Willkommen.

LPS-Digitaldruck - der Dienstleister für Privatkunden, Industrie, Handel und Gewerbe. Analoge und digitale Vervielfältigung in Spitzenqualität - preiswert, schnell und zuverlässig.

Die Verpflichtung der Aufsichtsbehörde, die Mitglieder der Selbstverwaltungsorgane zu berufen, wenn eine Wahl nicht zustande kommt, bleibt unberührt. Andere Behörden, Gerichte oder Dritte dürfen die Betriebsnummern verarbeiten, nutzen oder übermitteln, soweit dies für die Erfüllung einer gesetzlichen Aufgabe einer der in Satz 1 genannten Stellen erforderlich ist. Wichtige Unternehmensleistungen werden meist mit relevanten Erläuterungen versehen. Der Verband hat die aufbereiteten Unterlagen der landesunmittelbaren Versicherungsträger den für die Sozialversicherung zuständigen obersten Verwaltungsbehörden der Länder oder den von diesen bestimmten Stellen auf Verlangen zuzuleiten; dies gilt entsprechend für Unterlagen der bundesunmittelbaren Versicherungsträger, die Versicherte oder Mitglieder in dem betreffenden Land haben. Zählt bei einem Lebensmittel nur der Preis?

nach Zugang

Die Steuerberatung umfasst nicht nur die Erstellung der Jahresabschlüsse, der Lohnabrechnungen, der privaten und betrieblichen Steuererklärungen, sondern auch die Beratung des Mandanten in betriebswirtschaftlichen und erbschaftsteuerlichen Belangen sowie die Finanzierung des Unternehmens.

März liegenden Entgeltabrechnungszeitraum zuzuordnen ist. Bei einem rückständigen Betrag unter Euro ist der Säumniszuschlag nicht zu erheben, wenn dieser gesondert schriftlich anzufordern wäre. Zusätzlich zum Säumniszuschlag soll der Gläubiger vom Zahlungspflichtigen den Ersatz der von einem Geldinstitut erhobenen Entgelte für Rücklastschriften verlangen; dieser Kostenersatz ist wie die Gebühren, die im Zusammenhang mit der Durchsetzung von Beitragsansprüchen erhoben werden, zu behandeln.

Die Verjährung ist für die Dauer einer Prüfung beim Arbeitgeber gehemmt; diese Hemmung der Verjährung bei einer Prüfung gilt auch gegenüber den auf Grund eines Werkvertrages für den Arbeitgeber tätigen Nachunternehmern und deren weiteren Nachunternehmern. Satz 2 gilt nicht, wenn die Prüfung unmittelbar nach ihrem Beginn für die Dauer von mehr als sechs Monaten aus Gründen unterbrochen wird, die die prüfende Stelle zu vertreten hat.

Die Hemmung beginnt mit dem Tag des Beginns der Prüfung beim Arbeitgeber oder bei der vom Arbeitgeber mit der Lohn- und Gehaltsabrechnung beauftragten Stelle und endet mit der Bekanntgabe des Beitragsbescheides, spätestens nach Ablauf von sechs Kalendermonaten nach Abschluss der Prüfung. Kommt es aus Gründen, die die prüfende Stelle nicht zu vertreten hat, zu einem späteren Beginn der Prüfung, beginnt die Hemmung mit dem von dem Versicherungsträger in seiner Prüfungsankündigung ursprünglich bestimmten Tag.

Die Sätze 2 bis 5 gelten für Prüfungen der Beitragszahlung bei sonstigen Versicherten, in Fällen der Nachversicherung und bei versicherungspflichtigen Selbständigen entsprechend. Die Sätze 1 bis 5 gelten entsprechend für Prüfungen im Bereich der Bemessung, Entrichtung und Weiterleitung von Beiträgen zur gesetzlichen Krankenversicherung.

Beiträge, die nicht mehr beanstandet werden dürfen, gelten als zu Recht entrichtete Pflichtbeiträge. Soweit dem Arbeitgeber Beiträge, die er getragen hat, von einem Dritten ersetzt worden sind, entfällt sein Erstattungsanspruch.

Die Einzugsstelle kann weitere Angaben zur Ermittlung der zugrunde zu legenden Entgelte von den Meldepflichtigen anfordern. Die elektronische Anforderung hat durch gesicherte und verschlüsselte Datenübertragung zu erfolgen. Dies gilt auch für die Rückübermittlung der ermittelten Gesamtentgelte an die Meldepflichtigen.

Das Verfahren gilt für Abrechnungszeiträume ab dem 1. Verzinst werden volle Euro-Beträge. Beanstandet der Versicherungsträger die Rechtswirksamkeit von Beiträgen, beginnt die Verjährung mit dem Ablauf des Kalenderjahrs der Beanstandung. Die Verjährung wird auch durch schriftlichen Antrag auf die Erstattung oder durch Erhebung eines Widerspruchs gehemmt. Der für die Erstattung zuständige Leistungsträger kann 1.

Dritter Abschnitt Meldepflichten des Arbeitgebers, Gesamtsozialversicherungsbeitrag. Erster Titel Meldungen des Arbeitgebers und ihre Weiterleitung. Dezember von einem Beschäftigungsbetrieb im Beitrittsgebiet zu einem Beschäftigungsbetrieb im übrigen Bundesgebiet oder umgekehrt,. Dezember von einem Wertguthaben, das im Beitrittsgebiet und einem Wertguthaben, das im übrigen Bundesgebiet erzielt wurde,.

Dezember des Vorjahres Beschäftigten nach Absatz 1 zu melden Jahresmeldung. Februar des Folgejahres eine besondere Jahresmeldung zur Unfallversicherung zu erstatten. Angaben über seine Tätigkeit nach dem Schlüsselverzeichnis der Bundesagentur für Arbeit,. Die Datenstelle der Rentenversicherung übermittelt dem Arbeitgeber oder der Zahlstelle unverzüglich durch Datenübertragung die Versicherungsnummer oder den Hinweis, dass die Vergabe der Versicherungsnummer mit der Anmeldung erfolgt.

