Bewirtschaftung empfindlicher Ökosysteme: Bekämpfung der Wüstenbildung und der Dürren


Zudem erhöht der Klimawandel die Unsicherheiten über die zukünftig Verfügbarkeit und Variabilität der Wasserressourcen und kann sogar in bestimmten Regionen der Welt zur dauerhaften Versteppung führen. Ein integriertes und koordiniertes Informations- und Beobachtungssystem, das sich dafür geeigneter Techniken bedient und den globalen, regionalen, nationalen und lokalen Bereich abdeckt, ist eine wesentliche Voraussetzung für das Verständnis der Desertifikationsdynamik und der Dürreprozesse. Es besteht aus acht regionalen Gruppen die sich mit regional spezifischen hydrologischen Fragestellungen beschäftigen. Eine wichtige Forschungsfrage mit der sich HELP im Zuge dessen beschäftigt, ist, wie Wissen, Verständnis und prädiktive Modellierungsentwürfe von globalen Klimaschwankungen und -veränderungen auf hydrologische Variable angewandt werden können, um das Management von Wasserressourcen, agrarhydrologischen sowie ökohydrologischen Systemen nachhaltig zu verbessern. Dazu ist es aber notwendig, über das theoretische Leitbild der Beteiligung der Bevölkerung hinauszugehen und sich auf die Realisierung einer tatsächlichen aktiven Einbeziehung der Menschen zu konzentrieren, die ihren Ursprung in der Partnerschaftsidee hat.

Dominic Biering


Obwohl zahlreiche Länder von diesen Veränderungen betroffen sind, und die Behandlung auf lokaler Ebene stattfinden muss, handelt es sich hierbei um ein globales Problem. Daher muss eine Antwort auf die Auswirkungen vor allem auf internationaler Ebene gesucht werden. Keine Institution alleine und kein einzelnes Land können mit diesen globalen Herausforderungen alleine umgehen.

Die Wasserprogramme der UNESCO fördern nicht nur, sondern stärken und erleichtern ein notwendige internationale Zusammenarbeit und bringen die wichtigsten Interessensgruppen zusammen, ob es sich um Regierungen, nationale oder internationale Organisationen, Nichtregierungsorganisationen, UN-Organisationen, Forschungseinrichtungen oder Universitäten handelt. Die Aufgabe des Internationalen Hydrologischen Programms IHP besteht darin wissenschaftliche Erkenntnisse über die globalen Auswirkungen auf hydrologische Systeme zu erfassen und den Mitgliedsstaaten Entscheidungshilfen an die Hand zu gegeben die zu einer nachhaltigen Bewirtschaftung der Ressource Wasser führen.

Zahlreiche Studien befassen sich mit verscheidenen Aspekten der Auswrikungen des globalen Wandels auf hydrologische Systeme wie z. Es besteht aus acht regionalen Gruppen die sich mit regional spezifischen hydrologischen Fragestellungen beschäftigen. Zahlreiche Studien befassen sich mit der Untersuchung der hydrologischen Variabilität von Aflussregimen in Raum und Zeit unter unterschiedlichen hydro-klimatischen und hydro-geologischen Verhältnissen wie z.

Ausserdem befasst sich das Programm mit dem Einfluss von Umweltveränderungen wie z. Klimaänderung und Landntzungsänderung auf hydrologische Extreme in unterschiedlichen Skalen.

Die Forschungsergebnisse machen deutlich, wie schwierig es ist zwischen natürlicher Variabilität und anthropogenen Einflüssen als Ursachen für die Variabiltät von Niedrigwasser und Dürren, zu unterscheiden. HELP ist ein interdisziplinäres Forschungsprogramm, das darauf abzielt einen neuen Ansatz zur integrierten Bewirtschaftung von Einzugsgebieten im Rahmen einer Zusammenarbeit von Wasserrecht- und Politikexperten, Manager im Wasserressourcensektor und Hydrologen zu entwickeln.

Eine wichtige Forschungsfrage mit der sich HELP im Zuge dessen beschäftigt, ist, wie Wissen, Verständnis und prädiktive Modellierungsentwürfe von globalen Klimaschwankungen und -veränderungen auf hydrologische Variable angewandt werden können, um das Management von Wasserressourcen, agrarhydrologischen sowie ökohydrologischen Systemen nachhaltig zu verbessern. Die International Hochwasserinitiative verfolgt einen holistischen Ansatz zum Hochwassermanagement vor dem Hintergrund des Klimawandels.

