Bankers Cobalt: Geht es jetzt los?

Das Papier zählt zur Branche

Geht der Markt weiter? Je nach Richtung des Ausbruchs spricht man dann von Trendbestätigung oder Trendwende.

Kritikpunkte der Technischen Analyse

 · Ein wichtiger Punkt bei der Geldanlage ist die eigene Meinung, die man zur Entwicklung eines Basiswerts hat. Um sich eine Meinung zu bilden, können Sie auf die technische Analyse .

Zu der Formationsanalyse gehört auch die Analyse von Candlestick-Formationen. Hierbei handelt es sich im Grunde um die gleiche Herangehensweise wie bei den zuvor genannten Mustern. Nur, dass hier eine höhere Zeitebene dafür sorgt, dass ein bis fünf Candlesticks in Kombination das Muster ergeben.

Diese Art der Herangehensweise ist so beliebt, dass es mittlerweile hunderte unterschiedliche Ansätze gibt. Zu jedem einzelnen dieser Ansätze gibt es massig Literatur und jeder schwört auf seine Formation.

Hier sollte man sich sehr genau überlegen, wie er vorgehen will: Verwirrung ist quasi vorprogrammiert. Andererseits kann ein Fokus auf entsprechende Strategien auch gewinnbringend sein! Auch die Indikatoren sind ein Feld, das sehr, sehr! Tausende unterschiedliche Indikatoren buhlen um die Gunst des Traders. Die Basis eines Indikators ist indes immer gleich: Dabei bedeutet kompakt, dass ein bestimmter Aspekt extrahiert, und für den technischen Analysten klarer dargestellt wird.

Ein paar Indikatoren will ich hier kurz ansprechen, eine detailliertere Betrachtung soll in späteren Artikeln folgen:. Er wird gleich in unterschiedlichen Ausprägungen verwendet. Grundsätzlich ist der GD ein einfacher Durchschnitt einer bestimmten Vorperiode. Unterschiede gibt es in der exakten Berechnung. Das kann Vorteile aber auch Nachteile mit sich bringen.

Bollinger Bänder sind eine empirische Methode, die einen Kanal um den aktuellen Kurs erstellt. Sie berechnet auf Basis der Volatilität eine 95 prozentige Wahrscheinlichkeit, dass der Kurs innerhalb dieser Bänder bleibt. Allerdings ist hier nicht jedes Signal handelbar, die übergeordnete Trendrichtung ist entscheidend. Er soll anzeigen, ob ein Wert möglicherweise überkauft oder überverkauft ist. Er zeigt die durchschnittliche Summe positiver Perioden auf Basis einer bestimmten Vorperiode an z.

Sind viele vorherigen Perioden positiv gewesen, scheint der Kurs eine gewisse Stärke aufzuweisen. Andersherum weisen viele negative Tage auf eine Schwäche hin.

Manche technischen Trader sind so verrückt nach Indikatoren und Oszillatoren, dass sie versuchen mehrere miteinander zu kombinieren, um ein besonders vielversprechendes Signal zu erzeugen. Das führt jedoch leider oft zu massiver Verwirrung, ebenso wie bei den Chartformationen.

Leider stürzen sich oft Anfänger auf die Indikatoren, noch bevor sie das System von Trends, etc. Erst später erkennen sie wie ich übrigens auch , dass Indikatoren alleine nicht viel dazu beitragen erfolgreich zu handeln. Sie können nur als Entscheidungshilfe genutzt werden. Mit genügend Grundwissen allerdings sind sie eine tolle Hilfe! Dem Thema Indikatoren und Oszillatoren werde ich demnächst einen eigenen Beitrag widmen, hier sind die Möglichkeiten nahezu grenzenlos.

Während sich ein Investor relativ wenig Gedanken um die unterschiedlichen Möglichkeiten macht, wie man denn handeln könnte es wird ja nicht auf Basis des Charts gekauft , muss sich der Trader auf Basis der technischen Analyse sehr genau Gedanken darum machen, WAS er WIE handeln will.

Zunächst sollte er sich über die Richtung im Klaren sein, die er einschlägt. Er kann nicht nur auf steigende Kurse setzen, sondern auch auf fallende!

Im sogenannten Short-Selling verkauft der Trader einen Vermögenswert, den er nicht besitzt, um ihn später zu einem günstigeren Zeitpunkt einzukaufen und seine Schuldposition so glattzustellen. Das ist eine gängige Methode im Trading. Allerdings gibt es prozentual weniger Händler, die sich auf diese Art des Handels einlassen.

Ein Stopp-Loss sichert den Trader von Verlusten ab, indem eine Verkaufsorder automatisch getätigt wird, wenn der Aktienkurs unterhalb eines zuvor gesetzten Wertes fällt. Der Take-Profit hingegen verkauft, wenn ein Mindestpreis erreicht wurde. Grundsätzlich gilt, dass jedem Trade eine Erwartung vorliegt, die entweder erfüllt werden kann, oder enttäuscht.

Um bei einer Enttäuschung der Erwartung nicht zu lange an einer Position festzuhalten, legt sich der Trader eine Ausstiegsstrategie zurecht. Hier gibt es bewährte Strategien, die abhängig der Handelsarten unterschiedliche Herangehensweisen besitzen. Das soll aber Thema eines späteren Artikels werden.