In der Meldung sind insbesondere anzugeben: Der Arbeitgeber kann die Meldung nach Satz 1 auch durch Datenübertragung aus systemgeprüften Programmen oder mit maschinell erstellten Ausfüllhilfen übermitteln. Der Arbeitgeber hat der Einzugsstelle gesondert schriftlich ein Lastschriftmandat zum Einzug des Gesamtsozialversicherungsbeitrags zu erteilen. Die Absätze 2 bis 5 gelten nicht. Die Datenübermittlung hat durch gesicherte und verschlüsselte Datenübertragung aus systemgeprüften Programmen oder mittels systemgeprüfter maschinell erstellter Ausfüllhilfen zu erfolgen.

Zusätzlich zu den Angaben nach Absatz 3 enthalten die Meldungen die Mitgliedsnummer des Beschäftigten bei der Versorgungseinrichtung. Die Absätze 5 bis 6a gelten entsprechend. Absatz 10 Satz 2 gilt entsprechend. Diese Meldungen enthalten für den Beschäftigten 1. Bei der Nutzung allgemein zugänglicher Netze sind dem jeweiligen Stand der Technik entsprechende Verschlüsselungsverfahren zu verwenden. Die Grundsätze bedürfen der Genehmigung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, das vorher in Bezug auf die steuerrechtlichen Angaben das Bundesministerium der Finanzen anzuhören hat.

Zur Sicherung der einheitlichen Verwendung hält der Spitzenverband Bund der Krankenkassen eine Datenbankanwendung vor, in der alle Datenfelder beschrieben sowie ihre Verwendung in Datensätzen und Datenbausteinen in historisierter wie auch in aktueller Form gespeichert sind und von den an den Meldeverfahren nach diesem Gesetzbuch Beteiligten ab dem 1.

Juli automatisiert abgerufen werden können. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates das Nähere über das Melde- und Beitragsnachweisverfahren zu bestimmen, insbesondere 1.

Zweiter Titel Verfahren und Haftung bei der Beitragszahlung. Die Beiträge in der Kranken- oder Rentenversicherung für einen kraft Gesetzes versicherten Beschäftigten oder Hausgewerbetreibenden sowie der Beitrag aus Arbeitsentgelt aus einer versicherungspflichtigen Beschäftigung nach dem Recht der Arbeitsförderung werden als Gesamtsozialversicherungsbeitrag gezahlt.

Satz 1 gilt auch für den Beitrag zur Pflegeversicherung für einen in der Krankenversicherung kraft Gesetzes versicherten Beschäftigten. Die nicht nach dem Arbeitsentgelt zu bemessenden Beiträge in der landwirtschaftlichen Krankenversicherung für einen kraft Gesetzes versicherten Beschäftigten gelten zusammen mit den Beiträgen zur Rentenversicherung und Arbeitsförderung im Sinne des Satzes 1 ebenfalls als Gesamtsozialversicherungsbeitrag. Die Zahlung des vom Beschäftigten zu tragenden Teils des Gesamtsozialversicherungsbeitrags gilt als aus dem Vermögen des Beschäftigten erbracht.

Ist ein Träger der Kranken- oder Rentenversicherung oder die Bundesagentur für Arbeit der Arbeitgeber, gilt der jeweils für diesen Leistungsträger oder, wenn eine Krankenkasse der Arbeitgeber ist, auch der für die Pflegekasse bestimmte Anteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag als gezahlt; dies gilt für die Beiträge zur Rentenversicherung auch im Verhältnis der Träger der Rentenversicherung untereinander.

Er kann die Zahlung verweigern, solange die Einzugsstelle den Arbeitgeber nicht gemahnt hat und die Mahnfrist nicht abgelaufen ist.

Hinsichtlich der Zahlungspflicht nach Satz 3 gilt der Verleiher neben dem Entleiher als Arbeitgeber; beide haften insoweit als Gesamtschuldner. Der Arbeitgeber des Bergwerksbetriebes kann die Befriedigung verweigern, solange die Einzugsstelle den Arbeitgeber der knappschaftlichen Arbeiten nicht gemahnt hat und die Mahnfrist nicht abgelaufen ist.

Satz 1 gilt entsprechend für die vom Nachunternehmer gegenüber ausländischen Sozialversicherungsträgern abzuführenden Beiträge. Absatz 2 Satz 2 gilt entsprechend. Kann der Auskunftsanspruch nach Satz 1 nicht durchgesetzt werden, hat ein Unternehmer, der einen Gesamtauftrag für die Erbringung von Bauleistungen für ein Bauwerk erhält, der Einzugsstelle auf Verlangen Firma und Anschrift aller Unternehmer, die von ihm mit der Erbringung von Bauleistungen beauftragt wurden, zu benennen.

Ein Rechtsgeschäft im Sinne dieser Vorschrift, das als Umgehungstatbestand anzusehen ist, ist in der Regel anzunehmen, a wenn der unmittelbare Nachunternehmer weder selbst eigene Bauleistungen noch planerische oder kaufmännische Leistungen erbringt oder.

Die Bundesregierung berichtet unter Beteiligung des Normenkontrollrates über die Wirksamkeit und Reichweite der Generalunternehmerhaftung für Sozialversicherungsbeiträge im Baugewerbe, insbesondere über die Haftungsfreistellung nach Satz 1 und nach Absatz 3b, den gesetzgebenden Körperschaften im Jahr Satz 1 gilt nicht hinsichtlich der Beschäftigten in privaten Haushalten.

Die landwirtschaftliche Krankenkasse kann wegen der mitarbeitenden Familienangehörigen Ausnahmen zulassen. Für die Aufbewahrung der Beitragsabrechnungen und der Beitragsnachweise gilt Satz 1. Dabei ist für das monatliche Arbeitsentgelt eines Beschäftigten das am Beschäftigungsort ortsübliche Arbeitsentgelt mitzuberücksichtigen.

Der prüfende Träger der Rentenversicherung hat einen auf Grund der Sätze 1, 3 und 4 ergangenen Bescheid insoweit zu widerrufen, als nachträglich Versicherungs- oder Beitragspflicht oder Versicherungsfreiheit festgestellt und die Höhe des Arbeitsentgelts nachgewiesen werden.

Die von dem Arbeitgeber auf Grund dieses Bescheides geleisteten Zahlungen sind insoweit mit der Beitragsforderung zu verrechnen. Der Beitragsnachweis gilt für die Vollstreckung als Leistungsbescheid der Einzugsstelle und im Insolvenzverfahren als Dokument zur Glaubhaftmachung der Forderungen der Einzugsstelle.

