Die Welt, 1986, Germany, German


Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen:

UBC Theses and Dissertations


Nichtsdestoweniger gibt es Wege, auf denen man Märkte für Software-bezogene Dienstleistungen erzeugen kann, die so etwas wie den indirekten Warenwert vergüten.. Dafür gibt es fünf bekannte und zwei spekulative Modelle in Zukunft könnten noch mehr entwickelt werden.. Qui puoi annotare un errore o proporre un miglioramento per questa voce PONS:. We are using the following form field to detect spammers.

Please do leave them untouched. Otherwise your message will be regarded as spam. We are sorry for the inconvenience. Ricorda che la lista dei vocaboli viene salvata soltanto sul tuo browser. The editorially approved PONS Online Dictionary with text translation tool now includes a database with hundreds of millions of real translations from the Internet.

See how foreign-language expressions are used in real life. Real language usage will help your translations to gain in accuracy and idiomaticity! The search engine displays hits in the dictionary entries plus translation examples, which contain the exact or a similar word or phrase. This new feature displays references to sentence pairs from translated texts, which we have found for you on the Internet, directly within many of our PONS dictionary entries.

The PONS Dictionary delivers the reliability of a dictionary which has been editorially reviewed and expanded over the course of decades. In addition, the Dictionary is now supplemented with millions of real-life translation examples from external sources. So, now you can see how a concept is translated in specific contexts. We are able to identify trustworthy translations with the aid of automated processes.

The main sources we used are professionally translated company, and academic, websites. In addition, we have included websites of international organizations such as the European Union. Because of the overwhelming data volume, it has not been possible to carry out a manual editorial check on all of these documents. So, we logically cannot guarantee the quality of each and every translation.

We are working on continually optimizing the quality of our usage examples by improving their relevance as well as the translations. In addition, we have begun to apply this technology to further languages in order to build up usage-example databases for other language pairs.

We also aim to integrate these usage examples into our mobile applications mobile website, apps as quickly as possible. La mia cronologia di ricerca I miei preferiti. Se lo attivi, potrai usare il Trainer lessicale e le altre funzioni. Feedback su questa voce. Inserisci una nuova voce. Scrivi una nuova voce. Esempi dal web non verificati dalla Redazione di PONS It is partly a satire, but it is mainly still a fan game, on which, above all Ron Gilbert, should be proud.

The logic of the puzzles is rather more unreasonable than in the original MI-games, but you can nevertheless easily find out, for which purpose the inventory objects are meant.

Among some other risible, so-called action elements there is also a complement game to the spitting competition in MI 2: Unter einigen anderen lachhaften, sogenannten Actionelementen gibt es auch ein Gegenspiel zum Spuckwettbewerb in MI 2: Aber trotzdem ein guter Anlass hier 2 Lösungen für dieses verbreitete Problem zu zeigen: By nevertheless driving on such traffic ways, he refuses to comply with a reglementation of space which by now has become a self-evident matter of course for everyone.

Formally handbikemovie is clearly structured: Indem er diese Wege trotzdem befährt, widersetzt er sich einer, uns mittlerweile selbstverständlich gewordenen Reglementierung des Raums. Formal ist handbikemovie klar strukturiert: Nevertheless , sometimes I do ask about the age of the youngster who submitted a particular entry because it makes a difference if a year-old programmed a computer game or a year-old did, and naturally that plays a role in my assessment.

Is why I nevertheless find this article interesting, that he has given me three films of an actor, I'm not yet absolutely knew in women's clothes.

Warum ich aber trotzdem diesen Artikel interessant finde ist, dass er mir drei Filme eines Schauspielers eröffnet hat, den ich bislang absolut nicht in Frauenkleidern kannte. Nevertheless , the well-known South Tyrolean ski areas, particularly the Dolomites, are the main attraction in winter.

The wonderful ski areas in the Grödner Valley, on the Seiser Alm, in Alta Badia and at the Kronplatz rank for many winter sportsmen among the most beautiful places in the Alps. Trotzdem sind natürlich die bekannten Südtiroler Skigebiete, vor allem in den Dolomiten, die Hauptattraktion im Winter. Nevertheless it is possible to experience these areas during informative guided tours or by walking along one of the numerous nature trails such as the " Grindenlehrpfad " heath nature trail on the Hornisgrinde or the plank walkway across the " Wildsee " moor at Kaltenbronn.

Erlebt werden können sie aber trotzdem , durch sachkundige Führungen oder durch selbstständige Wanderungen auf den vielen Lehrpfaden, wie zum Beispiel der Grindenlehrpfad auf der Hornisgrinde oder der Bohlenweg durch das Wildseemoor Kaltenbronn. What can be seen nevertheless is the new Mango summer collection: Zu sehen gibt es aber trotzdem ein bisschen Neues wie zum Beispiel die Sommerkollektionen von Mango: Nevertheless , you can register and be on a waiting list.

Sie können sich aber trotzdem anmelden und sind dann auf einer Warteliste. Als wir endlich aufbrachen, war es bereits 8 Uhr. Nevertheless , many countries have cut their agricultural budgets in recent years and international assistance for this sector has also fallen.

Dennoch haben viele Länder ihre Agrarbudgets in den letzten Jahren reduziert und auch die internationalen Unterstützungsleistungen sind immer geringer ausgefallen.

Nevertheless , Germany's low level of imports combined with its export strength is keeping the euro strong, which is affecting the exports and growth of other eurozone countries. Dennoch hält Deutschlands Importschwäche gepaart mit seiner Exportpotenz den Eurowechselkurs hoch, was Export und Wachstum anderer Euroländer beeinträchtigt. Although the National Socialists never managed to completely destroy diversity, it was nevertheless suppressed, supplanted and proscribed.

Wenn es den Nationalsozialisten auch nie gelang, die Vielfalt gänzlich zu zerstören — unterdrückt, verdrängt und verboten wurde sie dennoch. Nevertheless , many countries have cut their agricultural budgets in recent years and international assistance to this sector has continually decreased.

Dennoch haben viele Länder ihre Agrarbudgets über die letzten Jahren reduziert und auch die internationalen Unterstützungsleistungen sind immer geringer ausgefallen. Nevertheless , only one in four Congolese has access to clean drinking water, and no more than one in five benefits from adequate sanitation facilities.

Dennoch hat nur jeder vierte Kongolese Zugang zu hygienisch einwandfreiem Wasser und höchstens jeder fünfte verfügt über eine angemessene Sanitärversorgung. Nevertheless , only few local people are benefiting from this prosperity.

About 70 per cent of the population lives below the poverty line. Dennoch profitieren nur wenige Menschen im Land von diesem Reichtum. Rund 70 Prozent der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze. Locally we could decide some things more spontaneously. In many urban areas, the historic core is surrounded by physically separated new suburbs, which are nevertheless functionally linked to the urban centre, leading to growth in road traffic resulting in the loss of biodiversity and fragmentation of the natural environment.

In this context open spaces play a vital role. In diesem Zusammenhang spielen Freiflächen eine wichtige Rolle. In the current debate surrounding options for better focusing vocational education and training on the needs of informal workers, it may nevertheless be useful to analyse lessons learned from this period and to rethink the BAFIS approach.

To this end, a systematic evaluation of projects implemented using BAFIS and an update of the planning and assessment guideline would be helpful. In der aktuellen Debatte um Möglichkeiten, Zielgruppen aus der informellen Wirtschaft in der beruflichen Bildung stärker zu berücksichtigen, kann es dennoch sinnvoll sein, die Erfahrungen von damals auszuwerten und den BAFIS-Ansatz zu überdenken.

Nevertheless we saw a fascinating place: Nichtsdestoweniger sahen wir etwas Besonderes: Nichtsdestoweniger sind die Juden nach dem Zeugnis der Apostel immer noch von Gott geliebt um der Väter willen; sind doch seine Gnadengaben und seine Berufung unwiderruflich Nevertheless such a good cooperation is not completely natural but today it works very well.

Probably a question of external circumstances. Nichtsdestoweniger ist gute Zusammenarbeit am Berg nicht ganz selbstverständlich, aber heute funktioniert das ganz gut. Vielleicht eine Frage des Wetters. Nevertheless , it can be stated that the written recording of information in the Islamic culture was of the utmost importance.

Compared to the Latin Middle Ages, the production of books was enormous and their themes arose as a result of various conditions, although most of these themes were already present or developing as early as the beginning of the 9th century. Nichtsdestoweniger hatte die schriftliche Fixierung von Information im islamischen Kulturraum eine überragende Bedeutung. Jahrhunderts vorhanden oder im Entstehen begriffen. Die Entscheidung fiel in der "Völkerschlacht" von Leipzig.

