wurden vielfach auf das übliche Niveau gesenkt. In der Schweiz sind seit diesem Jahr sogar Holzbauten bis zu sechs Geschossen und Fassadenbekleidungen aus Holz bis zu acht Geschossen erlaubt. Das Tragwerk von Gebäuden ab drei Geschossen muss einen Feuerwiderstand von mindestens 60 Minuten gewährleisten. Der Ingenieur und Wissenschaftler hält Holz für einen der sichersten und zukunftsfähigsten Baustoffe überhaupt.

Mit dieser Meinung steht er nicht allein, wie der steigende Marktanteil von Ein- und Zweifamilienhäusern in Holzbauweise belegt.

Zwischen und hat er sich von 7,5 auf knapp 15 Prozent verdoppelt. Auch öffentliche und gewerbliche Bauträger entdecken die Leistungsfähigkeit des natürlichen Baustoffs.

Wohl wissend, dass Holz hervorragende Dämmeigenschaften besitzt. Wer jetzt sein Heim für den bevorstehenden Winter aufrüsten will, kann ebenfalls beruhigt auf den Bau- und Werkstoff Holz zurückgreifen. Eine zusätzliche bauliche Wärmedämmung mit vorgefertigten Holzbauteilen ist preisgünstig, raumsparend und schnell realisierbar.

Zusätzliche Energie wird durch Isolierfenster aus Holz eingespart. Die natürliche Tragfestigkeit und Elastizität des Baustoffs Holz sorgen für eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Sturm, Schneelasten und extreme Kälte und machen Holz zum idealen Baustoff für ungünstige Klimaverhältnisse. Kein Wunder also, dass speziell in einigen Alpenregionen, in Skandinavien, Nordeuropa und Nordamerika mehr Menschen in Holzhäusern als in Steinbauten leben.

Auch Dauerregen und feuchte Nebeltage sind kein Problem, denn im modernen Holzbau vermeiden innovative Baustoffe und durchdachte Konstruktionsprinzipien, dass Feuchtigkeit dem Holz schadet. Die solide Planung beginnt bereits beim Baustoff selber: Holzhäuser werden heute aus industriell getrockneten Bauhölzern und Holzbaustoffen mit einer gleich bleibend niedrigen Holzfeuchte gefertigt.

Sichtbares Holz vermittelt schon optisch eine natürliche Wärme, die unser Wohlbefinden messbar steigert. Holzböden und -wände fühlen sich stets angenehm warm und trocken an, ein in Holz gebauter Raum kühlt nie ganz aus.

Ein besonderer Pluspunkt in der Heizperiode: Holz nimmt Feuchtigkeit aus der Luft auf und gibt sie bei Bedarf wieder an die Umgebung ab. Unangenehm trockene Heizungsluft ist für die Bewohner eines Holzhauses kein Thema. Andererseits haben auch Schimmelpilze keine Chance.

Fünf Minuten am Tag sollten die Fenster ganz geöffnet werden, damit die Innenfeuchte entweichen kann. Die prasselnden Holzscheite im Kamin an einem frostigen Wintertag vermitteln Harmonie und Behaglichkeit.

Was die Wenigsten wissen: Das Heizen mit Holz gehört heute zu den effektivsten und umweltverträglichsten Heiztechnologien.

Der Vorteil gegenüber konventionellen Heizstoffen: Heizen mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz schont fossile Rohstoffe aus endlichen Lagerstätten. Dabei wird die Atmosphäre nicht belastet, denn die Verbrennung von Holz setzt nicht mehr CO 2 frei als im Wachstum vom Baum gebunden wurde. Alles in allem gilt heute, was schon unsere Vorfahren wussten: Mit Holz ist man für ungemütliches Herbst- und Winterwetter bestens ausgestattet.

Der traditionelle Werk-, Bau- und Brennstoff erfüllt in jeder Hinsicht die technischen Anforderungen des Die nachhaltige Nutzung von natürlichen Ressourcen gewinnt immer mehr Anhänger.

Verständlich, besonders im Zeichen verstärkter Umweltbelastungen und endlicher fossiler Brennstoffe. So sorgen zwei Gräser im Baugewerbe für Aufmerksamkeit: Miscanthus sinensis, das Chinaschilf und verschiedene Bambusarten. Chinaschilf wird in norddeutschen Langzeitversuchen als Ersatz für das bekannte Ried überwiegend Schilf als Dachbedeckung eingesetzt. Auch als Ausgangsstoff für Dämmstoffe eignet es sich. Landwirte testen die Anbaumöglichkeiten mit unterschiedlichem Erfolg.

Bambus, die zweite Grasart, ist vielen schon bekannt aus dem Innenbereich. Parkette und Möbel aus Bambus zeichnen sich durch hohe Elastizität und Stabilität aus. Da Bambus härter als unsere einheimische Eiche ist, kann bei der Bearbeitung nur auf bestes Werkzeug zurückgegriffen werden.