Im Beitragsnachweis ist auch die Steuernummer des Arbeitgebers anzugeben, wenn der Beitragsnachweis die Pauschsteuer für geringfügig Beschäftigte enthält. Dieser Anspruch kann nur durch Abzug vom Arbeitsentgelt geltend gemacht werden. Ein unterbliebener Abzug darf nur bei den drei nächsten Lohn- oder Gehaltszahlungen nachgeholt werden, danach nur dann, wenn der Abzug ohne Verschulden des Arbeitgebers unterblieben ist.

Die Einzugsstelle überwacht die Einreichung des Beitragsnachweises und die Zahlung des Gesamtsozialversicherungsbeitrags. Beitragsansprüche, die nicht rechtzeitig erfüllt worden sind, hat die Einzugsstelle geltend zu machen.

Dabei ist für das monatliche Arbeitsentgelt des Beschäftigten das am Beschäftigungsort ortsübliche Arbeitsentgelt mit zu berücksichtigen. Die Einzugsstelle meldet bei Beginn und Ende der Beschäftigung und zum Jahresende der Datenstelle der Rentenversicherung die für die Rentenversicherung und die Bundesagentur für Arbeit erforderlichen Daten eines jeden Beschäftigten. Die Einzugsstelle teilt dem Beschäftigten den Inhalt der abgegebenen Meldung schriftlich oder durch gesicherte Datenübertragung mit.

Zuständige Einzugsstelle für den Gesamtsozialversicherungsbeitrag ist die Krankenkasse, von der die Krankenversicherung durchgeführt wird. Die Deutsche Rentenversicherung Bund teilt den Einzugsstellen die zuständigen Träger der Rentenversicherung und deren Beitragsanteil spätestens bis zum Oktober eines jeden Jahres für das folgende Kalenderjahr mit.

Die Deutsche Rentenversicherung Bund legt den Verteilungsschlüssel für die Aufteilung der Beitragseinnahmen der allgemeinen Rentenversicherung auf die einzelnen Träger unter Berücksichtigung der folgenden Parameter fest: Fortschreibung dieser Anteile in den folgenden Jahren unter Berücksichtigung der Veränderung des Anteils der bei den Regionalträgern Pflichtversicherten gegenüber dem jeweiligen vorvergangenen Kalenderjahr.

Für die Aufteilung der Beiträge unter den Regionalträgern: Das Verhältnis der Pflichtversicherten dieser Träger untereinander. Das Verhältnis der in der allgemeinen Rentenversicherung Pflichtversicherten dieser Träger untereinander.

Das Nähere zur Bestimmung des Anteils der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau, insbesondere über eine pauschale Berechnung und Aufteilung, vereinbaren die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau und die Spitzenverbände der beteiligten Träger der Sozialversicherung.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates zu bestimmen, 1. Näheres über die Führung von Entgeltunterlagen und zur Beitragsabrechnung sowie zur Verwendung des Beitragsnachweises. Satz 1 gilt für den Hausgewerbetreibenden, soweit er den Gesamtsozialversicherungsbeitrag zahlt, entsprechend. Die Prüfung soll in kürzeren Zeitabständen erfolgen, wenn der Arbeitgeber dies verlangt.

Die Einzugsstelle unterrichtet den für den Arbeitgeber zuständigen Träger der Rentenversicherung, wenn sie eine alsbaldige Prüfung bei dem Arbeitgeber für erforderlich hält. Die Prüfung umfasst auch die Entgeltunterlagen der Beschäftigten, für die Beiträge nicht gezahlt wurden. Die landwirtschaftliche Krankenkasse nimmt abweichend von Satz 1 die Prüfung für die bei ihr versicherten mitarbeitenden Familienangehörigen vor.

Die Prüfung erfolgt 1. Die Auswahl dient dem Ziel, alle abgabepflichtigen Arbeitgeber zu erfassen. Arbeitgeber mit weniger als 20 Beschäftigten, die nicht nach Absatz 1a Satz 2 Nummer 3 zu prüfen sind, werden durch die Träger der Rentenversicherung im Rahmen der Prüfung nach Absatz 1 im Hinblick auf die Künstlersozialabgabe beraten.

Dazu erhalten sie mit der Prüfankündigung Hinweise zur Künstlersozialabgabe. Im Rahmen der Prüfung nach Absatz 1 lässt sich der zuständige Träger der Rentenversicherung durch den Arbeitgeber schriftlich oder elektronisch bestätigen, dass der Arbeitgeber über die Künstlersozialabgabe unterrichtet wurde und abgabepflichtige Sachverhalte melden wird.

Bestätigt der Arbeitgeber dies nicht, wird die Prüfung nach Absatz 1a Satz 1 unverzüglich durchgeführt. Erlangt ein Träger der Rentenversicherung im Rahmen einer Prüfung nach Absatz 1 bei Arbeitgebern mit weniger als 20 Beschäftigten, die nicht nach Absatz 1a Satz 2 Nummer 3 geprüft werden, Hinweise auf einen künstlersozialabgabepflichtigen Sachverhalt, muss er diesen nachgehen.

Die Träger der Unfallversicherung erlassen die erforderlichen Bescheide. Die Träger der Rentenversicherung stimmen sich darüber ab, welche Arbeitgeber sie prüfen; ein Arbeitgeber ist jeweils nur von einem Träger der Rentenversicherung zu prüfen.

Abrechnungsverfahren, die mit Hilfe automatischer Einrichtungen durchgeführt werden, sind in die Prüfung einzubeziehen. Absatz 5 gilt entsprechend. Die Deutsche Rentenversicherung Bund bestimmt in Grundsätzen bundeseinheitlich das Nähere zum Verfahren der Datenübermittlung und der dafür erforderlichen Datensätze und Datenbausteine.

Die Grundsätze bedürfen der Genehmigung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, das vorher die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände anzuhören hat.

März eines jeden Jahres für das abgelaufene Kalenderjahr den Aufsichtsbehörden vorzulegen. Sie ist verpflichtet, auf Anforderung des prüfenden Trägers der Rentenversicherung 1. Lebensjahr bereits vollendet hatte. Sie darf diese Daten nur für die Prüfung bei den Einzugsstellen verarbeiten und nutzen.

