Wird Advantage Lithium ein Erfolg wie Fission?

Heute erreichen uns sehr gute News zu unserem Lithium Top-Pick Advantage Lithium(WKN A2AQ6C). Das Unternehmen veröffentlicht soeben weitere Ergebnisse des Bohrprogramms auf dem Cauchari Gebiet in der argentinischen Provinz Jujuy.

Gutes Neues Jahr noch an Alle. Es ist immer die richtige Zeit, in Aktien investiert zu sein. Das sind die besten und schlechtesten DAX-Aktien

Marktübersicht

Die Wirtschaft läuft bestens, doch an den Börsen herrscht große Nervosität. Der Ökonom Thomas Mayer erklärt, warum die Europäische Zentralbank im Zentrum der Turbulenzen steht - und wie.

Eines Staates, dessen Regierung sich gerade noch mehr Gedanken über Migranten und deren Alimentierung, als um die eigenen, den Staat finanzierenden Bürger macht!!

Mit welchen Rentenkürzungen hat der Rentner noch zu Rechnen? In dem Artikel ist doch der Wurm drin, oder? Der Steuervorteil ist individuell zu prüfen. Die Steuerrückerstattung sollte jedes Jahr wieder in die Rente investiert werden, dann kann sich die Geschichte rechnen.

Wie so oft im Leben ist auch hier ein pauschales Urteil über Nutzen oder Redundanz selten richtig. Erst die Einbeziehung der wahrscheinlichen Einkommenssituation vor und ab Erreichen des Rentenalters im konkreten Einzelfall kann dem Interessierten seine Antwort geben. Solche Artikel wie der obige sind es, die den Leser eher zum Abwarten inspirieren.

Fragt man sich, ob das hilfreich ist! Bei der unglaublich hohen Anzahl von Pensionären würde die Einsparung der Dazu kommt noch, dass die Pensionen nach oben hin keiner Begrenzung unterliegen. Hier muss dringend eine Anpassung erfolgen, denn dieses System ist zutiefst ungerecht geworden. Früher, als die beamten noch als Hungerleider galten, wurden sie mit einer höheren pension belohnt, nur Klar, im Bundestag sitzen ja reichlich Beamte, und wer sägt sich den Ast ab, auf dem er sitzt.

Politiker und ein Beamtenapparat sowie pensionsberechtigte Richter haben sich eine hohe Altersversorgung mit vielen Extra-Bonbons gesichert, während auf der anderen Seiten die Lasten für jetzige und zukünftige Rentner steigen und die Ansprüche und Anrechnungszeiten immer weiter sinken. Wenn man bedenkt, dass die Steuerzuschüsse für 19 Millionen Rentner bei 80 Mrd. Und aus dem Rententopf werden zahlreiche rentenfremde Leistungen finanziert, so dass die 80 Mrd.

Die Rente war immer umlagefinanziert und viele Rentenbeiträge wurden für rentenfremde Leistungen sowie die Wiedervereinigung verwendet. Somit hat sowohl die Nachkriegsgeneration Wiederaufbau ohne Entgelt als auch die jetzige und zukünftige Rentengeneration Beiträge gezahlt. Dazu kommen bei Pensionären höhere Witwenrenten, Zuschläge zu verschiedenen Leistungen, höhere Freibeträge bei der Besteuerung usw.. Polizei durchsucht Wohnung eines Jährigen in Heilbronn. SteuerWie viel Steuern fallen bei der gesetzlichen Rente an?

Vorherige Seite Nächste Seite Seite 1 2 3 Ihr Kommentar wurde abgeschickt. Bericht schreiben Im Interesse unserer User behalten wir uns vor, jeden Beitrag vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte loggen Sie sich vor dem Kommentieren ein Login Login. Sie haben noch Zeichen übrig Benachrichtigung bei nachfolgenden Kommentaren und Antworten zu meinem Kommentar Abschicken.

Hinzu kommen technische Faktoren. Das sorgt für heftige Ausschläge. Ein "Flash Crash" ist immer technisch bedingt, etwa eine falsche Eingabe und ein daraus folgender Einbruch im computergestützten Handel. Aber der aktuelle Absturz ist nicht rein technisch bedingt. Das Grundproblem ist die Sorge vor einem Ende des billigen Geldes. Die Computer leisten also ihren Beitrag, aber die Probleme liegen tiefer. Dabei war doch die Stimmung etwa zuletzt auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos gar nicht so schlecht.

Davos ist eigentlich immer ein Kontra-Indikator. Was auch immer die Leute in Davos sagen - es geht meist an der Realität total vorbei. Die wirtschaftliche Lage ist ja nicht schlecht. Aber damit dürfte die Inflation auch steigen.

Und das ist das Problem. Sie hängt mit ihrer Geldpolitik der aktuellen Entwicklung total hinterher. Darum flippt der Markt aus. Während die Fed bereits seit Ende daran arbeitet, in der Geldpolitik zur Normalität zurückzukommen, fahren die europäische und die japanische Notenbank weiter auf Vollgas und versorgen den Markt mit frischem Geld. Sie haben sich in ihrer Geldpolitik verfangen. Diese funktioniert nur, solange die Inflation nicht steigt.

Sie wird zunächst heilige Eide darauf schwören, dass sie keine restriktive Geldpolitik einschlagen wird. Sie wird die Zinsen niedrig halten müssen, obwohl die Inflation steigt.

Denn das System ist extrem fragil. Wenn die Zinsen wieder steigen, kehrt sofort die Schuldenkrise in Europa wieder zurück. Länder wie Italien kommen angesichts ihrer hohen Staatsverschuldung sofort wieder in die Bredouille.

Das lässt sich nicht sagen. Irgendwann werden sich die Erklärungen der Notenbanken erschöpfen. Und welche Strategie kann ich als Privatanleger fahren, um möglichst unbeschadet durch diese Turbulenzen zu kommen?

Privatanleger sollten mit einem langen Zeithorizont im Aktienmarkt aktiv sein. Wer Geld in Aktien steckt, sollte keinen Bedarf haben, darauf schnell zugreifen zu müssen. Ein kluger Privatanleger steckt also nur so viel Geld in den Aktienmarkt, dass er Turbulenzen erträgt. Es gibt keinen Grund, bei den aktuellen Verwerfungen kurzfristig zu reagieren.

Denn typischerweise verkaufen Privatanleger dann, wenn es am düstersten ist. Und wenn sie aussteigen, dann müssen sie zweimal den richtigen Zeitpunkt erwischen. Denn irgendwann stellt sich die Frage: Wann steige ich wieder ein? Top Gutscheine Alle Shops. Diskutieren Sie über diesen Artikel.