Their achievements and their unique and individual profiles are all the more remarkable. Ihre Leistung und ihr jeweils einzigartiges und individuelles Profil ist umso bemerkenswerter. There are five known and two speculative models of this kind more may be developed in the future. Dafür gibt es fünf bekannte und zwei spekulative Modelle in Zukunft könnten noch mehr entwickelt werden. Per favore inserisci la tua login o registrati gratuitamente per potere usare questa funzione.

Qui puoi annotare un errore o proporre un miglioramento per questa voce PONS: Come posso esportare le traduzioni nel trainer lessicale? I vocaboli salvati appariranno nel widget 'Lista vocaboli' Per esportare i vocaboli nel trainer lessicale, clicca su 'Importa i vocaboli' nella lista dei vocaboli Ricorda che la lista dei vocaboli viene salvata soltanto sul tuo browser. How do I find the new sentence examples?

It is partly a satire, but it is mainly still a fan game, on which, above all Ron Gilbert, should be proud. Als eine Satire ist es teilweise auch zu erkennen, trotz allem ist es hauptsächlich aber immer noch ein Fan-Spiel, auf das vor allem Ron Gilbert stolz sein sollte. Das war natürlich nicht der Fall. As a driver of a three-wheeler handbike he is legally not allowed to use cycle-tracks or highways.

Als Fahrer eines dreirädrigen Handbikes darf er offiziell weder auf Radwegen noch auf Autobahnen unterwegs sein. We consider them all together as a mixture. Die betrachten wir alle gemischt. At least he has — in my eyes — proved the right touch in Priscilla Queen of the Desert and Guy Pearce as Felishia and nich chosen the more widely known Hugo Weaving. Also while winter hiking, tobogganing, ice skating or during a wellness stay at a beautiful hotel you can enjoy the holiday in South Tyrol.

Special measures are necessary for their protection, sometimes in the form of restrictions for visitors. Kernwortschatz von Sprachen bleibt langfristig stabil Gesellschaftliche Ereignisse und Umwelteinflüsse können die Wortschatzentwicklung einer Sprache aber trotzdem beschleunigen www. There are no free places at the moment. Zur Zeit gibt es keine freien Plätze mehr.

This noisy night ended for us at 5: Für uns war diese laute und unruhige Nacht 5: Context Agriculture provides a livelihood for almost two thirds of the African population.

Ausgangssituation Fast zwei Drittel der afrikanischen Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft. Sie schaden der Stabilität der Eurozone daher nicht direkt. No less important was the role of cultural subsidies for those acceptable cultural venues already severely impacted by the global economic crisis. Innerhalb dieser Dimensionen bewegen sich Wahrnehmen und Handeln der Subjekte. In der Griinderzeit bewirkt die Telegraphie eine Beschleunigung von Denk- und Bewegungsprozessen, schniirt mittels einer sich global ausbreitenden Vernetzung den Freiheitspielraum der Subjekte ein und fiihrt zu Botschaftsverzerrungen und anderen Verstehensbehinderungen in der Kommunikation.

Zeiterfahrungen sowie Denk- und Bewegungraume der privaten Subjekte drohen durch eine staatlich gepragte Offentlichkeit usurpiert und gesteuert zu werden.

Wie "Natur" tragen auch Raum und Zeit die Zeichen kultureller und dabei vor allem technisch-ideologischer Einwirkung. Im letzten Kapitel behandeln wir "Kultur" selbst unter dem Aspekt kultureller Konstruktion. Im Kaiserreich verbreitet der Staat mittels Telegraphie verfalschende Bilder eigener und fremder Kulturen.

Das Verstandis, das Subjekte von sich selbst, von einander und von den spezifischen Kulturen entwickeln wozu auch eine Technikkultur zahlt , wird durch staatlich sanktionierte Stereotypen fremdbestimmt. So verstellt Ideologic den Blick auf die Komplexitat von Kulturen und auf die Leistungen der Subjekte, die an der Herstellung und Veranderurig dieser Kulturen immer schon beteiligt sind.

Trotzdem spukt der Glaube an Fontanes Determinismus immer noch in verschiedenen Auspragungen in der Fontanekritik herum. Richtungsweisend waren die Beitrage von Riechel und Schlaffer, die das Thema unter dem Begriff "Schicksal" abhandelten. Riechel sprach im Zusammenhang mit dem haufigen Vorkommen der Zahl "drei" und ihren multiplikatorischen Produkten in Effi Briest von einem "calendar of fate," einem Schicksalskalender, der unter anderem Baron Instettens folgenschwere Entscheidung zu Effis Verwerfung diktiere.

Guidry befand dagegen fur alle Romane Fontanes: In Anlehnung an Mann entdeckt z. Das fuhrt Ohl zu einer mythischen Interpretation von Fontanes Frauengestalten: Das Melusinenhafte, das in ihnen zur Erscheinung kommt - in jedesmal anderen, empirisch genau fixierten Gestalten - ist selbst zeitlos als das wiederholt Mogliche, dass in verschiedener Verkleidung immer erneut Aktualisierbare.

Insofern diese Aktualisierungen zugleich verschiedene Aspekte des Melusinenhaften realisieren, darf sogar von einer Melusinen-Mythologie Fontanes gesprochen werden.

Dies wird dadurch gestlitzt, dass der Heliotrop in der christlichen Religion als Sinnbild der Gottesverehrung und Liebe diente. Jedoch kann man Fontane kaum einen quasi-rousseauistischen Glauben an die natiirliche und instinktmaBige Giite des Menschen zuschreiben.

Die Verwendung christlicher Mythologie sollte vielmehr den Verdacht erregen, dass wir es auch beim Mythos der Liebe weniger mit einem Naturgesetz, als mit der "Vorstellung" davon bzw. Die Mythen entsprechen Perspektiven der Subjekte, an die sie glauben. Entsprechend versteht Erika Swales den Roman Effi Briest zurecht insgesamt als "an exploration and critique of "Vorstellung" in all its semantic possibilites,"9 7 Peter-Klaus Schuster, Theodor Fontane: Effi Briest - ein Leben nach christlichen Bildern Tubingen: Sie erscheint immer gefiltert durch die Wahrnehmung der Figuren oder der Erzahler.

Fontane geht es hauptsachlich um diese Filterungsvorgange, in denen Natur konstruiert wird. Diese Haltung entspricht eher einem fortschrittlichen Erkenntnisstand, wie er sich in unserer Zeit auch hinsichtlich wandelnder Naturkonzepte, die schon in der Antike aufkamen, herauskristallisiert hat: Over time it has become an automatic cliche, a deeply imbedded habit of the sort that is almost as we say a second nature such that we can hardly imagine not thinking in these terms [ Einfuhlsamere Deutungsversuche entdeckten denn auch in den Figurenperspektiven, die Frauen als Nixen oder Melusinen konstruierten, die blinde Ubernahme patriarchalischer Vorurteile.

Was Winkler iiber Sexualpraktiken sagt, passt auch auf die scheinbar naturlichen Fraueneigenschaften bei Fontane. Letztere werden von diesem als 1 0 John J. Winkler, "Laying Down the Law: Winkler und Froma I. Princeton UP, Gordon and Breach Science Publishers, Der Mythos der Frau als Elementarwesen kann dabei auf seine gesellschaftlichen Wurzeln zuriickgefuhrt werden. Effis Vorstellung vom Ersaufen als Bestrafung fiir Untreue etabliert die negative Bedeutung, die Wasser als Gefahr aber auch als Suhnemittel im Roman fiir sie haben wird.

Dieser Nexus wird ihr im Schulunterricht vermittelt EB Fontane zeigt, wie sie in der Offentlichkeit und in den Kopfen der Reichsbiirger zirkulieren und Unheil verursachen. Als mythische Versatzstiicke stiitzen sie den status quo eines bereits maroden Gesellschaftssystems. Fontane hat sie als Bestandteile "falscher" Romantik bezeichnet, ohne dabei genau zu spezifizieren, was er unter "echter" Romantik versteht.

Soziale Romankunst in Deutschland Stuttgart: Oder im Vokabular der "Vorstellungen" ausgedriickt: Effi identifiziert sich z. Genesis and Interpretation," Deutsche Vierteljahresschrift 53 Fontanes Perspektivismus, der keine definitiven Antworten zulasst, ist ein gutes Beispiel.

Ahnlich verweist die bekannte Rede vom "weiten Feld" auf interpretatorische Offenheit als Ziel. Das Verfahren ist dem der "romantischen Ironie" ahnlich. Was als fragmentarisch erscheint, muss auf einer hoheren Ebene durch die Leser zusammengefuhrt werden.

