Ipswitch Analytics


Es gibt gute, einfache Slot-Spiele, und es gibt schlechte.

Carsten´s Blog aus Zambia


Unknown CDC employee Dr. Nachdem es vom Herbst an etwa ein Jahr lang nach einer militärischen Patt-Situation aussah, da die nigerianische Armee das verbliebene Igbo-Kerngebiet nicht endgültig unterwerfen konnte, während ihr die Sezessionisten durch Erfolge bei kleineren Gegenoffensiven und durch Guerilla-Aktivitäten hinter der Front immer wieder Nadelstiche versetzten, war das zunehmend geschwächte Biafra der im Dezember einsetzenden Schlussoffensive von Gowons Truppen nicht mehr gewachsen und musste am Biafra wurde wieder dem nigerianischen Staat eingegliedert, während die Igbo auf Jahrzehnte keine bedeutenden Posten in Militär oder Verwaltung mehr erhielten.

Biafras Wirtschaft war zerstört und brauchte mehrere Jahre, um sich wieder zu normalisieren. Du kommentierst mit Deinem WordPress. Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto.

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren per E-Mail senden. Informiere mich über neue Beiträge per E-Mail.

Ausserdem akzeptierte er nur noch Euros. Das war aus Sicht Washingtons existenzbedrohend. Genau so ist es in Afghanistan. Die Taliban wollten mit den Chinesen diese errichten, das musste verhindert werden. Wenn es den Amerikanern wirklich um den Bau ginge, dann hätten sie es in den 9 Jahren der Besatzung schon längt realisiert, tun sie aber nicht.

Im Gegenzug schaffen die Chinesen in einer Rekordzeit von nur einem Jahr eine Pipeline von Kasachstan nach China zu bauen, die gerade eröffnet wurde. Die Länder der Welt müssen von den amerikanischen Ölkonzernen abhängig sein und die hohen Marktpreise die sie alleine bestimmen zahlen Jeder der aus der Reihe tanzt wird bestraft.

Amerika hat viele Felder, wie in Alaska, die nicht angezapft werden. Auf ihren eigenen Öl sitzen sie, das rühren sie nicht an. Die Amis sind ja nicht so blöd und verbrauchen ihr eigenes Öl.

Das bleibt schön drin für später. Die nehmen sich das Erdöl viel lieber von weither und bezahlen mit wertlosen Dollars, die sie selber drucken. Damit bekommen sie es gratis. Wenn sie Nigeria überrennen, wird dies das Sprungbrett zur Eroberung kleinerer Länder sein. Ich bin mir nicht sicher. Der ehemalige Präsident Nigerias, General Muhammadu Buhari, drohte einmal so gut wie unverhüllt, falls er nicht wiedergewählt würde, für die Unregierbarkeit des Landes zu sorgen.

Die Angriffe durch Islamisten haben seitdem definitiv zugenommen. Gibt es genug moderate Muslime in Nigeria, die ein Gegengewicht zu den Radikalen sein könnten? Ja, prominente Muslim-Führer haben sich gegen Boko Haram ausgesprochen, was zu Attentatsversuchen führte. Einige von ihnen sind schon ums Leben gekommen. Es gibt auch Muslime, die christliche Kirchen während der Gottesdienste bewachen.

Auf gar keinen Fall sind alle nigerianischen Muslime mit dieser Radikalisierung einverstanden! Besonders im Süden gibt es moderate Muslime, die Christen innerhalb ihrer eigenen Familien akzeptieren.

Leider unterstützen einige politische Führer Boko Haram. Das hat die Regierung selbst zugegeben. Nachdem ein Christ aus dem Süden zum Präsidenten gewählt wurde, herrschte in Nigeria die spürbare Furcht, dass die politische Macht sich in Richtung Süden verlagert. Nehmen Sie beispielsweise die Erdölindustrie, deren reiche Gaben bisher an die Menschen im Norden gingen. Aber das Öl kommt aus dem Süden. Ja, aber sehen Sie sich das selbst einmal an.

Das Öl wird über Kilometer weit nach Norden geleitet, bevor es raffiniert wird. In meinem Vikariat Bomadi gibt es keine zuverlässigen Schulen oder Krankenhäuser. Es gibt kein Trinkwasser. Veränderungen vollziehen sich sehr langsam. Eine echte Reform erfordert eine mutige und charismatische Führung. Es gibt auch Berichte, dass Christen Muslime werden, um wirtschaftlich voranzukommen.

Das war unter den Militärregimes sicherlich der Fall, als die Präsidenten aus dem Norden kamen und die Erdöleinnahmen in erster Linie von ihnen auf eine sehr persönliche Weise kontrolliert wurden. Man konnte Muslim werden, eine muslimische Frau heiraten und an den Erdöleinnahmen teilhaben. Sie müssen in den Süden umsiedeln, wenn sie wirklich zu ihrem früheren christlichen Glauben zurückkehren wollen.