Absatz 1 Satz 3 und 4 gilt entsprechend. Die durch die Aufgabenübertragung und -wahrnehmung entstehenden Kosten sind den Trägern der Rentenversicherung und der Bundesagentur für Arbeit aus den Einnahmen des Gesundheitsfonds zu erstatten. Die Einzelheiten des Verfahrens und der Vergütung vereinbaren die Träger der Rentenversicherung und die Bundesagentur für Arbeit mit dem Bundesversicherungsamt als Verwalter des Gesundheitsfonds.

Die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See und die landwirtschaftliche Krankenkasse können dabei ausgenommen werden. Die Absätze 2 und 3 gelten insoweit für diese Stellen entsprechend.

Die Schadensersatzpflicht wegen entgangener Zinsen beschränkt sich auf den sich aus Absatz 2 ergebenden Umfang. Vierter Abschnitt Träger der Sozialversicherung.

Verwaltungsvereinbarungen der Versicherungsträger zur Durchführung ihrer Aufgaben bleiben unberührt. Dadurch entstehende Kosten sind ihnen grundsätzlich zu erstatten; Ausnahmen werden in den jeweiligen Gesetzen zur Feststellung der Haushalte von Bund und Ländern festgelegt.

Jeder Versicherungsträger hat einen Geschäftsführer, der dem Vorstand mit beratender Stimme angehört. Die Aufgaben des Geschäftsführers werden bei der Deutschen Rentenversicherung Bund durch das Direktorium wahrgenommen. Sie führen das Dienstsiegel des Versicherungsträgers. Sie kann in der Satzung oder im Einzelfall bestimmen, dass das Vertretungsrecht gemeinsam durch die Vorsitzenden der Vertreterversammlung ausgeübt wird.

Soweit das Sozialgesetzbuch Bestimmungen über die Vertreterversammlung oder deren Vorsitzenden trifft, gelten diese für den Verwaltungsrat oder dessen Vorsitzenden. Für den Beschluss über die Satzung gilt Absatz 1 Satz 2 und 3. Sie bedarf der Genehmigung der nach den besonderen Vorschriften für die einzelnen Versicherungszweige zuständigen Behörde.

Sie treten, wenn kein anderer Zeitpunkt bestimmt ist, am Tag nach ihrer Bekanntmachung in Kraft. Die Art der Bekanntmachung wird durch die Satzung geregelt. In der Satzung oder im Einzelfall durch den Vorstand kann bestimmt werden, dass auch einzelne Mitglieder des Vorstands den Versicherungsträger vertreten können. Soweit das Sozialgesetzbuch Bestimmungen über den Vorstand oder dessen Vorsitzenden trifft, gelten diese für den Bundesvorstand oder dessen Vorsitzenden entsprechend.

In der Satzung oder im Einzelfall durch den Vorstand kann bestimmt werden, dass auch einzelne Mitglieder des Vorstandes die Krankenkasse vertreten können. Innerhalb der vom Vorstand erlassenen Richtlinien verwaltet jedes Mitglied des Vorstands seinen Geschäftsbereich eigenverantwortlich.

Bei Meinungsverschiedenheiten entscheidet der Vorstand; bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende. Die Amtszeit beträgt bis zu sechs Jahre; die Wiederwahl ist möglich.

Die Mitglieder des Vorstandes vertreten sich gegenseitig. Besteht der Vorstand nur aus einer Person, hat der Verwaltungsrat einen leitenden Beschäftigten der Krankenkasse mit dessen Stellvertretung zu beauftragen.

Stimmt der Verwaltungsrat nicht zu und bestellt der Arbeitgeber keine anderen Mitglieder des Vorstandes, die die Zustimmung finden, werden die Aufgaben der Vorstandsmitglieder auf Kosten der Betriebskrankenkasse durch die Aufsichtsbehörde oder durch Beauftragte der Aufsichtsbehörde einstweilen wahrgenommen. März, erstmalig zum 1. März im Bundesanzeiger und gleichzeitig, begrenzt auf die jeweilige Krankenkasse und ihre Verbände, in der Mitgliederzeitschrift der betreffenden Krankenkasse zu veröffentlichen.

Die Art und die Höhe finanzieller Zuwendungen, die den Vorstandsmitgliedern in Zusammenhang mit ihrer Vorstandstätigkeit von Dritten gewährt werden, sind dem Vorsitzenden und dem stellvertretenden Vorsitzenden des Verwaltungsrates mitzuteilen.

Dabei ist insbesondere die Zahl der Mitglieder der Körperschaft zu berücksichtigen. Die Bestellung des Geschäftsführers bedarf der Zustimmung des Vorstands. Die Amtsdauer der Mitglieder beträgt sechs Jahre.

Das Gleiche gilt bei Versicherungsträgern, die für mehrere Versicherungszweige zuständig sind. Die Vorschriften über den Geschäftsführer gelten für die Geschäftsführung entsprechend.

Die Mitglieder der Geschäftsführung vertreten sich gegenseitig. Die Satzung kann bestimmen, dass auch einzelne Mitglieder der Geschäftsführung den Versicherungsträger vertreten können. Die in ihnen vorgeschriebenen Voraussetzungen dienstrechtlicher Art müssen bei der Wahl erfüllt sein. Die Feststellung, ob ein Bewerber die erforderliche Befähigung durch Lebens- und Berufserfahrung erworben hat, trifft die für die Sozialversicherung zuständige oberste Verwaltungsbehörde. Sie hat innerhalb von vier Monaten nach Vorlage der erforderlichen Unterlagen über die Befähigung des Bewerbers zu entscheiden.

Die Sätze 2 und 3 gelten auch, wenn eine Dienstordnung die Anstellung eines Bewerbers für das Amt eines Stellvertreters des Geschäftsführers zulässt, der die Befähigung hierfür durch Lebens- und Berufserfahrung erworben hat.

Entscheidungen über Abfindungen mit Gesamtvergütungen, Renten als vorläufige Entschädigungen, laufende Beihilfen und Leistungen bei Pflegebedürftigkeit. Zu Mitgliedern der besonderen Ausschüsse können nur Personen bestellt werden, die die Voraussetzungen der Wählbarkeit als Organmitglied erfüllen und, wenn die Satzung deren Mitwirkung vorsieht, Bedienstete des Versicherungsträgers.