Freilich ist diese hohere Ebene, die Fontanes narrativer Faden spinnt, keine metaphysische mehr. Neben der Funktion lasst sich auch der psychologische Mechanismus nennen, mittels dessen die Schicksalsmotive instituiert und perpetuiert werden.

Es handelt sich um das gleiche Verfahren, dass schon in Adalbert Stifter's selbst-reflexiv thematisierten Naturkonstruktionen bestimmend war. Solange im Kaiserreich alien intuitiv klar ist, welche Rollen sie zu spielen haben, kann sich das marode System noch halten. Fontane antizipiert den Niedergang dieses Systems, gegen das sich seine Sozialkritik wendet.

Misogyne Interpretationen von Frauen als schwach oder als gefuhllos-erotische Elementarwesen werden von ihm als Gesellschaftskonstrukte entlarvt. Von deren Internalisierung durch Figuren durch Manner und Frauen darf nicht auf gleichlaufende Gesinnungstendenzen des Autors geschlossen werden.

Entsprechend entpuppen sich Schicksal, Mythos und institutionalisierte Religion bei Fontane als Bestandteile gesellschaftlicher Beherrschungsmechanismen. Die Inhalte der instrumentalisierten Motive bestimmen Konventionen; sie wiederholen sich in ihrer gesellschaftlichen Zirkulation immer wieder. Die Inhalte werden geglaubt, und Handlungen orientieren sich daran.

In diesem Mechanismus liegt fiir Subjekte nichts Unausweichliches, sofern sie sich ihrer Situation bewusst werden. Wahrend Fontane die damit zusammenhangenden Prozesse in subtiler Weise darstellt, entgehen sie oft der Forschung. Dies machtumso deutlicher, wie notwendig fortlaufende Reflektionen sind, um Ideologien abzustreifen.

Fontane geht aber noch iiber die Darstellung der bereits genannten romantisch-mythischen Konstrukte hinaus. Entsprechend hat es in der Fontanekritik noch einige andere, recht interessante Versuche gegeben, den Schicksalsgedanken zu retten. Dabei wurde Fontanes Intention iibersehen, auch diese Schicksalsmachte als menschliche Konstrukte darzustellen. Biologismus und Darwinismus Was ware in einem Zeitalter des heraufsteigenden Darwinismus natiirlicher, als das "Elementare" biologisch zu deuten?

Was Faucher als biologisch bedingt darstellte, ist 1 7 Eine Loslosung von fremdbestimmter Identitat durch die Uminterpretierung eines misogynen Gemaldemotivs wird z. Wir greifen exemplarisch einige von Fauchers Beweisfiihrungen heraus. Wie steht es beispielsweise mit der Entscheidung des Barons, sich mit Major Crampas, dem Verfiihrer seiner Frau, zu duellieren? Vordergrundig basiert sie auf Instettens Beschworung eines "Gesellschaftsetwas", eines imaginierten "Gotzen" in Form einer Gesellschaft, die richtend und spottend iiber dem von ihr als von den "Anderen" erniedrigten Individuum schwebt.

Fur Faucher ist diese Heraufbeschworung des "Gesellschaftsetwas" Niederschlag des biologisch vererbten Instinkts der in Vorzeiten existierenden zahlenmaBig kleinen Ur-Horde, der dazu verleitet, das Urteil der anderen Hordenmitglieder in einem Ehrenkodex zu verabsolutieren.

Mit anderen Worten, Instetten will sich duellieren, weil sein gattungsmaBig entwickelter sozialer Instinkt ihn dazu treibt. Eine genaue Lekture von Effi Briest widerlegt zwar nicht die Existenz eines solchen Instinktes, aber sie bringt deutlich den sozialen Charakter von Instettens Motivierung ans Licht.

Kein biologisch vererbter Instinkt, sondern ein gewisser gesellschaftlich tradierter "Atavismus" entpuppt sich als die Ursache eines in der Offentlichkeit langst verbotenen Duellritus.

Ahnlich lasst sich bei Darwin lesen: The wishes and opinions of the members of the same community, expressed at first orally, but later by writing also, either form the sole guides of our conduct, or greatly reinforce the social instincts; such opinions, however, have sometimes a tendency directly opposed to these instincts.

This latter fact is well exemplified by the Law of Honour, that is, the law of the opinion of our equals, and not of all our countrymen. The breach of this law, even when the breach is known to be strictly accordant with true morality, has caused many a man more agony than a real crime [ John Murray, Es handelt sich um eine Konvention, die den sozialen Instinkten entgegengesetzt ist.

Instetten ist sich der Willkur dieses Codes oder "Gotzen" bewusst. Er weiB, dass es sich dabei um ein instituiertes Regelwerk handelt, "nach dessen Paragraphen wir uns gewohnt haben alles zu beurteilen, die anderen und uns selbst" EB In der Krisensituation freilich gibt sich Instetten fatalistisch und verfallt dem von ihm internalisierten Denkmuster.

Den Code, dem er folgt, findet er als kulturell festgelegt vor " [Es] hat sich ein Etwas ausgebildet, das nun einmal da ist" - Instetten verabsolutiert einen Teilaspekt die Tyrannei, den Spott , und schlieBt friedlichere doch ebenfalls gesellschaftlich sanktionierte Handlungsalternativen aus. Zu letzteren gehort die sympathisierende Teilnahme anderer an seinem Ungliick, die u. Instetten sieht das Absurde eines Codes, der die Zerstorung des Glucks fordert, konstmiert diesen aber falschlich als Gesamturteil der Gesellschaft auch ist das Ritual des Ehrenkodex, das Duell, langst verboten und wird nur irtoffiziell toleriert.

Doch ist die Regung, wenn es iiberhaupt erst zu einer solchen kommt, durch Nachdenken angeregt worden. Effi wurde zunachst verstoBen. Im viktorianischen Zeitalter wird die Rolle von Instinkten fiir das Harmonisieren zwischenmenschlicher Beziehungen nicht anerkannt.

So konnen Instinkte nur durch reflektierte und einschneidende 34 MaBnahmen von Individuen wirksam werden. Es handelt sich dann aber nicht mehr um rein instinktive Impulse. Auch erscheint die Gesellschaft in Vater Briests Interpretation nicht als so unerbittlich, wie Instetten es haben mochte, denn sie kann unter Umstanden auch "ein Auge zudriicken. Damals hatte die Gesellschaft gegen den noch zu jungen und unvermogenden Instetten entschieden.

Dieser nahm sich zwar nicht das Leben, aber "ein biBchen war es doch sowas" EB Er unterdrtickte sein Begehren bzw. Mit anderen Worten, die an sich selbst erfahrene Ablehnung durch die Gesellschaft fiihrte zur Verabsolutierung derer negativen Standpunkte. Instettens Logik ist damit auch das langfristige Produkt einer ehemals erfahrenen emotionalen Verletzung.

Das ist eine Einsicht, welche die Leser sich erarbeiten konnen, indem sie Instettens Werdegang folgen. Der alte Graf handelt mit seinem Selbstmord weniger aus einem sozialen Instinkt heraus, als aus einem individualistischen Ehrbegriff, der auf Eitelkeit aufbaut. Den Selbstmord seines Freundes Gablenz kommentiert er wie folgt: Jeder der iiberhaupt davon hat, weiB allein, 2 0 Darwin schlieBt instinktives Denken sogar aus: Bitten wir Gott insgesamt, dass der Kelch der Erniedrigung, welchen Inhalts er auch sein moge, gnadiglich an uns voriiber gehe; wenn er aber doch kommt und der, der ihn trinken soil, ihn nicht trinken mag[ Sich selbst empfindet er eitel als "typisch der Kavalier.

Dort gait das Primat der Verschreibung von "Leib und Leben" an das Kaiserhaus des "altejn] Osterreich", denn "[d]as war so Herkommen, immer so gewesen. Und nun vollends in der Armee" GP Auch Franziska Petofys Beziehung zu "Herz" und Leidenschaft ist kompliziert; sie ist wesentlich durch Schliisselerlebnisse ihrer Kindheit GP und nicht durch angeborene Instinkt oder angeborene Eigenschaften gesteuert AbschlieBend wollen wir noch Fauchers versuchte Biologisierung von Fontanes Konzept der "Erbweisheit" betrachten.

Wahrend man bei der Herleitung des Denkens und Verhaltens einer Person die gesellschaftlichen Einfliisse, die deren Entwicklung geformt haben, in Rechnung stellen muss, kann man die Urspriinge dieser Einfliisse mitunter iiber Generationen hinweg zurtickverfolgen. Wo iiber einen solchen Zeitraum an einem bewahrten Denkgut festgehalten wurde, ist es verstandlich, wenn man davon als von einer "Erbweisheit" spricht, einem Begriff, der von Fontane in einem Atemzug mit dem der "Lebensweisheit"21 gebraucht wird.