An diesem Programm beteiligen sich verschiedene internationale Organisationen wie z. Die beteiligten Organisationen bearbeiten verschiedene Hochwasseraspekte. Die Reihe besteht aus vier einzelnen in sich geschlossenen Büchern zum Thema extreme Niederschläge, hydrologische Modellierung von Hochwasser, Modelliering von Ueberflutungsflächen und Hochwasserrisikomanagement.

Das Zentrum stellt Niederschläge aus gobalen Satelliten-Schätzungen mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung zur Verfügung. Dies ist nicht nur für die Beobachtung von Niederschlägen relevant, sondern besonders wichtig für grenzüberschreitende Einzugsgebiete und Grundwasserleitern in Gebieten, in denen keinen Bodenmessstellen zur Verfügung stehen.

Die Webseite der Universität enthält Anwendungen und Tools für Manager von Wasserressourcen, die Hochwasservorhersage und -warnungen, sowie Dürreüberwachung verbessern helfen. Diese Anwendung wird vor allem in Entwicklungsländern immer populärer und stärkt deren Fähigkeit die weltweiten Wasserressourcen zu verwalten, indem operativen Hydrologen und Managern von Wasserressourcen Zugang zu satellitengestützten globalen Niederschläge gewährt wird http: Die prognostizierte Verringerung der Niederschläge und Abflüsse wird zu einem Rückgang sowohl in der Quantität als auch in der Qualität der Wasserversorgung führen.

Zudem verschlechtern Dürren die Wasserqualität, da weniger Wasser für die Verdünung von Abwasser zur Verfügung stehen. Dies fördert das Entstehen von Algenblüten und erhöht das Vorkommen von Bakterien und Pilzen, was wiederum Auswirkungen auf Ökosysteme, die menschliche Gesundheit und die Verlässlichkeit und Betriebskosten von Wasserversorgungs- und Entsorgungssystemen hat.

Erhöhte thermische Stabilität und eine damit einhergehende Veränderung der Durchmischung verringern steigende Temperaturen mit hoher Wahrscheinlichkeit die Wasserqualität in Seen, was zu einer verringerten Sauerstoff-Konzentrationen und einer erhöhten Freisetzung von Phosphor aus Sedimenten führen kann. Zudem wird häufiger auftretender Starkregen voraussichtlich zu einer Verschlechterung der Wasserqualität führen, da es den Transport von Krankheitserregern und anderen gelösten Schadstoffen wie Pestizide in Grundwasser und Oberflächengewässern erleichtern wird.

Häufiger Starkregen führt zudem zu erhöhter Erosion, die wiederum führt zur Mobilisierung der adsorbierten Schadstoffe wie Phosphor und Schwermetallen. Des Weiteren besteht das Risiko die Kapazität der Kanalisation sowie der Wasser-und Abwasseraufbereitungsanlagen häufiger zu überlasten. In Gebieten mit insgesamt geringeren Abflussmöglichkeiten wie in semi-ariden Gebieten, wird die Verschlechterung der Wasserqualität noch schlimmere Folgen zeigen.

Die Aktivitäten beinhalten folgende Strategien:. Sedimentation reduziert nicht nur die Kapazität von Speicherseen, sondern erhöht auch die Hochwassergefahr durch Anlandung bei Bergvorlandflüssen.

In vielen Teilen der Welt wird eine Veränderung der natürlichen Flussläufe beobachtet, der durch Degradierung und Erosion von Ufern und Stränden in der Nähe von Flussmündungen mit Sedimentenschwund hervorgerufen wird. Die Modelle sollen einen besseren Einblick in die Vielzahl natürlicher und anthropogener Faktoren geben, die zur Desertifikation beitragen können. In diesen Modellen soll auch die Wechselwirkung zwischen neuen und traditionellen Praktiken zur Verhütung der Bodenschädigung berücksichtigt werden und die Widerstandsfähigkeit des gesamten ökologischen und sozialen Systems Berücksichtigung finden;.

Die Armut ist ein Faktor, der wesentlich zur Beschleunigung der Degradations- und Desertifikationsprozesse beiträgt. Besondere Berücksichtigung gebührt dem Schutz der Eigentumsrechte der auf dem Lande lebenden Frauen und der Hirten- und Nomadengemeinschaften;.