In Angelegenheiten der Künstlersozialversicherung können auf Vorschlag der Künstlersozialkasse zu Mitgliedern der besonderen Ausschüsse Personen aus den Kreisen der nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz Versicherten und der zur Künstlersozialabgabe Verpflichteten und Bedienstete der Deutschen Rentenversicherung Bund, der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See und der Regionalträger der gesetzlichen Rentenversicherung bestellt werden.

Die Verpflichtung der Aufsichtsbehörde, die Mitglieder der Selbstverwaltungsorgane zu berufen, wenn eine Wahl nicht zustande kommt, bleibt unberührt. Die Beauftragung ist der Aufsichtsbehörde unverzüglich anzuzeigen.

Die Beanstandung hat aufschiebende Wirkung. Die aufschiebende Wirkung bleibt bis zu einer Entscheidung der Aufsichtsbehörde, längstens bis zum Ablauf von zwei Monaten nach ihrer Unterrichtung, bestehen. Die Satzung bestimmt das Nähere. Stellvertreter haben für die Zeit, in der sie die Mitglieder vertreten oder andere ihnen übertragene Aufgaben wahrnehmen, die Rechte und Pflichten eines Mitglieds. Satz 2 gilt für Stellvertreter von Versichertenältesten und Vertrauenspersonen entsprechend.

Der Verdienstausfall wird je Kalendertag für höchstens zehn Stunden geleistet; die letzte angefangene Stunde ist voll zu rechnen. Die Beschlüsse bedürfen der Genehmigung der Aufsichtsbehörde. Oktober laufenden Wahlperiode gilt Satz 2. Stellvertreter sind die als solche in der Vorschlagsliste benannten und verfügbaren Personen in der Reihenfolge ihrer Aufstellung bis zu einer Zahl, die die der Mitglieder um vier übersteigt; Mitglieder, die eine persönliche Stellvertretung nach Satz 5 haben, bleiben hierbei unberücksichtigt.

Eine Mitgliedschaft in den Selbstverwaltungsorganen mehrerer Krankenkassen ist ausgeschlossen. Er hat dieselbe Zahl der Stimmen wie die Vertreter der Versicherten; bei einer Abstimmung kann er jedoch nicht mehr Stimmen abgeben, als den anwesenden Versichertenvertretern zustehen.

Bei Betriebskrankenkassen, die für Betriebe mehrerer Arbeitgeber bestehen, gehören dem Verwaltungsrat jeder Arbeitgeber oder sein Vertreter an, sofern die Satzung nichts anderes bestimmt. Die Zahl der dem Verwaltungsrat angehörenden Arbeitgeber oder ihrer Vertreter darf die Zahl der Versichertenvertreter nicht übersteigen; Satz 2 gilt entsprechend. Die Satzung legt das Verfahren zur Bestimmung der Arbeitgebervertreter des Verwaltungsrates sowie die Verteilung der Stimmen und die Stellvertretung fest.

Die Arbeitgebervertreter werden bestimmt 1. Der Verwaltungsrat muss mindestens zur Hälfte aus Vertretern der Versicherten bestehen. Im Fall der Vereinigung von Krankenkassen können die Verwaltungsräte der beteiligten Krankenkassen die Zusammensetzung des Verwaltungsrates der neuen Krankenkasse nach den Sätzen 1 und 2 mit der in Satz 1 genannten Mehrheit auch für die laufende Wahlperiode regeln. Die weiteren Mitglieder der Bundesvertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Bund werden von den Versicherten und Arbeitgebern der Deutschen Rentenversicherung Bund gewählt; ihre Anzahl wird durch die Satzung festgelegt und darf die Zahl 30 nicht überschreiten.

Die Arbeitgebervertreter werden vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales auf Vorschlag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, des Bundesministeriums des Innern, des Bundesministeriums der Finanzen, des Bundesministeriums der Verteidigung, des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und der Bundesagentur für Arbeit bestellt.

Die auf Vorschlag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur bestellten Arbeitgebervertreter haben in den Selbstverwaltungsorganen einen Stimmenanteil von 40 Prozent der Stimmenzahl der Arbeitgebervertreter.

Das Nähere regelt die Satzung. Wahlen in besonderen Fällen sind Wahlen zu den Organen neu errichteter Versicherungsträger und Wahlen, die erforderlich werden, weil eine Wahl für ungültig erklärt worden ist Wiederholungswahlen. Das Wahlergebnis wird nach dem Höchstzahlverfahren d'Hondt ermittelt.

Dabei werden nur die Vorschlagslisten berücksichtigt, die mindestens fünf vom Hundert der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten haben. Diese beruft die Mitglieder und die Stellvertreter aus der Zahl der Wählbaren. Bei neu errichteten Versicherungsträgern trifft die Anzeigepflicht den Wahlausschuss. Gewerkschaften sowie andere selbständige Arbeitnehmervereinigungen mit sozial- oder berufspolitischer Zwecksetzung sonstige Arbeitnehmervereinigungen sowie deren Verbände,.

Für die in Satz 1 genannte Anzahl von Versicherten ist der Das gilt nicht, wenn diese 1. Die Reihenfolge der Stellvertreter ist so festzulegen, dass erst jeder dritte Stellvertreter zu den Beauftragten gehört. Die sozial- oder berufspolitische Tätigkeit darf sich nicht nur auf die Einreichung von Vorschlagslisten zu den Sozialversicherungswahlen beschränken, sondern muss auch als eigenständige Aufgabe der Arbeitnehmervereinigung die Verwirklichung sozialer oder beruflicher Ziele für die versicherten Arbeitnehmer oder einzelne Gruppen der versicherten Arbeitnehmer umfassen.

Das tatsächliche Beitragsaufkommen muss die Arbeitnehmervereinigung in die Lage versetzen, ihre Vereinstätigkeit nachhaltig auszuüben und den Vereinszweck zu verfolgen. Name, Sitz und Zweck der Vereinigung,. Die Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten ist die Grundqualifikation für Angestellte bei den Sozialversicherungsträgern.

Für Sozialversicherungsfachangestellte mit Abitur bzw. Fachabitur besteht weiterhin die Möglichkeit eines Fachhochschulstudiums:. Genauso können sie den Platz normaler Bürokaufleute in der Sachbearbeitung, Gehaltsabrechnung und Lohnbuchhaltung einnehmen.