Juli, , in dem der Dichter mitteilt, dass man sich nicht unbeschadet von der Befolgung sozialer Codes abwendet; diese Einsicht sei eine "Erb- und Lebensweisheit". Ihre Einschatzungen der Basis ihrer Perspektiven decken sich jedoch nicht mit der Meinung des Autors.

Sie konnen als Beleg fur die psychologische Verfassung des jeweiligen Sprechers gelten, nicht fiir die Bestatigung des Gesagten. Doch die Personen in Irrungen Wirrungen sind nicht mit ihren Einstellungen geboren, denn diese tragen die Spuren der jeweiligen Standeszugehorigkeit. Biologische Determinanten erweisen sich bei naherer Betrachtung als kulturelle. Von Schicksal lasst sich nicht mehr sprechen, denn Figuren wie Geert von Instetten haben potentiell die Kontrolle liber ihre Situation.

Nur einige Refiextionszutaten, einige Perspektivenerweiterungen fehlen. Dass gesellschaftliche Vorstellungen auf Konvention beruhen, spricht Instetten selbst aus. Den naheliegenden Schluss, dass Konventionen nicht in Stein geschrieben sind, zieht er nicht, und die in der Gesellschaft existierende Wohltatigkeit nimmt er nicht zur Kenntnis.

Die Leser haben jedoch den Gesamtliberblick iiber den Roman und konnen die partiellen Perspektiven erganzen. Die Notwendigkeit der Reflexion ergibt sich fiir Figuren und Leser, um den unheilvollen Gang einer menschenfeindlichen Gesellschaft in Vgl. Neben dem Biologismus gilt es dabei allerdings einen weiteren neuzeitlichen Schicksalstrager zu entlarven. In einer neueren Arbeit iiber die Telegraphie in der Literatur des Arnaud verheirateten Cecile Cecile mittels einer informationstheoretischen Anwendung des physikalischen Prinzips der Entropie zu erklaren.

Daneben korrigiert er Gordons Technikwissen bei dessen physikalisch-technischer Interpretation von Ceciles Kommunikationsverhalten. Beide Interpretationsversuche schlagen fehl. Der erste, weil der Romanverlauf sich nicht als entropische oder informationstheoretische Enwicklung auf Verfall und Tod hin lesen lasst.

Der zweite, weil er Fontanes Absicht iibersieht, patriarchalische Vorurteile und erotisches Begehren als die wahren Triebfedern hinter Gordons Bemiihungen um Cecile durchscheinen zu lassen. Zudem zeigt Fontane klar, dass Cecile nicht wie ein Telegraphenapparat kommuniziert. Beginnen wir mit Gordons falscher technisch-physikalischer Interpretation von Cecile und seiner vermeintlichen Objektivitat.

Haase beruft sich auf den Zeitgenossen Fontanes, Gustav Fechner, der sich die Elektrizitat wissenschaftlich zu Nutze machte, indem er '"die Nachrichten der 'Seele' in logarithmischen MaBzahlen formulierte und in Reizschwellenwerten angegeben hatte.

Die verheiratete Frau schreibt kaum an den geliebten Gordon, aber sie "telegraphiert" dafiir physiologisch ihre verbotene Sympathie. Gordon entgeht dies, obwohl der unbewusst in Cecile ablaufende Kommunikationsmechanismus dem eines Telegraphenapparates gleicht.

Demzufolge miisste Gordon eigentlich Bescheid wissen, zumal er Ceciles Schreibhemmung in Analogie zur Funktionsweise eines Telegraphen zu fassen sucht. Im Gegenteil, sie briiten dariiber und uberladen sich mit Gefiihl, bis dann mit einem Male der Funken uberspringt. Aber sie schreiben nicht. Fiir diese sind einfachere Tatsachen maBgebend, die Fontane seinen Lesern nicht vorenthalt. Cecile ist verheiratet und ihr Bediirfnis nach gesellschaftlicher Legitimation verweist Gordons wachsende Leidenschaft in Schranken.

Arnaud ins Duell und aus dem Militar trieben C Um sich Ceciles ratselhaftes Benehmen zu erklaren, greift Gordon als Techniker auf wissenschaftliche Erklarungsmodelle zuriick; aber selbst ihm leuchten die Grenzen solcher Denkmuster gelegentlich ein: Alles war still; die Bosquets, die den Gartenstreifen einfassten, standen in tiefem Schatten, und nur an einer eihzigen Stelle zeigte 39 sich der Schatten durch einen Lichtstreifen unterbrochen.

Gordon sah darauf hin, als ob er die Geheimnisse der kleinen Welt, die Cecile hieB, aus diesem Lichtstreifen herauslesen wollte. Dann aber uberkam ihn ein Lacheln, und er sagte zu sich selbst: Die Sonne mag ihre Geheimnisse herausgeben, aber nicht das Herz. Und am wenigsten ein Frauenherz. Gordon scheitert weniger an der fehlerhaften Anwendung wissenschaftlicher Deutungsmuster, als an seiner Blindheit gegeniiber gesellschaftlich und emotional bedingten Verhaltensmotivationen Ceciles und seinen eigenen.

Soweit Gordons Irrtumer und mangelnde Selbsteinsicht. Haase geht nun aber auch iiber die Figurenperspektiven hinaus und bringt Information und Entropie als handlungsbestimmte Faktoren ins Spiel. Information und Zeit sind in der Tat Schlusselfaktoren fiir den Romanhergang. Je langer Gordons Wissen um Ceciles Vergangenheit aufgeschoben wird, desto wahrscheinlicher ist die Aufrechterhaltung ihrer auf Takt basierenden Beziehung.

Schon gewagter ist Haases These, dass die Beziehung durch die Wirkungen der einmal eingeleiteten gegenseitig bezeugten Sympathie und Warme dennoch in langer Sicht von der Zersetzung bedroht ist. Die Informationstheorie, die Haase vorstellt, de'ckt sich zumindest formal mit den Korrelationen, die Shannon und Weaver im Jahrhundert zwischen Entropie und Information herausarbeiteten Claude E.

University of Illinois Press, Dieser Hauptsatz besagt, dass ein System von sich selbst iiberlassenen Korpern mit jeder Zustandsanderung seiner Zersetzung zustrebt.

Denn mit jedem Wandel wachst auch die "Entropie" des Systems, "die irreversible Umformung gebundener Warmeenergie und die damit verbundene Bewegung von geordneten zu ungeordneten Zustanden" und strebt "einem Maximum, d. Ordnung wird in einer Welt, die bestandig dem Verfall anheimgegeben ist, auf Dauer immer unwahrscheinlicher.

Das Verhaltnis zwischen Entropie und der Wahrscheinlichkeit des Fortbestehens geordneter Verhaltnisse driickte Boltzmann in einer logarithmischen Formel aus. Je weniger neue Information eingefuhrt wird, desto geordneter bleiben die Verhaltnisse.

Auf Cecile und Gordon als geschlossenen Kommunikationsschaltkreis gemunzt: Weil Cecile weiB, dass der einmal eingeleitete Zustand der Sympathie irreversibel ist, versucht sie jene Ordnung aufrechtzuerhalten, indem sie beispielsweise nur physiologische Signale mit weniglnformationsgehalt aussendet.

Uberhaupt ist es in einer vernetzten Gesellschaft, um deren status quo zu garantieren, notwendig, den Informationspegel von Sprechen und Handeln niedrig zu halten: Der Abbruch der leidenschaftlichen Verbindung und der Tod der Betroffenen sollen bei Haase aus informationstheoretischer Sicht her verstandlich werden.

Cecile und Gordon befinden sich innerhalb eines gesellschaftlichen Netzes, dass standig in ihre Beziehung eingreift. Sie konstituieren kein "sich selbst tiberlassenes System von Korpern," wie es der zweite Entropiesatz verlangt, nach dem Energie, Entropie oder Information nicht von auBen zugefiihrt werden. Wenn Gordon durch seine Schwester von Ceciles Vergangenheit erfahrt, ist diese Voraussetzung nicht erfiillt.

Arnaud-in seinem Stolz verletzt "der Gedanke, daB die Furcht vor ihm, dem Marine der Determiniertheiten, nicht abschreckender gewirkt hatte" [] —sich nicht zum Duell geneigt fiihlte. Stattdessen miissen subjektive Faktoren beriicksichtigt werden. Es empfiehlt sich der Blick auf das Kleine, auf die Subjekte selbst. Auch Haases Informationskonzept geht nicht auf. Haase, "Stern und Netz," Aber es sind Gordons Grundeinstellungen, welche diese Entwicklung herbeifiihren.