Wobei auf konstruktiven Holzschutz nicht verzichtet werden sollte. Hofplatz 1, Gülzow, Tel: Häuser aus Holz haben eine lange Lebensdauer. Holzhäuser seien nicht beständig, extrem pflegebedürftig, schlecht wieder verwertbar und hätten deshalb einen hohen Wertverlust und einen niedrigen Wiederverkaufswert. Dass solche Vorbehalte längst überholt sind, zeigt ein aktuelles Forschungsvorhaben der Universität Leipzig, das sich mit der objektiven Verkehrswertermittlung von Holzgebäuden befasst.

In Sachen Lebensdauer und Wertbeständigkeit stehen moderne Holzhäuser konventionellen Bauten in nichts nach. Das Forschungsvorhaben belegt, dass sich die Qualität des Holzbaus in den letzten 40 Jahren in allen Punkten, die für den Werterhalt einer Immobilie relevant sind, erheblich weiterentwickelt hat.

Die Gesamtnutzungsdauer von Holzhäusern, die ab gebaut wurden, liegt bei 80 Jahren. Die technische Lebensdauer kann bei normaler Instandhaltung weit über Jahre, wenn nicht gar mehrere Jahre betragen.

Damit zieht die Holzbauweise mit dem Massivbau gleich. Stefan Winter, an dessen Lehrstuhl die Forschungen durchgeführt wurden. Doch die bisherige Beleihungs- und Bewertungspraxis sieht in vielen Fällen anders aus: Bei der Schätzung der Gesamt- und Restnutzungsdauer von Holzhäusern greifen viele Banken und Sachverständige auf Untersuchungen aus den 70er Jahren zurück.

Objektive Kriterien zur Verkehrswertermittlung bleiben unberücksichtigt. Das jetzt vorliegende Forschungsvorhaben zeigt solche Kriterien auf und dokumentiert die beachtliche Entwicklung der Holzbauweise von bis heute.

Dabei kommen Professor Winter und sein Forschungsteam zu folgenden Ergebnissen:. Auftretende Lasten, Wetter, Temperaturschwankungen und Feuchte beanspruchen die einzelnen Bauteile eines Gebäudes und beeinflussen seine Haltbarkeit und Gesamtnutzungsdauer. Wie das Forschungsvorhaben belegt, haben sich im Holzbau seit die Werkstoffqualitäten, industriellen Fertigungsmethoden, freiwillige Fremd- und Selbstüberwachung der Hersteller sowie die Regelungsdichte stetig verbessert.

Nach erstellte Holzhäuser unterscheiden sich qualitativ nicht von konventionellen Gebäuden. Die Wärmeschutzverordnungen und die ab Frühjahr geltende Energieeinsparverordnung fordern von modernen Bauten hohe Dämmwerte, die Holzkonstruktionen mit modernen Dämmstandards leicht erreichen. Die fehlende Speichermasse wird durch einen guten Dämmstandard kompensiert.

Für die Haltbarkeit von Holzhäusern spielt der Feuchteschutz eine zentrale Rolle. Alle üblichen Fassadenausbildungen sowie Dachüberstände und Sockel an der Bauwerksbasis schützen die tragende Holzkonstruktion vor Bewitterung. Im Gebäudeinnern hat sich die Gefährdung durch Wasserdampfkondensation nach dank verbesserter Luftdichtheit kontinuierlich verringert. In modernen Holzhäusern liegt die Holzfeuchte deutlich unter dem kritischen Wert von 20 Prozent, im Durchschnitt bei 10 bis 14 Prozent.

Dem Holzbau wird oft ein schlechter Schallschutz nachgesagt. Dieses Vorurteil ist unbegründet: Heute steht eine Vielzahl an konstruktiven Möglichkeiten zur Auswahl, um die verschiedenen Schallschutzanforderungen zu erfüllen. So sorgen beispielsweise Holzbalken- und Brettstapeldecken für ausreichenden Trittschallschutz. Das Baurecht kennt verschiedene Brandschutzklassen, die sich auf die Feuerwiderstandsdauer beziehen.

Die Brandschutzklassen gelten ausnahmslos für alle Bauweisen. Somit ist ein Holzbauwerk zumindest ebenso feuerwiderstandsfähig wie ein konventionelles Gebäude.

Bei Zimmerbränden ist die erste halbe Stunde entscheidend, denn in dieser Zeit fangen die meisten Einrichtungs- und Ausstattungsgegenstände Feuer.

Die Gebäudekonstruktion bleibt am Brandgeschehen zunächst noch unbeteiligt. Deshalb spielt es nahezu keine Rolle, aus welchem Material sie besteht. Innenraumklima - Holz wirkt positiv. Ein stabiles Raumklima im optimalen Bereich zwischen 30 und 55 Prozent relativer Luftfeuchte lasse zudem weniger Gesundheitsbeeinträchtigungen auftreten als bei höheren oder niedrigeren Werten.

Damit deckten sie die unterschiedlichsten europäischen Klimazonen ab. Weiterhin stellten die Forscher fest, dass unbehandeltes Holz eine bessere klimastabilisierende Wirkung zeigte als lackierte Holzoberflächen. Deutsche Gesellschaft für Holzforschung e.