Ein Sozialversicherungsfachangestellter wird nach dem aktuellen Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes zum Beispiel bei der Deutschen Rentenversicherung Rheinland in der Regel in die Entgeltgruppe 9a ehemals BAT 5 c eingestuft. Seit der Gültigkeit des neuen Tarifvertrages ist eine Höhergruppierung durch Bewährungsaufstieg nach BAT 5 b entspricht Entgeltgruppe 9 nicht mehr möglich.

Durch die Annahme von Weiterbildungsmöglichkeiten wie z. Wesentlicher Bestandteil der Ausbildung ist der Umgang mit dem Deutschen Sozialrecht und dessen Anwendung in der Praxis, insbesondere mit dem Sozialgesetzbuch. Auch Kenntnisse des Verwaltungsverfahrensrecht und des Bürgerlichen Rechts , des Arbeitsrecht und Einkommensteuerrecht gehören zum Beruf, ebenso wie Grundlagen der Volks- und Betriebswirtschaft, sowie der Verwaltungsvollstreckung und der Sozialgerichtsbarkeit.

Das geschieht beispielsweise in diversen Einzel- handelsverbänden oder in Ausschüssen verschiedener Ministeri- en auf Landesebene sowie durch Vorträge vor Fachpublikum. Auf die- sem Gedanken beruht das Fundament der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens. Sie wird von vier Säulen getragen, wobei jede einzelne denselben Stellenwert innehat und daher in gleicher Wei- se berücksichtigt wird. Nachhaltigkeit gelingt nur dann, wenn Kaufleute und Mitarbeiter die im Begriff enthaltenen Werte auf allen Ebenen verstehen, tragen und mit Leben erfüllen.

Nachhal- tigkeit wird von uns gelebt und bestimmt unser Handeln. Es vereint Genuss und bewusste Ernährung 3. Bei spezifischen Themen werden entsprechend weitere Geschäftsbereiche und Tochterunternehmen zu den Sitzungen eingeladen. So wird sichergestellt, dass Nachhaltigkeit in allen Bereichen des Unternehmensverbundes Berücksichtigung findet. Jeden Mitarbeiter gleich behandeln und jedem die gleiche Möglichkeit geben, seine Potenziale zu entfalten: Durch langjährige Abnahme- verträge will das Unterneh- men seine aktuelle Warenviel- falt erhalten.

Der Handel mit zertifizierten, kontrollierten Waren sowie das Ausschöpfen von Sparpotenzialen sollen für eine bestmögliche Schonung von Ressourcen sorgen. Anspruch an die Lebens- mittelqualität: Kontrollierte, standardisierte Prozesse sind wesentliche Basis der qualita- tiv hochwertigen und sicheren Produkte aus den eigenen Produktionsbetrieben.

Das Unter- nehmen hat sich zum Ziel ge- setzt, sparsam mit Ressourcen umzugehen. Beispielsweise, indem das Unternehmen durch verschie- dene Spendenaktionen die Tafeln unterstützt. Hierfür stehen besonders geschulte Ernäh- rungsservice-Mitarbeiter bereit.

Diese Mitarbeiter gehen auch in öffentliche Einrichtungen, um dort gezielt Informations- arbeit zu leisten. Die acht Herausforderungen 1. Anspruch an die Lebensmittelqualität, 5. Gesellschaftliche Verantwor- tung, 8. In jeder Säule hat das Unternehmen zwei wesentliche Herausforderungen definiert siehe hierzu auch Seite 6 — 7. Kunden kaufen für fünf Euro eine Tafel-Tüte und spenden sie der Tafel.

Fachkraft Backkultur Mit über 35 Jahren eine berufliche Qualifizie- rung nachzuholen: Heute stehen vier Säulen auf diesem Funda- ment und tragen die gesamte Nachhaltigkeit des Unternehmens. Bereits früh wurde hier erkannt: Nur wer ökonomische, ökologische und soziale Kri- terien miteinander in Einklang bringt, schafft es, dauerhaft erfolg- reich zu sein und gleichzeitig ein lebenswertes Umfeld für nach- kommende Generationen zu erhalten. Mit der Entwicklung und Umsetzung einer eigenen Nachhaltigkeitsstrategie hat das Thema im Unternehmen nochmals stark an Fahrt gewonnen.

Denn jeder Kaufmann ist Mitglied dieser Genossenschaft, und ihre über viele Jahre hinweg aufgebauten und entwickelten Märkte geben diese Kaufleute weiter an die jeweils nächste Gene- ration. Das ist gelebte unternehmerische Nachhaltigkeit. Werte wie Eigenverantwortung und Weitsicht prägen seit die Erfolgsgeschichte des Verbundes. Kaufleute denken an morgen: Ihre Märkte werden meist von ihren Kindern und Enkeln weitergeführt. Damit erkennt das Unternehmen die Bedeutung seiner Mitarbeiter bei der Umsetzung einer erfolgreichen Nachhaltigkeitsstrategie an.

Um zu verdeutlichen, wie wichtig dieses Thema dem Unternehmen ist, hat es den neuen Geschäftsbereich Nach- haltigkeit geschaffen. Ergän- zend dazu wurde speziell für den Bereich Nachhaltigkeit eine sogenannte SWOT-Analyse für das Unternehmen erstellt, die jährlich aktualisiert wird.

Diese Analyse zeigt Stärken, Schwächen, Risiken und Chancen auf und soll dafür sorgen, dass in allen Ge- schäftsprozessen die jeweils relevanten ökologischen und sozialen Aspekte berücksichtigt werden. Junge Lachse werden ausgesetzt, damit sie irgendwann zum Laichen wieder zurückkehren. Schüler wie Theodor l. Jetzt gilt es, übergrei- fende Themen in Angriff zu nehmen.

Was bedeutet Regionalität für uns? Im selben Jahr hat das Unternehmen auch die Mitarbeiter ins Boot geholt, um sie für Nachhaltigkeit zu begeistern. Jeder Mitarbeiter kann dabei auf den Cent-Betrag nach dem Komma auf seinem Gehaltszettel ver- zichten. Bereits seit wer- 5,9 Mio.

Zudem rief es die Tafel-Taschen-Aktion ins Leben: Kunden können dabei für fünf Euro eine Tüte mit haltbaren Grundnahrungsmitteln kaufen, die an die Tafeln gespendet wird. Schon im ersten Jahr war die Aktion ein voller Erfolg und schärft seitdem das Bewusstsein der Verbraucher für das Thema. Das sind Gebäude, die sehr ressource- neffizient sind — etwa im Hinblick auf den Energieverbrauch.