Er interpretiert die neue Information nach einem alten Raster. Er interpretiert Ceciles Verhalten nach einem stereotypen Frauenbild. Auch die folgende Eifersuchtskomodie und Duelltragodie sind konventionell. Sie inszenieren die Riten, Rollen und Gebrauche der patriarchalischen Gesellschaft das Duell wiederholt lediglich in veranderter Konstellation Ceciles Vorgeschichte , bis hin zum Selbstmord der Protagonistin.

Entscheidend ist, dass allein aus dem Erhalt neuer Informationen iiber Cecile nicht schon die Zerstorung der Verbindung und noch weniger der Tod der Beteiligten folgt. Hierfiir sind vielmehr Faktoren auBerhalb des Sympathieschaltkreises verantwortlich. Die verletzte Eitelkeit der mannlichen Kontrahenten C macht das Duell unvermeidlich. Arnaud lost den Konflikt aus, denn "er war [ Nicht das Liebesabenteuer als solches weckte seinen Groll" C So sind es auch in Cecile wieder die unhinterfragten Vorstellungen von verletzter "Ehre," die zur Katastrophe fiinren.

Der Blick weitet sich somit vom vermeintlich geschlossenen System von Korpern auf das "Kommunikationssystem" Griinderzeit insgesamt, auf eine durch Lieblosigkeit, Ffierarchie und Frauenfeindlichkeit gekennzeichnete Wettbewerbsgesellschaft, die St. Arnaud mit seinem 3 1 Mittels Gordons a-historischer Einstellung rhockiert sich Fontane auch iiber die enthistorisierende Optik naturwissenschaftlicher Denkweisen: Das wissenschaftlich fixierte Wesen der Frau macht keine Veranderungen durch.

Naturwissenschaft geht wegen dieser Inflexibilitat und ihres wachsenden Anspruchs auf Autoritat Hand in Hand mit patriarchalischen Vorurteilen. Darwins Evolutionstheorien sind zu dieser Zeit noch sehr umstritten.

Vor allem dem "Obersten" und Gordon ware eine "Zustandsveranderung" durch neue Informationen in Form von Einsicht in ihre Erkenntnisbedingungen zu wlinschen gewesen.

Vielleicht hatte dies die gegenseitige Sympathie und Verbindlichkeit wieder hergestellt. Menschliche "Warme" muss namlich keinen Verfall einleiten. Temperaturangaben in Fontanes Roman sind nicht als entropische Warmeindizien zu lesen. Echte Sympathie erhalt Verbindungen, soweit sie nicht auf eine frostige Rezeption trifft vgl.

Ceciles anheimelnde Worte haben eher die Tendenz, Gordons Gefiihle wieder in die rechte Ordnung zu bringen, aber er bleibt am Ende "kalt. Nicht nur ist "Information [ Dabei hat Fontane weniger den Begriff der Entropie der nirgends erwahnt wird im Visier, als die falsche Anwendung naturwissenschaftlicher Denkmodelle auf gesellschaftliche Prozesse. Auch aus der "Neuheit" von Information lasst sich kein Handlungsschema ableiten.

Aus dieser folgt weder eine teleologische Entwicklung, noch der Abbruch von Verbindungen. Deren Auslegung durch die Figuren ist ein psychologisches und kein physikalisches Problem. Dieser Prozess hangt nicht allein vom Quantum der Informationsneuheit oder vom AusmaB erzielter Zustandsanderungen ab.

Vielmehr spielen auch qualitative Gesichtspunkte eine Rolle, z. Was ware geschehen, wenn sich statt Ceciles Matressentum eine Vorgeschichte als Nonne oder als Leiterin eines Madcheninternats herausgestellt hatte? Kenntnis ist demzufolge nicht gleich Katastrophe. Aber auch umgekehrt entspricht Nichtwissen nicht automatisch deren Aufschub oder Verhinderung. Arnaud und Gordon miissen sich mit ihren Duellvorbereitungen beeilen, wenn sie Hindernisse vermeiden wollen, die nicht wohl ausbleiben konnen, wenn Cecile vom geplanten Duell erfahrt C Statt die subjektiven Projektionen der Figuren zu reiifizieren, wie diese es teils selbst tun, sind die Leser angeleitet, auf die Subjekte zu blicken.

Wo die Selbstreflexion der Figuren ausbleibt, fordert Fontane die der Leser heraus. Die Figuren kommen zu einzelnen Einsichten iiber sich selbst und iiber einander so durchschaut Rosa Hexel beispielsweise Gordons patriarchalische Einstellung [C ]. Fiir die Leser gilt es, die Fragmente eines Wissens zu erwagen und zu einem Gesamtbild zusammenzufugen.

In diesem Bild ergibt sich, dass die ideo'logischen Metakonstrukte von Natur und wissenschaftlichem Denken nur schicksalhaft werden konnen, wenn die Subjekte an ihre autonome Geltung glauben. Daraus ergibt sich das Desiderat, die Prozesse, die zu diesen "Vorstellungen" fuhren, nachzuvollziehen und die Entstehung der Perspektiven zu reflektieren. Das ist die Aufgabe, die Figuren und Lesern gleichermaBen gestellt ist. Ihr Wahrnehmen und Handeln werden direkt durch Ideologie und Telegraphie gesteuert.

Zeit und Raum, nach. Kant reine Anschauungsvermogen, sind plotzlich nicht mehr das, was sie waren. Dieser Aspekt der "Natur" hat sich, soweit er von den Konstruktionsleistungen der Subjekte abhangt, verandert. Mit der Telegraphie hat der Staat eine effektive Waffe gefunden, Denken und Bewegungen seiner Subjekte zu kontrollieren. Davon handelt das nachste Kapitel. So bleibt zu zeigen, wo in Unwiederbringlich und auch andernorts Autonomie gegeniiber den durch Telegraphie veranderten Zeit- und Raumbedingungen moglich wird.

Denn unter den von Lorenz genannten Zeitfaktoren gehen einige auf das Konto der Telegraphie, und auch der Raum bleibt bei Fontane von diesem Medium nicht unberiihrt. Telegraphie hat das Verhaltnis der Menschen zu Zeit und Raum grundlegend verandert. Als technische Losung einer logistischen Kontrollkrise, die sich im industrialisierten neunzehnten Jahrhundert aus der Notwendigkeit ergab, schnelle Bewegungen von Giitern iiber 1 Dagmar Lorenz, "Fragmentierung und Unterbrechung als Struktur- und Gehaltsprinzipien in Fontanes Roman Unwiederbringlich," German Quarterly Im zwanzigsten Jahrhundert kam es schlieBlich zur Einrichtung eines an Greenwich orientierten Weltzeitsystems.

In Deutschland, das sich zuvor in fiinf verschiedene Zeitzonen gliederte, orientierten sich Telegraphie und Eisenbahn erst ab nach Greenwich-Zeit. Dank der raschen Ausbreitung des elektrischen Mediums kann Fontane ein entsprechendes Szenarium schon ins Vorfeld des danisch-preuBischen Krieges, d.

Abgebrochene Dialogszenen und nervdse Personen, die nicht zur Ruhe kommen, konnen daher in Unwiederbringlich Erstveroffentlichung als Auswirkungen elektrisch-teletechnischer Zeit- und Raumerfahrungen Thema werden. Fontane schildert den komplexen Zusammenhang zwischen medial bedingten Veranderungen in der Wahrnehmung von Raum und Zeit, der Kanalisierung von Ideologien mittels Telegraphie, und der Positionierung von Subjekten in diesem Gefiige. Dabei differenziert er technikimmanente und ideologisch bedingte Kontrollfaktoren.

Harvard UP, Denn die Drahte morsen nicht von selbst, sondern sind Menschenerfindung und werden von diesen bedient. Die Verwicklung von Subjekten in das Netz bedeutet nicht automatisch schon deren Steuerung durch dieses, denn die Subjekte sind selber aktive Bestandteile von Netzen und Gesellschaft.

In den sich darin ergebenden Konstellationen stehen sich private und sich ins Private eindrangende staatsideologische Interessen gegeniiber.

Bleibt Subjekten im telegraphischen Zeitalter noch ein privater Freiraum, in dem sie von der Kontrolle durch Telekommunikation, Staat und Ideologien verschont bleiben oder sich—ermoglicht durch ein Bewusstsein ihrer Lage—einen Grad an Selbstbestimmung erhalten konnen?

