Goldstandard

Die Briten versuchten, durch Restriktionen das Entstehen einer vom Mutterland unabhängigen Industrie und Finanzwirtschaft zu verhindern. Im Jahre wurde das Prägen von Münzen in .

Diese Währungsreserven konnten aber nur durch konstante Leistungsbilanzüberschüsse gegenüber den USA erwirtschaftet werden. International sank jedoch der Silberwert — die Silbermünzen der Münzunion wurden faktisch von vollwertigen Kurantmünzen zu Scheidemünzen.

Inhaltsverzeichnis

Die Briten versuchten, durch Restriktionen das Entstehen einer vom Mutterland unabhängigen Industrie und Finanzwirtschaft zu verhindern. Im Jahre wurde das Prägen von Münzen in .

Seit kann der Yen frei gehandelt werden. Die japanische Währung hat eine wesentlich schwächere internationale Gewichtung als der Euro und der Dollar. Bis wurde der Yen unterbewertet, was die USA veranlasste, zu handeln und vom Goldstandard abzurücken.

In manchen Staaten ist eine Bezahlung in US-Dollar möglich, ohne ihn in die eigentliche Landeswährung umwechseln zu müssen. Einige Rohstoffe werden in dieser Währungseinheit am Weltmarkt gehandelt. The evolution of reserve currency diversification, December , S.

Meist wird nur eine Währung gegen eine andere gewichtet. Der Index stellt einen Korb mit folgenden Währungen dar: Vergleichbar mit dem geometrisch gewichteten U. Der Major Currencies Index ist in den letzten Jahren stark gesunken und liegt momentan bei einem durchschnittlichen Wert von 76, Punkten Stand: Im Vergleich zu , als der Index einen Höchststand von durchschnittlich Indexpunkten erreichte, stagniert er seit bei einem Wert zwischen 70 und 80 Indexpunkten.

Im Laufe der Zeit wurden weitere Münzen mit anderen Nennwerten geprägt: Eines der etwa 20 nicht eingeschmolzenen Exemplare wurde auf einer Auktion am US-Dollar verkauft, was wohl dem bis dahin höchst gezahlten Sammlerpreis für eine Münze entspricht. Seit zeigt die Vorderseite ein von Victor D. Brenner entworfenes Porträt Abraham Lincolns. Zwischen und befand sich auf der Rückseite das Lincoln Memorial. Diese Inschrift trat erstmals auf der Nickel-Münze in Erscheinung. Das Design der Rückseite des Nickel war im Jahr schärfer und detailgetreuer denn je.

Roosevelts , in Gedenken an dessen Tod am Noch heute befindet sich diese Münze im Umlauf. Auf der Kehrseite der Münze befindet sich eine Fackel, die für die Freiheit steht, ein Olivenzweig, der Frieden symbolisiert und der Ast einer Eiche, der Stärke und Unabhängigkeit versinnbildlicht.

Der Dime ist von allen Münzen die kleinste und dünnste, die heute noch verwendet wird. Im Jahre wurde zum Geburtstag George Washingtons ein neuer Quarter mit dessen Abbild eingeführt. Seitdem wurden jährlich fünf US-Bundesstaaten mit einem Quarter gewürdigt. Die Grundlage für das Porträt auf der Münze bildeten die Präsidentschaftswahlen.

Grundlage für das Design auf der Rückseite war das Präsidentschaftssiegel. Es besteht aus dem Abbild eines Wappenadlers mit einem Schild auf der Brust, der einen symbolischen Olivenzweig in der einen und ein Bündel aus 13 Pfeilen in der anderen Kralle hält. Dieser Adler wird von einem Kranz aus 50 Sternen umgeben, wobei diese Sterne sinnbildlich für die 50 Staaten stehen.

Die 1-Dollar-Münzen aus Silber wurden mit teilweise längeren Unterbrechungen seit geprägt. In der dritten Prägeperiode wurde der Morgan-Dollar geprägt. Derzeit sind zwei verschiedene 1-Dollar-Münz-Serien in Produktion. Beide 1-Dollar-Münz-Serien sind goldfarbig.

Dies kommt durch eine spezielle Mischung aus verschiedenen Metallen zustande, obwohl hier kein Gold enthalten ist. Da diese Münze eher unpopulär war, blieb der 1-Dollar-Schein das gängigere Zahlungsmittel. Diese Münze ist heutzutage zwar selten im Umlauf, gilt aber weiterhin als Zahlungsmittel.