Dadurch sinken Dieselverbrauch und Instandhaltungskosten. Darüber hinaus beschäftigt sich das Unternehmen mit Themen wie Lieferantenbewertung oder Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie der Frage, wie Nachhaltigkeit gemessen wer- den kann.

Man wollte sich zunächst hundertprozen- tig sicher sein, dass die Projekte stimmig sind und weiterentwickelt werden können. Diese Gewissheit hat das Unternehmen nun — und wird daher mit Erscheinen dieses Berichts auch die ge- startete Nachhaltigkeits-Webseite mit neuem Leben und mehr Informationen füllen.

Nicht nur, weil das Unternehmen stolz ist auf die erreichten Ergebnisse, sondern auch, um viele Menschen zum Mitmachen zu bewegen. Unter dem Motto zukunftleben wurde die Nachhaltigkeitskommunikation neu aufgestellt. Wie kann ich Innovation mitgestalten? Carolin Prokopp, Auszubildende zur Informatikkauffrau. Wie begeistern wir junge Leute für eine Ausbildung? Sigrid Wolschendorf, Abteilungsleiterin Metzgerei.

Hat echtes Handwerk Zukunft? Was macht uns starken Team? Dabei hat jeder individuelle Karriereweg ein gemeinsames Fundament: Inklusive des selbstständigen Einzelhandels sind rund Daher wird es sein Engagement in diesen Bereichen verstärken: Als nachhaltiger Arbeitgeber möchten wir langfristige Perspektiven auf allen Stufen der Karriere bieten — von der Ausbildung bis zum Ruhestand.

Auf diese Weise schärft das Unternehmen sein Profil und steigert seine Attraktivität als Arbeitgeber — was sich auch in einer geringen Fluktuationsrate widerspiegelt. Eine weitere Möglichkeit, die Mitarbeiter zu informieren, bietet die monatliche Gehaltsabrechnung, auf deren Vorderseite wich- tige Themen kommuniziert werden.

So erreicht das Unterneh- men alle Mitarbeiter — und spart Papier, weil kein separater In- fo-Brief gedruckt werden muss. Auf Bildschirmen in den Kantinen werden tagesaktuell Neuigkeiten und Informatio- nen aus allen Bereichen des Unternehmens kommuniziert. Neben den bereits aufgeführten Kanälen werden die Mitarbeiter auch durch Infotafeln zu aktuellen Nachhaltigkeitsthemen auf dem Laufenden gehalten. Das Motto ist immer einer unserer Nachhaltigkeits- säulen angepasst. Juli in Karlsru- he statt.

Diese Jubilare sind zusammen seit 9. Im Intranet — speziell für den Bereich Einzelhandel — können Infos zu Nachhaltigkeitsthemen abgerufen werden.

Etwa zu sozialen Projekten, wie diese sich im Markt präsentieren lassen und welche Werbematerialien dafür zur Verfügung stehen. An- hand des Leitfadens haben die einzelnen Märkte die Möglichkeit, ihren eigenen Stand in puncto Nachhaltigkeit zu überprüfen und erhalten jede Menge Anregungen, ihr Nachhaltigkeitsengage- ment noch weiter zu verbessern.

Das Unternehmen bie- tet verschiedene Weiterbildungsprogramme für Karrierebewuss- te an — beispielsweise Fortbildungen im Bereich Ware. Beim Mitarbeiter-Tag wurden erst- malig alle Beschäftigten zu einer gemeinsa- men Feier nach Karlsruhe eingeladen 9.

Geschäftsführer und Führungskräfte bedanken sich persönlich für die langjährige Treue der Mitarbeiter. Langjährige Mitarbeiter wurden auch auf der Jubilar-Feier geehrt. Dabei handelt es sich um eine Zusatzqualifikation, die spezielles Wissen rund um Lebensmittel und Frische vermittelt.

Nach der Pilotgruppe mit 18 Teilnehmern , 39 Teilnehmern und 45 Teilnehmern in , starteten drei weitere Gruppen mit insgesamt 81 Auszubildenden.

Darüber hinaus wurde erstmals ein Schülerwett- bewerb gestartet. Auch Ernährungsseminare können an jedem der fünf Logistikstandor- te besucht werden. Es hat zum Ziel, die Mitarbeiter umfassend zu qualifizieren, zu fördern und zu fordern.

Die Kurse beinhalten je- weils mehrere Kapitel und einen Abschlusstest und variieren zwi- schen 30 und Minuten. Die einzelnen Lerneinheiten lassen sich einfach und flexibel in den Arbeitsalltag integrieren und sind auch von zu Hause aus abrufbar.

Derzeit gibt es über unsere vier Logistikstandorte hinweg insgesamt Interessenten. Dort wurden — und werden — in Zusam- menarbeit mit der Volkshochschule Sprachkurse für Mitarbeiter und Leiharbeitnehmer angeboten, die auf alle Nationalitäten ausgelegt sind.

Ziel ist es, diese Mitarbeiter noch mehr und besser zu integrieren. Nachwuchskräfte werden früh ermutigt, Eigenverantwortung zu übernehmen.

Zum Beispiel beim Projekt Azubi-Markt: Derzeit nutzen der 1. Jeder dieser Mitarbeiter hat andere Bedürfnisse. Sämtlichen Mitarbeitern begegnet das Unternehmen dabei mit Respekt und Akzeptanz. Durch die Bestandsaufnahme vorhandener Regelungen zum The- ma Vereinbarkeit von Beruf und Familie, den Ausbau und die Wei- terentwicklung der familienbewussten Personalpolitik sowie der Vernetzung mit weiteren zertifizierten Partnern will EDEKA Süd- west eine lebensphasen-und familienbewusste Personalpolitik ge- stalten.

Noch immer sind es in erster Linie Frauen, die sich zur Kinder- erziehung eine Auszeit nehmen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder zurück in die Firma kommen wollen.

Spezielle Mentorenprogramme sol- len erarbeitet werden, um ihnen die Rückkehr zu erleichtern. Über einen Zeitraum von zwei Jahren können Quereinsteiger nebenberuflich einen Abschluss nachholen; ihr Alter spielt dabei keine Rolle.