In der Griinderzeit stehen sich Privates und Autonomie auf der einen Seite und Offentlichkeit und Ideologie auf der anderen gegeniiber. Telegraphie erweist sich bei Fontane innherhalb dieser Beziehung als polyvalent.

Einerseits ist ihr Gebrauch offentlich, da ihr Betrieb immer schon unter der Kontrolle von Staat oder Kommerz erfolgte. Doch die Technik selbst erlaubt potentiell auch die Ubermittlung privater Informationen und hat insofern die Kapazitat "neutral" zu sein oder gar den Aufbau der Privatsphare zu fordern. Doch was ist privat und was offentlich? Der Unterschied ist schwer festzustellen, denn beispielsweise haben "Vorstellungen," die sich ausdriicken lassen, durch ihr Teilhaben an Sprache schon immer eine quasi-offentliche Komponente, und alle Kommunikation ist, so gesehen, "offentlich.

Als grob gefasstes Raster verwandt, lasst sich damit jedoch immerhin die Reichweite der Einwirkung von staatlichen Ideologien und Kommunikationstechniken auf Zeit und Raum von Privatleuten beschreiben. Fontane geht es darum, diesen Eingriff zu erforschen. Im folgenden wird daher der Ubergriff des Offentlichen auf das Private in die Diskussion von Zeit und Raum miteingefuhrt. Zeit und Raum sind Dimensionen, welche Offentlichkeit mit ihren Ideologien affiziert. Fontane schildert verschiedene Aspekte des fiir seine Zeit charakteristischen Phanomens der kommunikativen Hochgeschwindigkeit und Beschleunigung.

Nicht nur in der Telekommunikation, wo Telegraphie die Abkopplung der Nachrichtenubermittlung von langsameren Transportmitteln ermoglichte, geht alles schneller. In Zugzwang geraten, miissen Fontanes Protagonisten immer rascher handeln, ohne dass ihnen Zeit zum Nachdenken bleibt. Die telegraphische Beschleunigung ersetzt dabei gewisse Zeiterfahrungen und perpetuiert gleichzeitig andere.

Einerseits konnen sich System und menschenfeindliche Ideologien des griinderzeitlichen Regimes erhalten, weil Geschwindigkeit die von der Reflexion ermoglichten systemwidrigen Veranderungen verhindert. Andererseits fiihrt das Tempo, mit dem in dieser Gesellschaft verheerende Ereignisse aufeinander folgen, dazu, dass Zeit zur psychologischen Verarbeitung personlichen Ungliicks fehlt.

Und nicht zuletzt zeigt Fontane auch, dass kommunikative Hochgeschwindigkeit die menschlichen, privaten Anliegen befordern kann.

Es 6 Andere Folgen der technisch bedingten Veranderung der Wahrnehmung von Raum und Zeit werden in spateren Kapiteln besprochen, soweit sie sich dort besser einfugen. So ist die deutsche Rezeption von mittels Telegraphie plotzlich nahegebrachten "fremden" Kulturen Thema von Kap.

Carey, Communication as Culture. Essays on Media and Society New York: Im Europa des ausgehenden Jahrhunderts sind viele Raume telegraphisch vernetzt. Die Menschen geraten nicht nur unter Zeitdruck; es besteht auch ein Verfugbarkeitszwang, denn man ist nun fast immer erreichbar. Die Offentlichkeit droht, private Kommunikationsrefugien mittels Telekommunikation zu vereinnahmen. Es bleibt die Moglichkeit der Kommunikationsverweigerung, u.

Doch eingebunden ins telekommunikative Netz ist auch noch, wer zwar nicht telegraphiert, doch vom staatlich-ideologischen "Psychographen" ferngesteuert ist. Trotzdem bestehen private Kommunikationsenklaven, wenngleich ihre Nutzung nur kurzzeitig erfolgen kann. Diese ermoglichen private "Glucks"-Momente. Aber auch in Reichweite des Netzes zu sein, kann ein Gliick bedeuten; fernab vom Weltgeschehen, in Fontanes zahlreichen Idyllen, kann man sich vor Isolation und Einsamkeit bewahren, indem man sich wieder einklinkt in die Offentlichkeit.

Autonomie heiBt dann fiir Leser und Figuren zunachst, den "groBen Zusammenhang der Dinge" zu begreifen, der sich in diesem Gesamtbild ausbreitet, und zwischen Vernetzung und Abtrennung zu alternieren.

Es wurde argumentiert, dass durch die annaherhde Simultaneity mit der weit entfernt stattfindende Ereignisse mittels telegraphischer Nachrichten zur Aufmerksamkeit gebracht werden, am Empfangerende ein neues Gefiihl der Unmittelbarkeit und Anteilnahme entsteht.

Richard Leo Enos Newbury Park: Sage Publications, Telegraphie reduziert vordergriindig die kommunikationshindernde Bedeutung raumlicher Distanz. Zwischenraume begrenzen nicht mehr die geographische Verbindung, und so schwindet auch das Bewusstsein der dennoch verbleibenden raumlich zerdehnten Kontexte, iiber die hinweg sich Adressaten und Adressanten zu verstandigen versOchen. Informationen zu diesen Kontexten werden in den traditionell kurzen Telegrammen nicht mitgesendet und so werden jene am Adressatenende falsch oder gar nicht registriert.

Statt der Unmittelbarkeit kommt es zu Missverstandnissen und kommunikativer Verflachung und das schon deshalb, weil die von Telegrammen geforderte Ausdruckskiirze zur Verwendung klischeehafter Wendungen verfiihrt. Sie verbleiben meist im Bann von Ideologie Klichees und raumbedingten Botschaftseffekten.

Ein Verstandnis der Interaktionen zwischen Raum, Telegraphie und Subjekten zu gewinnen, wird somit fiir diese zur Bedingung fiir das Erringen von Freiheitsspielraumen in der Telekommunikation. Die Telegraphie kollidiert dabei mit einer vortechnischen Zeit- und Raumerfahrung, die in ihrem Extrem die ganzliche Aufldsung von Zeit- und Raumveranderungen, also eine Stasis, anstrebt.

Diese zeitliche Bremserfahrung ist den Fontanelesern nicht fremd. Im Gegenteil erklart ihre Vordergriindigkeit sicher zum Teil, warum Fontane sich in der Literaturkritik oft den Vorwurf mythisch-zeitloser 52 Romantisierungen gefallen lassen muss.

Von einer Aura der Unveranderlichkeit umgebene idyllische Verhaltnisse, ob auf SchloB Holkenas, auf dem Briest'schen Besitz oder am stillen Stechlinsee, bleiben jedoch nie lange im Zentrum der Aufmerksamkeit. Handlung bringt Bewegung und u. Telekommunikation sorgt dafur, dass alles plotzlich beschleunigt wird. Wo es aber "zu schnell" geht, entsteht ein Verhaltnis zu niedrigeren Geschwindigkeiten. Veranderungen, die die Zeit notwendig mit sich bringt, lassen sich auf die Dauer nicht aufhalten.

Frei nach Wagners Parzival wird Zeit zum Raum, d. So ist die Durchquerung des Raums mit Verganglichkeit assoziiert. Auch der Gesamteindruck, der sich auf dem von der Uhr markierten Weg ins Obergeschoss des Hauses bietet, ist "graulich. Entsprechend sind andernorts im Roman mit dem Vergeheri von Zeit und der Bewegung im Raum auch positive Wirkungen assoziiert.

In der organischen Metapher des "FlieBens" sind diese positiven 9 Auch insoweit sich in seiner Darstellung die zeitgemaBe Hochgeschwindigkeit mit in der Gesellschaft seiner Zeit ebenfalls prasenten langsameren, althergebrachten Geschwindigkeiten verbindet, ist Fontane ein Dichter der "'Ungleichzeitigkeiten,' nonsimultaneities in which the modern and the superannuated exist side by side" Bance, "Fontane and the Notion of Progress," 2.

Nun ja, wenn's sein muB. Aber was haben Sie da groB? Sie haben den Lessing ganz und den Goethe halb. Und um beides will ich Sie beneiden und Ihnen auch die Spreewalds-ammen in Rechnung stellen.

Aber die LennestraBenwelt ist ge-schlossen, ist zu, sie hat keinen Blick ins Weite, kein Wasser, das flieBt, keinen Verkehr, der flutet. Mit Lenne ist einerseits ein ehemals bekannter Landschaftsgartner gemeint, andererseits ist die Anspielung auf den groGen schwedischen Klassifikator und auf die Zeiten, in denen Gottes Naturschopfung noch als abgeschlossen betrachtet wurde, nicht zu iibersehen.