Aktionspläne zur Bekämpfung der Wüstenbildung und der Dürren sollen auch die umwelt- und entwicklungsspezifischen Managementaspekte mit einbeziehen, um so mit dem Konzept integrierter nationaler Entwicklungspläne und nationaler Umweltschutzaktionspläne übereinzustimmen. Neben den Verlusten an Menschenleben - etwa 3 Millionen Menschen starben Mitte der achtziger Jahre infolge der Dürreperiode in den südlich der Sahara gelegenen Ländern Afrikas - sind auch die volkswirtschaftlichen Kosten der Dürrekatastrophen in Form von Produktionsverlusten, zweckentfremdeten Produktionsmitteln und der Abzweigung von Entwicklungsgeldern hoch.

Integrierte Strategien auf der Ebene kleinbäuerlicher Betriebe und der Wassereinzugsgebiete wie etwa alternative Landbaumethoden, Bodenerhaltung und Gewässerschutz und die Förderung von Methoden zur Wassergewinnung könnten die Fähigkeit des Bodens, mit extremer Trockenheit fertig zu werden und die Grundbedürfnisse zu decken, verbessern und damit die Zahl der Umweltflüchtlinge und der erforderlichen Hilfsaktionen bei Dürrekatastrophen erheblich verringern.

Die Agrometeorologie verknüpft die Häufigkeit, den Inhalt und den regionalen Erfassungsbereich von Wettervorhersagen mit den Vorgaben der Anbauplanung und der Anbauberatung;.

Ländliche Beschäftigungsmöglichkeiten tragen zur Schaffung des für den Kauf von Nahrungsmitteln für arme Haushalte erforderlichen Einkommens bei;. Dazu ist es aber notwendig, über das theoretische Leitbild der Beteiligung der Bevölkerung hinauszugehen und sich auf die Realisierung einer tatsächlichen aktiven Einbeziehung der Menschen zu konzentrieren, die ihren Ursprung in der Partnerschaftsidee hat.

Geht Wasser durch Tiefenversickerung verloren? Wieviel Kraft muss das Wurzelsystem aufbringen, um Wasser dem Boden zu entziehen? Möglichkeit spezieller Sensoren auch für bodenlose Anwendungen oder Topfpflanzen. Erfassung und Analyse der Informationen zu relativer Luftfeuchte, Lufttemperatur, Bodentemperatur und Objekttemperatur Berechnung des Taupunktes Messung des Niederschlages Messung der Solarstrahlung Erfassung der Informationen zu Windrichtung und Windgeschwindigkeit inklusive Windspitzen im hohen Messbereich und Geschwindigkeiten im niedrigen Sektor für überdachte Freiflächen.

Standortnahe flächen- und fruchtartbezogene Aufstellung der Insektenfallen Permanente Möglichkeit der Überwachung durch Einsatz von Kameratechnik in vordefinierten Zyklen Zugriff auf erfasste Informationen jederzeit über das Webportal Keine Vor-Ort-Betrachtung der Insektenfallen mehr notwendig. Entscheidungsunterstützung der Landwirte durch gezielten Einsatz von Berechnungsmodellen Modelle sind mathematische Beschreibung der Interaktion von Umwelt, Wirtspflanze und Krankheitserreger Modelle können Risiken und Infektionsverläufe einer Krankheit und deren Schweregrad berechnen Insgesamt werden mehr als 80 Krankheitsmodelle für mehr als 35 Kulturarten unterstützt Präzise Vorhersage von Infektionen innerhalb weniger Stunden ermöglicht besseres Pflanzenschutzmanagement Reduzierung der eingesetzten Mittel und zeitgenauer Einsatz Berechnungsmodelle sind bewährt Seit über 30 Jahren im Einsatz Unter verschiedenen klimatischen Bedingungen erprobt Entstanden aus internationalen Kooperationen mit Forschungsinstituten und Universitäten.

Gleichzeitige Auswertungen mehrerer Proben möglich. Ermittlung der Informationen zu Bodentemperatur, Bodenfeuchte volumetrischer Wassergehalt und elektrischer Leitfähigkeit Ergebnisse der Auswertung sind Grundlage für Düngemanagement der Kulturarten.