Anzutreffen sind sie am ehesten als Rückgeld bei Verkaufsautomaten. Ironischerweise wurde den "Präsidenten-Dollars" zum Teil ihre Popularität zum Verhängnis, da sie sich bei Sammlern hoher Beliebtheit erfreuen und somit zu oft aus dem Zahlungsverkehr gezogen wurden.

Mittlerweile ist dieser Ansatz jedoch aufgegeben worden und man hat sich entschlossen, die Serie bewusst für Sammler — in deutlich verringerter Prägezahl — fortzuführen. Die Abmessungen der im Umlauf befindlichen Scheine unterscheiden sich trotz unterschiedlichem Wert nicht hinsichtlich ihres Papierzuschnittes wie z. Es hat in der Vergangenheit sehr viele verschiedene Arten von Dollarnoten gegeben. Heutzutage werden lediglich sogenannte Federal Reserve Notes herausgegeben.

Nichtsdestoweniger bezieht sich das Gesetz von , welches den Status von Dollarnoten als gesetzliches Zahlungsmittel regelt, auf die damals als Hauptwährung betrachteten United States Dollar Notes. Hergestellt und herausgegeben werden heute nur Federal Reserve Notes, und es sind auch keine anderen mehr in Umlauf. Die Seriennummer eines Dollarscheines ist nach einem für alle Scheine einheitlichen Schema aufgestellt: Im amerikanischen Geldsystem haben die Seriennummern einen vorangestellten asterisk oder star , zu deutsch: Im Februar sollte eine mit zusätzlichen Sicherheitsmerkmalen ausgestattete Variante des Dollar-Scheins in Umlauf gebracht werden, um der hohen Fälschungsrate entgegenzuwirken.

Oktober wurde bekannt gegeben, dass sich die Auslieferung der neuen Scheine jedoch verzögern wird, da die geplanten Mengen wegen Problemen im Herstellungsprozess nicht rechtzeitig produziert werden könnten. Eine gängige Bezeichnung für den Dollar lautet buck. Der Begriff stellt möglicherweise die Kurzform des Begriffes buckskin Wildleder dar, das in der Zeit der amerikanischen Gründerjahre als Zahlungsmittel galt. Die und Dollar-Note werden auch als sawbuck und double sawbuck bezeichnet.

Wie die Banknoten tragen auch einzelne Münzen entsprechende Spitznamen. Mit dem Coinage Act of wurde das 2-Cent-Stück eingeführt. Nach und nach wurde der Spruch auf den anderen Münzen übernommen und ist seit auf alle Münzen geprägt. Diese erschien zum ersten Mal auf einem Silber-Zertifikat zu einem Dollar, nachdem der Spruch zum Nationalmotto erklärt wurde. Die Serie umfasste Banknoten zu 1, 5, 10 und 20 Dollar.

USD ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. International gebräuchliche Reservewährungen Angaben in Prozent 4.

Gleichzeitig verkaufte Deutschland seine Silberbestände und kaufte weiteres Gold auf dem Weltmarkt zu. Um einer Abwertung der Silberwährungen durch die hohe Silbermenge auf dem Markt entgegenzuwirken, limitierten Frankreich und die Lateinische Münzunion die Prägung von Silbermünzen.

International sank jedoch der Silberwert — die Silbermünzen der Münzunion wurden faktisch von vollwertigen Kurantmünzen zu Scheidemünzen. In den letzten Jahren des Dies hatte verschiedene Gründe.

Es hätte das Vertrauen der deutschen Bevölkerung in die Stabilität der Mark untergraben, wenn bekannt geworden wäre, dass in den ersten Tagen des Krieges viele Banknoten in Gold umgetauscht worden wären. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde der Goldstandard in den meisten Ländern insofern wiederhergestellt, als die Einlösungsverpflichtung der Notenbanken wieder eingeführt wurde. Bei der Ausgabe neuer Zahlungsmittel wurde die Menge der ausgegebenen, neuen Zahlungsmittel an die Regeln des Goldstandards gebunden.

Die Reserven der Zentralbanken wurden mittels ausländischer Kredite gedeckt und mit der Bedingung verknüpft, dass die Zentralbanken unabhängige Institutionen zu werden hatten. Dazu gehörten Belgien, Frankreich und Italien. Faktisch bedeutete dies auch hier einen Währungsschnitt, da die Staaten ihre Vorkriegsversprechen zur Einlösung in Gold nicht einhielten.