Landschaftsgartner sind fiir die Kultivierung idyllischer horti conclusi in Parkwinkeln zustandig, in denen die Prasenz steinerner Idole ein fiir alle Mai fixiert, was Literatur zu bedeuten hat. Als Gegengewicht zu diesem Konservatismus agiert in diesem Abschnitt die Neuinterpretation des Wassermotivs. Im Figurenbewusstsein gerat Wasser zur produktiven Kraft; die zeitlos-romantische Sicht von der bedrohlichen Macht ist iiberwunden.

Aber Melusine lost sich mit dieser Umwertung nicht an sich vom Prinzip des Mythos. Vielmehr ersetzt im neuen Verstandnis des Wassers ein neuer Mythos den alten. Bei Fontane kommt es, wo es um langsamer wirkende Zeiterfahrungen geht, zu einem Ineinandergreifen von Vefanderung und Permanenz Verlangerung der Vergangenheit und des 1 0 Ironischerweise stent Fontane, der mittels seiner Figur Melusine die historische Erneuerung preist, heute selbst in effigie als Statue in einem derart abgelegenen Winkel des Berliner Tiergartens.

Der Aufklarer Lessing dagegen, an einem offenen Quadrat nahe dem Osteingang des Parks aufgestellt, wurde, von Graffiti umringt, zum unfreiwilligen Symbol des Zeitenwandels. Veranderung ist dabei mehrfach besetzt: Der negative Aspekt verdient keine Uberbewertung. Zwar konnen die Figuren den vernichtenden Konsequenzen der biologischen Zeit nicht entrinnen, denn Fontane bietet kein Rezept, dem Tod zu entkommen.

Dennoch braucht Verganglichkeit die Angehorigen einer einzelnen Generation nicht zu beunruhigen. Sie vernichtet keineswegs die Moglichkeit ihres personlichen Gliicks, sondern setzt ihm nur zeitliche Grenzen; der Verfall arbeitet mitunter langsam. Die Gefahr von Hauseinsturz oder Uberflutung, die aufgrund des wandernden Fundaments droht, hat auf den Romanausgang keinen Einfluss.

Die eigentliche, im Blickpunkt der meisten Gesellschaftsromane liegende Tragik besteht daher nie in Effekten, die sich mit dem Ablauf der "absoluten" Zeit so oder so unweigerlich einstellen -wie die Zerstorung durch Naturkatastrophen, das Sterben aus Altersschwache oder durch schleichende Krankheiten.

Wer wie Dubslav von Stechlin ein erfulltes Leben hatte, dem sind noch hundert Seiten philosophierende Monologe zuzugestehen. Wenn er danach stirbt, liegt weder fiir ihn, noch fiir die Leser darin etwas Tragisches.

Der Tod macht auch Raum fiir Neues. Sie erzeugt ein Gefiihl der Sicherheit, der Ruhe, garantiert Kontinuitat und wirkt als psychologisches Tonikum. Entsprechend versuchen Fontanes Protagonistlnnen mitunter, den "Moment anzuhalten," indem sie beispielsweise durch die Gestaltung ihrer unmittelbaren Umgebung in der Gewohnung an Mobel und andere Objekte das Gefiihl der Bestandigkeit 1 1 Das eigentlich interessante an den Krankheiten der Protagonistlnnen ist ihr psychosomatischer Ursprung vgl.

Cecile oder Effi Briest , der auf gesellschaftliche Missstande riickfiihrbar ist. In deren Perpetuierung liegt die Tragik. Einen solchen Fall der Stagnation bietet das Fortwirken griinderzeitlicher Ideologien, die auf die Aufrechterhaltung des gesellschaftlichen Status Quo abzielen. Abgenutzte romantische Requisiten, die eine mythische Zeitkonzeption vorspiegeln, sollen als ewig vorspiegeln, was schon brockelt. Diese Form angehaltener Zeit fungiert bei Fontane als typische Erscheinungsform der wilhelminischen Epoche.

Sie ist, das lehrten im Jahrhundert Biologie und Geologie, nicht so a-historisch wie man vormals angenommen hatte. Wahrend langsamere evolutionare Veranderungen in dem "Momentausschnitt," den der Roman aus der Perspektive der Naturgeschichte darstellt, nicht ins Gewicht fallen, gibt es doch noch andere, disruptive Ereignisse. Der Stechlinsee, der scheinbar unbewegt und still in der Landschaft liegt, ist auch Zustandsveranderungen in Form von Wassertrichterbildungen ausgesetzt, die angeblich mittels unterirdischer Verbindungen mit Vulkanen auf Java oder Island ausgelost werden.

Diese von fern quasi "telegraphierten" Naturereignisse demonstrieren, wie auch eruptive Veranderungen auf ein stagnierendes Gewasser vitalisierend wirken konnen.

Insgesamt dient der See Fontane als das Muster einer erfolgreichen Integrierung von langsameren und schnelleren Spielarten der Veranderung. Richard Brinkman, "Der angehaltene Moment: Die Zahlen symbolisieren die mechanische Weise, in der einzelne Protagonistlnnen die Konsequenzen der preuBischen Ideologic ausbaden.

Ihre "private" Zeit, wird von Technik und Ideologie aus dem Lot gebracht. Sie miissen diese ffemdbestimmenden Kontrollfaktoren erkennen, um ihre Zeiterfahrungen nach ihren humanen Erfordernissen zu gestalten.

Fiir diese Gestaltung gibt es kein Patentrezept. Vielmehr miissen einzelne Konstellationen von Zeitveranderungen betrachtet und abgestimmt werden. Das Bild, dass Fontane prasentiert, ist mehrschichtig. Es beinhaltet viele Perspektiven und demnach ausgedehnte Reflextionsleistungen fiir Figuren und Leser.

Die Hochgeschwindigkeit ist eine Zeiterfahrung, iiber welche die Kontrolle zu erlangen, fiir die Subjekte in der modernen Ara oft keine Zeit bleibt. Bewusstsein und die Kontrolle der Zeitdialektik: Entsprechend kann es auch keine erschopfende Darstellungsweise der mit Telegraphie eingefiihrten kommunikativen Hochgeschwindigkeit geben. Wenn Fontane der Beschreibung negativer Aspekte dieser Beschleunigung mehr Platz einraumt, dann in erster Linie deshalb, weil das Phanomen institutionell mit dem von ihm kritisierten wilhelminischen Regime gekoppelt ist.

Das offentliche Telegraphenwesen stand unter Staatsaufsicht, wobei hohere Verwaltungsposten bevorzugt mit Militars besetzt wurden. Dies anderte sich auch nicht, als Post und 57 Telegraphie zusammengelegt wurden. Private Telegraphenleitungen, wenn sie sich iiber offentliches Gebiet erstreckten, unterlagen ebenfalls der staatlichen Uberwachung. Wie kein anderes Medium eignet sich Telegraphie zur Ubermittlung von Kommandos, die schon aufgrund ihrer Plotzlichkeit und Kiirze kaum zum Widerspruch einladen.

Staat, Militar und auch Polizei beherrschen und uberwachen die Privatpersonen. Als allgemeinverbindliche Verstehensraster kursieren die bereits erwahnten popularromantischen Vorstellungen u. Ahnlich wie bei Marx prasentiert sich bei Fontane ein gesellschaftlicher Uberbau, der sich langsam verandert, wahrend die anderswo in der Gesellschaft statthabenden Prozesse in Folge von Industrialisierung und Technisierung beschleunigt ablaufen.

Anders als bei Marx -und nur scheinbar paradox —stent diese technische Beschleunigung Wessel, Entwicklung des elektrischen Nachrichtenwesens, Schon ab konnten auch Privatburger die offentlichen Leitungen in Anspruch nehmen, aber Absender privater Telegramme mussten polizeiliche Unbedenklichkeitsbescheinigungen vorlegen und Leumundszeugen beibringen. Das Soldatische, das zur ausschlieBlichen Daseinsform geworden ist, durchdringt alle Bereiche des Lebens.

University of Toronto Press, Wahrend die historischen Ursachen dieser Konstellation von Stagnation und Tempo zur Debatte stehen mogen, steht eines fest: Reflexion kommt nicht zustande, weder iiber die Herrschaft von Ideologie iiber das Denken, noch iiber die Wirkungen von Zeit und Technik. Als Resultat wiederholt sich auf Gesellschaftsebene alles. Zum Beispiel setzt sich somit der Duellritus fort, der die Reibungspunkte im gesellschaftlichen System auf fiir die Betroffenen verheerende Weise bereinigt.