Und eine Antwort könnte lauten: Wenn eine Trendlinie, ein Widerstand oder eine Unterstützung gebrochen wird. In diesem Fall sehen auch andere Marktteilnehmer, dass sich der Kurs vermutlich in näherer Zukunft in eine bestimmte Richtung entwickelt.

Das Zusammenspiel von unterschiedlichen Zeitebenen kann zu einer regelrechten Agglomeration von Käufen führen, die kurzfristige Trader versuchen auszunutzen. Sobald sich die Geschwindigkeit, also das Momentum, verringert, steigt der Trader auch schon wieder aus dem Titel aus. Wie schon vorher erwähnt hat der Trend zwei Phasen: Die Bewegung und die Korrektur.

Ein charttechnisch orientierter Trader betrachtet eine höhere Zeitebene, um einen Trend zu identifizieren. Dieser Trend sollte sich in einer bereits länger andauernden Korrektur befinden. Nun muss der Trader warten, bis sich auf einer kleineren Zeitebene eine Wende abzeichnet. Sobald dies geschehen ist, steigt er ein und versucht die Bewegung zum neuen Punkt 2 mitzunehmen.

Analog zum Bewegungshandel versucht der Trader die Korrektur zu handeln. Dies ist allerdings einem Anfänger nicht anzuraten, da die Wahrscheinlichkeit tendenziell gegen ihn läuft. Auch unter Profis ist diese Vorgehensweise eher umstritten. Hierbei kann ihm leider niemand helfen. Dazu gehört zum Beispiel die Eintrittswahrscheinlichkeit. Sie zeigt an, wie häufig die Handelsformation, welche der Trader handelt, von Erfolg gekrönt ist.

Die technische Analyse hat aufgrund ihrer mathematisch-logischen Herangehensweise einen ganz besonderen Reiz. Es sollte doch dank guter Indikatoren und Formationen mit hoher Eintrittswahrscheinlichkeit möglich sein, ein profitables Trading-System aufzubauen, nicht wahr?

So denken viele Anfänger und stellen dann fest, dass einer der wichtigsten Punkte in der ganzen Rechnung noch gar nicht bedacht wurde: Er wird vor allem im technischen Trading immer wieder von den schlimmsten Gefühlen übermannt, die ein Mensch haben kann: Sie sind deshalb so schlimm, weil sie es schaffen, den Kopf vollkommen auszuschalten und den Menschen zu einem ferngelenkten Wesen mutieren zu lassen. So ist es wenig verwunderlich, dass der beste Handelsansatz keine Früchte tragen kann, wenn der Trader nicht lernt seine Emotionen zu kontrollieren.

Im Vorhinein glaubt jeder Anfänger, er würde das schon schaffen. Aber spätestens, wenn man eine Minusposition mit echtem Geld vor sich hat, kommen die nagenden Zweifel: Hätte ich nicht doch besser short gehen sollen?

Wann muss ich raus? War das zu früh? Geht der Markt weiter? Die eigene Psyche zu kontrollieren und für sein Ziel zu verwenden ist tatsächlich die allerhöchste Kunst des technischen Analysten. Klar ist in der Fundamentalanalyse ähnliches Können gefragt. Aber die Intesität ist bei einem Charttechniker noch einmal um einiges höher.

Wer die technische Analyse lernen möchte, steht vor einer riesigen Auswahl an Ansätzen und Herangehensweisen. Denn die Grundlagen gewinnbringender Strategien sind schnell gelernt. Zum Thema technische Analyse werde ich mich auf diesem Blog noch eingehend beschäftigen. Der Beitrag enthält Affiliate-Links, durch die wir Geld verdienen. Für mehr Details schauen Sie bitte hier. Ich lerne täglich Neues über das Thema Börse.

Auf dieser Seite schreibe ich darüber. Der Kauf von Finanzinstrumenten ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Es enthält BI-spezifische Informationen für verschiedene Aufgaben, führt die dazugehörigen Werkzeuge an und verweist Sie auf weiterführende Dokumentation, die Sie für die Aufgaben benötigen. Sie können dieses Handbuch nur in Verbindung mit anderen Handbüchern benutzen, wie z.

Diese Werkzeuge sind miteinander integriert und verfügen über benutzerfreundliche und intuitiv bedienbare Oberflächen. Ebenso können Sie für Präsentationen und Druck optimierte formatierte Berichte definieren. Die Daten können relational oder multidimensional abgelegt sein. Zusätzlich ist es nötig, die Administrationsaufgaben für folgende Szenarios auszuführen: Running an Enterprise Portal. Dieses Szenario bietet im Portal einen zentralen und rollenbasierten Zugriff auf die Informationen in Ihrem Unternehmen und stellt eine Verbindung zwischen strukturierten Geschäftsdaten und unstrukturierten Dokumenten her.

Die folgende Abbildung erläutert die Hauptkomponenten, die für das Szenario Enterprise Reporting, Query, and Analysis erforderlich sind. Mithilfe des Information Broadcasting ist es unter anderem möglich, die erzeugten BI-Inhalte per E-Mail zu versenden oder in das Portal zu publizieren.