Länder, in denen der Inflation rechtzeitig entgegengewirkt wurde, konnten zum Vorkriegsgoldpreis zurückkehren. Mit diesem Schritt begann Schweden, das nicht aktiv am Krieg teilgenommen hatte. Die Einführung des Goldstandards zur Vorkriegsparität kam dabei einer starken Aufwertung des Pfund Sterlings gleich, da auch England einen Teil der Kriegskosten über die Geldschöpfung finanziert hatte. John Maynard Keynes wies darauf hin, dass sich — bei einem nominal identischen Wechselkurs aus Vorkriegszeiten v.

Anders als in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg lief das System des Goldstandards in der Zeit zwischen den Weltkriegen nicht mehr stabil.

Unter dem Goldstandard führten die Leistungsbilanzdefizite bei vielen Ländern, vor allem dem Deutschen Reich, zu einem beständigen Abfluss an Gold. Die amerikanische Notenbank ging zur Dämpfung der überhitzten Konjunktur zu einer Hochzinspolitik über, was einen Goldzufluss aus Ländern mit niedrigeren Zinsen verursachte. Gleichzeitig kaufte Frankreich massiv Gold auf, um die Geldmenge des Franc entsprechend dem Bedarf der französischen Wirtschaft zu erhöhen. Diese Staaten waren gezwungen, die US-amerikanische Hochzinspolitik noch zu überbieten, wodurch die Kreditvergabe der Banken drastisch zurückging.

Gleichzeitig mussten öffentliche Ausgaben drastisch gekürzt werden Austeritätspolitik. Die so verursachte weltweite Kontraktion der Geldmenge war der Impuls, der die Weltwirtschaftskrise beginnend auslöste.

Eine weitere Ursache war die schwere Bankenkrise Anfang der er Jahre , die zu Kreditklemme und massenhaften Firmenpleiten führte. Zur Bekämpfung der Bankenkrise, insbesondere der Bank Runs , hätte den Banken Liquidität bereitgestellt werden müssen. Für eine solche Politik stellte der Goldstandard aber ein unüberwindliches Hindernis dar.

Der Grund für dieses Hindernis lag darin, dass die tatsächlich verfügbare Geldmenge in Ländern mit Goldkernwährung wesentlich höher war, als die Fähigkeit der Zentralbanken, goldgedecktes Bargeld auszugeben. Nach und nach suspendierten alle Staaten den Goldstandard und gingen zu einer Reflationspolitik über. Nach fast einhelliger Ansicht besteht ein klarer zeitlicher und inhaltlicher Zusammenhang zwischen der weltweiten Abkehr vom Goldstandard und dem Beginn der wirtschaftlichen Erholung.

Im Deutschen Reich und in Österreich wurde der Goldstandard nicht offiziell aufgegeben. Aber bereits im Sommer erreichte Österreich und Deutschland eine Bankenkrise unter anderem Zusammenbruch der Creditanstalt im Mai , bei der die Goldreserven abflossen. Die Regierungen waren gezwungen, die Konvertibilität der Währungen auszusetzen und zur Devisenbewirtschaftung überzugehen. Die Überbewertung des Pfund Sterlings hatte jahrelang hohe Leistungsbilanzdefizite verursacht, was eine Verringerung der Goldbestände der Bank of England zur Folge hatte.

Es wurde für die Bank von England immer schwieriger, die definierte Goldparität zu halten. September markierte den Beginn des Zerfalls des internationalen Goldstandards. Viele andere Länder lösten sich ebenfalls vom Goldstandard. Im internationalen Währungssystem gab es zwei Blöcke: Daneben gab es zahlreiche Staaten mit nicht-konvertiblen Währungen. Es wurde ein Gesetz verabschiedet, das es erlaubte, Silber zur Münzprägung zu verwenden. Der private Goldbesitz wurde ab dem 1.

Das gesamte private Gold Münzen, Barren und Zertifikate musste bei staatlichen Annahmestellen innerhalb von 14 Tagen zum festen Goldpreis abgegeben werden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Bretton-Woods-System als internationales Währungssystem mit Wechselkursbandbreite geschaffen, das vom teilweise goldhinterlegten US-Dollar als Ankerwährung bestimmt war. Der wachsende Welthandel führte zu einem steigenden Bedarf an Dollar-Währungsreserven. Diese Währungsreserven konnten aber nur durch konstante Leistungsbilanzüberschüsse gegenüber den USA erwirtschaftet werden.