Telegraphie stellt den Motor zur Verfiigung, diesen Kreislauf in Gang zu halten. Ihre eigene Schnelligkeit setzt sich in der ihrer Benutzer fort. Einmal im Einsatz, ist sie keine bloBe Erweiterung der Menschen mehr. Diese sind, schon bevor sie anfangen, Depeschen zu verschicken, als Botschaftsempfanger ins telekommunikative Netz eingebunden.

Von Sendern kommunizierte Schnelligkeit pflanzt sich iiber die Reaktionen der Adressaten in einer Feedback-Schleife fort. Die Perpetuierung dieses Ablaufs wird mittels der Effekte der kommunikativen Beschleunigung auf die psychischen Funktionen Reflexion und Vergessen ermoglicht. Das Kernproblem ist, dass falsche Vorstellungen als fixe Ideen bestehen bleiben, weil keine Zeit zum Nachdenken bleibt.

So ist die Zeit ist in Effi Briest aus dem Lot gekommen. Der junge Geert von Instetten, noch zu unbedeutend und mittellos, um die geliebte Luise zu gewinnen, wird vom "Ritterschaftsrat" EB Briest ausgestochen, der Besitz und Titel ausweisen kann. Instetten versucht darauf, mit einem "wahren Biereifer" EB den ihm fehlenden Status mittels Jurastudium zu erringen, und schafft es immerhin noch im relativ jungen Alter von vierzig 59 Jahren. So kann er die sechzehnjahrige Effi ehelichen, als Ersatz fiir deren vergebene Mutter.

Instetten war einst zu jung fiir Luise gewesen, fiir Effi ist er spater eigentlich zu alt. Effis Liebesbriefe werden gefunden, als Instettens Verabsolutierung des Gesellschaftsurteils noch iiber private Gefiihle der Zuneigung uberwiegt, weil er den an sich selbst erfahrenen Wertungsstandpunkt der Gesellschaft nun internalisiert hat.

Seine iiberhastete Entscheidung zum Duell bereut er dann jedoch zu spat EB ; der Widersacher Crampas ist bereits tot. Vater Briest ruft die verstoBene Effi zu spat per Telegramm ins elterliche Heim zuriick, denn, da Effi psychosomatisch zu Tode erkrankt ist, bleibt keine Zeit mehr zu ihrer Heilung, die zur Bedingung hatte: Wahrend zuvor im Roman vergessen wurde zu reflektieren, behindert nun die reflektierende Erinnerung das Vergessen.

Beim Zuriickspulen der Handlung zeigt sich, dass Instettens intimes und familiares Zusammensein mit Effi fast alle Wunden geheilt und das Hindernis des Altersuntersehieds iiberwunden hatte. Wenn Bismarck ruft, ist "an ruhige Tage" EB fiir ihn nicht mehr zu denken. Instetten bewegt sich von Geschaftstermin zu Geschaftstermin und koordiniert seine Raumbewegungen bevorzugt telegraphisch EB , Als der Ehebruch bekannt wird, fallt Instetten, der bis hierher kaum Zeit zum Nachdenken hatte, aus alien Wolken.

Das Resultat ist sein beruhmtes Gesprach mit dem Kollegen Wiillersdorf, das als Musterbeispiel fur eine von Nervenbelastung gesteuerte falsche Logik gelten kann.

Instetten kommt zu dem Schluss, dass er Effi verstoBen und sich mit Crampas duellieren muss. Mit typisch Instetten'scher Eile werden kurzfristige Arrangements getroffen, damit Bedenken erst gar nicht aufkommen konnen. Die Mittel moderner Transport-und Kommunikationstechnik gewahrleisten die notwendige Schnelligkeit. Der Erzahler muss nicht iiber mogliche Anfragen oder Bedenken Buddenbrooks berichten, denn dieser erweist sich lediglich als menschliches Relais in einem Kommunikationsschaltkreis, in dem keine reflektorischen Widerstande entstehen: In Effi Briest fungiert Telegraphie aber nicht nur als materieller Trager der Kommunikationsaktiyitaten affektiv beschadigter Subjekte, sondern auch als Metapher fur die Eingebundenheit dieser Individuen in ein unsichtbares telegraphenartiges Gedankennetz.

Augenfalliges Sinnbild ihrer Gedankenkontrolle ist die bereits erwahnte Postkarte des "Vogelchens" Effi auf dem Telegraphendraht, den, wie man vermuten kann, Fontane als zwischen den ideologischen Zentren Hohenkremmen konventionelle patriarchalische Denkmuster und Kessin Exotik und Schauerromantik gespannt versteht.

Weniger plastisch, 61 dafiir aber explizit, ist dagegen die Rede vom "Psychographen," d. Dass Telegraphie als Medium in diesem Roman relativ im Hintergrund verbleibt und nicht wie in Graf Petofy, Unwiederbringlich und in Der Stechlin handlungskatalysierende Instanz ist, hangt damit zusammen, dass in Effi Briest besonders die Verborgenheit von Gedankenkontrollmechanismen im Vordergrund steht.

Die resultierende Tragik ist dem mangelnden Bewusstsein zuzuschreiben, das die Figuren von dem versteckten Zusammenspiel von Zeit, Technik und Ideologic haben. In Instettens Griibeleien dariiber, warum er Effi gegeniiber keine Hassgefiihle hegt, kommt ihm nur der diatetisch mildernd wirkende Effekt des zeitlichen Abstands in den Sinn, der auch fiir das langfristig heilsame Vergessen zustandig ist: Aber die Zeit in Effi Briest ist alles andere als ein reines, d.

In Instettens Zeitbewusstsein lasst sich demnach nur der Ansatz zu einer Reflektion erkennen, der spater auch das Ineinandergreifen von Zeit und anderen Faktoren begreifen konnte. Wahrend Fontane durchgehend die durch Telegraphie und moderne Transportmittel vorangetriebene unheilvolle Beschleunigung gesellschaftlicher Prozesse entfaltet, zeigt er den Lesern, wo das eigentliche Problem liegt. Was dem Erhalt des maroden politischen Systems dient, zerstort das Privatleben. Denn die systemerhaltende Beschleunigung produziert fortgehend zeitliche Fehlziindungen zwischen den privaten affektiven Bediirfnissen von Subjekten und dem Zeitpunkt ihrer Erfiillung.

Was friih versaumt wurde, kommt spater zu. Die Offentlichkeit ist nur eine Halfte dieses Szenariums der telegraphischen Schnelligkeit. Sie ermoglicht paradoxerweise auch staatsfreie Humanitat. Vater Briest ist nicht nur ein Reservoir offentlich-preuBischer Ideen, sondern auch ein Speicher von anderen, neueren Mythen. Mittels einer Reflektion, die trotz, oder vielleicht gerade wegen der Einwande seiner Frau in einem der wenigen ausgedehnten Dialoge des Romans zustande kommt, greift er im Einklang mit seiner Bevorzugung von Kreaturlichkeit und "Instinkt" EB zur Theorie der Elternliebe, um das Versenden seines beruhmten Telegramms mit dem Inhalt "Effi komm" EB zu rechtfertigen.

Briests Biologismus geht gegen die Staatsideologie, schon weil sich in jenem die Rechte des Individuums ausdriicken und nicht die Racheanspriiche der Gesellschaft. Doch diese Reflektion geht noch weiter und wird komplizierter. Bei naherer Uberlegung ist auch Briests Instinktbekenntnis nicht rein privat, denn es kann obwohl im Roman unausgesprochen auf die populare Rezeption von Theorien Darwins und seiner deutschen Vertreter zuruckgefuhrt werden.

Von Privatem ist im Roman Effi Briest nur insofern zu sprechen, als die Reflexionskapazitaten von Subjekten punktuell aufblitzen, um einzelne Erkenntnisgewinne zu verbuchen. Das oberflachliche Verstandnis einzelner Zeitphanomene ist immerhin schon etwas, und Briests Telegramm im Dienste der Humanitat, wenn es auch zu spat kommt, gehort zum Hochsten, was einzelne Individuen unter den Umstanden leisten konnen.

Der positive Effekt der 2 0 Faucher, "Fontane und Darwin," An diesem Punkt der Handlung bringt auch "Effi komm! Und am Ende ist Effi durch ihre schnelle Riickkehr nach Hohenkremmen wieder nur im offentlichen Netz gelandet auch dies symbolisiert das Telegramm , denn die Mutter gibt ihr ohne jedes psychologische Verstandnis auf den Sterbeweg dann noch den Attest ihrer Schuld mit: Diese Darstellung demonstriert, dass man sich so vieler Faktoren wie moglich bewusst sein sollte, um private Dispositionsspielraume erkennen zu konnen.

Schon am Anfang der Erzahlung kristallisieren sich deutlich die Relationen zwischen moderner Kommunikationstechnik, Ideologie und Subjekten heraus.