Speziell für das Audit wurde eine Familienbeauftragte abgestellt. Für gleichgestellte und schwerbehinderte Menschen gelten besondere rechtliche Bestimmungen, die bei der berufli- chen Integration helfen und vor Benachteiligung schützen. Diese werden vom Unternehmen in vollem Umfang eingehalten und — wo immer möglich — noch erweitert.

Das reicht von Ernährungsbera- tungen bis hin zu Lauftreffs nach Feierabend. Die Angebote wer- den gut angenommen — und die Mitarbeiter bringen hier auch eigene Vorschläge ein. Von Wichtigkeit ist in diesem Zusammenhang auch die Arbeits- sicherheit. Von der Möglichkeit, den Arbeitsplatz in der Ver- waltung begutachten zu lassen bis hin zu speziellen Regalsyste- men in der Logistik, welche die Arbeit erleichtern sollen: Im An- schluss nahmen 30 Mitarbeiter am Seminar teil.

Seitdem wird dieser Kurs jährlich angeboten. Beides sollte jeweils etwa ein Viertel einer Mahlzeit ausmachen. Ausreichend zu trinken ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil ei- ner ausgewogenen Ernährung. Um die Mitarbeiter hierbei zu unterstützen, bietet das Unternehmen ihnen an seinen Logistik- standorten kostenlos Äpfel und Wasser an eigens dafür eingerich- teten Stationen an. Im Zuge dessen wurden in der Verwaltung mehrere Bürobereiche begutachtet. Zusätzlich können sich alle Mitarbeiter kostenlos mit Wasser an Wasserstationen versorgen.

Ein Sportwissenschaftler hat den Mitarbeitern konkrete Empfehlungen zu Ernährung und Bewegung gegeben und sie dazu motiviert, die Anregungen aufzugreifen und umzusetzen. Durch AED automatisierte externe Defibrillatoren ist es möglich, den ersten Schock bereits nach 75— Sekunden abzusetzen.

Diese Prämie gibt es für Beschäftigte, wenn sie binnen zwölf Monaten keinen krankheitsbedingten Fehltag haben. Wie wichtig ist Landwirtschaft für die Region? Zählt bei einem Lebensmittel nur der Preis? Claudia Kummer, Abteilungsleiterin Fisch. Was bewirke ich mit meinem Einkauf? Wird Bio in Zukunft noch wichtiger? Ziel des nachhaltigen Engagements ist dabei, unternehmerischen Erfolg und nachhaltiges Handeln in Einklang zu bringen und so unter anderem langfristig Arbeitsplätze zu sichern.

Dabei entschei- det er selbst, in welchem Umfang er nachhaltige Produkte wählt. Von der Produktion und konti- nuierlichen Kontrollen über Logistikbetrieb bis zum Endverbraucher — die Regional- marke steht für Qualität aus der Region, auf die sich der Kunde verlassen kann.

Zugleich nimmt das Wachstum der Weltbe- völkerung zu. Immer mehr Menschen müssen mit den vorhande- nen Ressourcen versorgt werden. Studien zeigen, dass beim aktuellen weltweiten Ressourcenverbrauch rechnerisch eine Erde nicht mehr genügt, um alle Menschen dauerhaft auf gleichem Ni- veau ernähren zu können.

Die Sicherung von Ressourcen ist daher ein Thema, das zunehmend an Bedeutung gewinnt. Die regionale Nähe der Lieferanten ermöglicht es, Brennstoffe einzusparen. Die Produktion von Waren in Bio- oder noch höherwertiger Qualität trägt zudem dazu bei, die Bodenqualität und den Wasserverbrauch positiv zu beeinflussen. Immer mehr Ver- braucher wollen heute wissen, wie Nahrungsmittel angebaut und landwirtschaftliche Nutztiere gehalten werden, welche Zutaten bei der Verarbeitung eingesetzt werden oder woher diese stammen.

Ökolo- gische und soziale Risiken in der Lieferkette sollen weitestgehend reduziert werden. Nachhaltigkeitsstandards in der Lieferkette zu fordern und zu etablieren, bedeutet für das Unternehmen Risiko- minimierung. Standardisierte, kontrollierte Prozesse sind eine wesentliche Basis für qualitativ hochwertige und sichere Produkte. Die dazu notwen- digen Vorgaben werden in geeigneten Standards und Dokumenta- tionen definiert. Bereits bestehende Zertifizierungen erlauben da- bei eine Vergleichbarkeit.

Neutrale Stellen kontrollieren dabei deren Einhaltung. Bei diesen Herausforderungen hat sich das Unternehmen vier Ziele gesteckt.

Finan- ziert wird er über die teilnehmenden Akteure: Hinter der Marke stehen etwa landwirtschaftliche Be- triebe aus dem Einzugsgebiet Südwest. Rund 90 Prozent von ih- nen sind in Baden-Württemberg ansässig. Gutfleisch steht für den Erhalt der süddeutschen Schweinefleischproduktion, fördert re- gionale Wertschöpfungsketten und trägt durch kurze Transport- wege auch zur Schonung von Ressourcen bei.

Neben der Regionalität spielt die Fleischqualität eine zentrale Rol- le, die durch definierte Gutfleisch-Eber gesichert wird. Die Teilnahme am Programm wird durch einen Bonus vergütet.

Die langfristigen Verträge bieten den Landwirten dabei Planungssicherheit. Gestartet mit einem Erzeugerbetrieb und 30 Schweinen in der Woche, konnten Ende bereits knapp Tiere pro Woche vermarktet werden. Hinter dem Programm stehen mittlerweile rund 30 Landwirte. Auch hier bestehen langfristige Verträge mit den Landwirten.

Da uns die gesetzlichen Min- destanforderungen nicht weit genug gehen, entwickeln wir darüber hinaus auch eigene Tierschutz-Richtlinien. Alexandra Zach ist eine der beiden Tierschutzbeauftragten. Das gilt vor allem für die Ressource Boden. Erzeuger haben dadurch die Gewissheit, dass ihre Waren einen Abnehmer finden, und der Handel hat die Si- cherheit, diese Ware auch beziehen zu können. Wer solche Produkte kauft, honoriert daher besonders strenge Umwelt- und Tierschutzstandards.

Mittlerweile führt das Unternehmen Artikel mit dem Bioland-Siegel. Dabei handelt es sich um eine ökologische Form der Landbewirtschaftung, die auf die Lehre von Rudolf Steiner zu- rückgeht.