Die USA als Reservewährungsland unterlagen dabei nicht dem Leistungsbilanzanpassungszwang anderer Länder, weil die Verschuldung in eigener Währung vom Ausland finanziert wurde, solange ausländische Staaten ein Interesse daran hatten, Währungsreserven anzulegen.

Ständige US-Leistungsbilanzdefizite mussten jedoch irgendwann das Vertrauen in den Dollar untergraben. Nach wie vor unterhalten viele Staaten Goldreserven , ein bestimmter Goldwert der Währung wird aber nicht mehr garantiert.

Sowohl Historiker als auch Volkswirte sind sich weitgehend einig, dass der Goldstandard nicht zu einer Stabilisierung der Preise und der Konjunktur beitrug. Arbeitslosigkeit wurde überhaupt erst Anfang des Jahrhunderts als ökonomisches Problem wahrgenommen.

In der viktorianischen Zeit war es international üblich Arbeitslose als Faulenzer oder Vagabunden zu bezeichnen. Diese Wortwahl verrät, dass Arbeitslosigkeit als Persönlichkeitsschwäche wahrgenommen wurde und noch keine makroökonomischen Einflüsse hinter dem Ansteigen und Fallen der Zahl der Arbeitslosen erkannt wurden. Eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Arbeitslosigkeit begann erst langsam in den er Jahren. Jahrhunderts wuchs der politische Einfluss der Arbeiter, Gewerkschaften wurden mächtiger und in vielen Ländern wurden Wahlrechtsbeschränkungen Dreiklassenwahlrecht , Zensuswahlrecht langsam abgebaut.

In zeitlicher Koinzidenz setzte sich auch die Erkenntnis durch, dass hohe Zentralbankzinsen Investitionen abschrecken und somit das Wirtschaftswachstum abschwächen. Gleichwohl zwang der Goldautomatismus die Politiker oftmals dazu, entgegen dieser Erkenntnis zu handeln.

Um herum wurden Wahlrechtsbeschränkungen zuungunsten der Mittel- und Unterschicht in den meisten Ländern weitgehend aufgehoben. Als Folge davon wurde die Angst der Arbeiter vor Arbeitslosigkeit ein bedeutsamer politischer Faktor. In der Folgezeit wurde auch von ökonomischen Pionieren der Zusammenhang zwischen Geldmenge , Kredit , Wirtschaftswachstum und Arbeitslosigkeit entdeckt.

Allerdings setzten sich diese Erkenntnisse erst nach der Weltwirtschaftskrise im ökonomischen Mainstream durch Keynesianische Geldtheorie , Monetarismus. Dies alles schwächte den bis dahin vorhandenen Konsens zugunsten des Goldstandards. Unter dem Goldstandard wurde die Volkswirtschaft von dem prozyklisch wirkenden Goldautomatismus gelenkt, eine autonome Geldpolitik war faktisch nicht möglich. Eine Expansive Geldpolitik zur Stabilisierung der Geldmenge und Bekämpfung einer Rezession war nur möglich, wenn alle Länder des Goldstandards in gleichem Umfang eine expansive Geldpolitik verfolgten.

Diese fatale Starrheit des Goldstandards konnte vor dem Ersten Weltkrieg durch internationale Kooperation gedämpft werden, nach dem Ersten Weltkrieg kam eine solche Kooperation nicht mehr zustande. Alle Staaten, die das Instrumentarium einer autonomen Geldpolitik nutzen wollten z. Expansive Geldpolitik, Kompetitive Abwertung , mussten den Goldstandard aufgeben.

Der Goldautomatismus wird heute als Geldmengen-Preismechanismus bezeichnet und gilt auch heute noch als grundsätzlich funktionierender Zahlungsbilanzausgleichsmechanismus. Der Geldmengen-Preismechanismus verursacht allerdings beim Abbau von Zahlungsbilanzüberschüssen erhöhte Inflation und beim Abbau von Zahlungsbilanzdefiziten eine Depression und erhöhte Arbeitslosigkeit.

Dieser Artikel behandelt den volkswirtschaftlichen Goldstandard, für die Qualitätsbezeichnung für Verfahren siehe Goldstandard Verfahren. Währung Geldpolitik Währungspolitik Goldhandel. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte.

Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. Diese Seite wurde zuletzt am 7. November um Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.