Ratingagentur

45 T r e a s u r e r ’ s C o m p a n i o n C a p i t a l m a r k e t s a n d f u n d i n g Corporate credit ratings: a quick guide Krista Santos, DebtAdvisory Rothschild,London Tel:+44(0)

Die Mindestgebühr beträgt je nach Agentur Stellungnahmen von Emittenten und Anlegern zu Entwürfen neuer Methoden können den Ratingagenturen wertvolle Beiträge für die Methodenfestlegung liefern. Bush in July to a five-year term. Retrieved 13 May Credit rating agencies began issuing ratings for mortgage-backed securities MBS in the mids.

Inhaltsverzeichnis

(1) Gemäß der Verordnung (EG) Nr. / des Europäischen Parlaments und des Rates (4) müssen Ratingagenturen Verhaltensregeln einhalten, um mögliche Interessenkonflikte zu verringern und für Ratings sowie den Ratingprozess hohe Qualität und ausreichende Transparenz sicherzustellen.

It affects the interest rate that a security pays out, with higher ratings leading to lower interest rates. Individual consumers are rated for creditworthiness not by credit rating agencies but by credit bureaus also called consumer reporting agencies or credit reference agencies , which issue credit scores. The value of credit ratings for securities has been widely questioned.

Hundreds of billions of securities that were given the agencies' highest ratings were downgraded to junk during the financial crisis of — When the United States began to expand to the west and other parts of the country, so did the distance of businesses to their customers. When businesses were close to those who purchased goods or services from them, it was easy for the merchants to extend credit to them, due to their proximity and the fact that merchants knew their customers personally and knew whether or not they would be able to pay them back.

As trading distances increased, merchants no longer personally knew their customers and became leery of extending credit to people who they did not know in fear of them not being able to pay them back. Business owners' hesitation to extend credit to new customers led to the birth of the credit reporting industry. Mercantile credit agencies—the precursors of today's rating agencies—were established in the wake of the financial crisis of These agencies rated the ability of merchants to pay their debts and consolidated these ratings in published guides.

Another early agency, John Bradstreet, formed in and published a ratings guide in Credit rating agencies originated in the United States in the early s, when ratings began to be applied to securities, specifically those related to the railroad bond market.

The bond markets in the Netherlands and Britain had been established longer but tended to be small, and revolved around sovereign governments that were trusted to honor their debts.

In , the ratings publication by Moody's underwent two significant changes: For the first time, public securities were rated using a system borrowed from the mercantile credit rating agencies, using letters to indicate their creditworthiness. In the United States, the rating industry grew and consolidated rapidly following the passage of the Glass-Steagall act of and the separation of the securities business from banking.

US banks were permitted to hold only "investment grade" bonds, and it was the ratings of Fitch, Moody's, Poor's, and Standard that legally determined which bonds were which. State insurance regulators approved similar requirements in the following decades.

From to , the bonds and ratings of them were primarily relegated to American municipalities and American blue chip industrial firms. In the late s and s, ratings were extended to commercial paper and bank deposits. Also during that time, major agencies changed their business model by beginning to charge bond issuers as well as investors.

The rating agencies added levels of gradation to their rating systems. In , Fitch added plus and minus symbols to its existing letter-rating system.

The following year, Standard and Poor's did the same, and Moody's began using numbers for the same purpose in The end of the Bretton Woods system in led to the liberalization of financial regulations and the global expansion of capital markets in the s and s. Rating agencies also grew in size and profitability as the number of issuers accessing the debt markets grew exponentially, both in the United States and abroad.

Two economic trends of the s and 90s that brought significant expansion for the global capital market were [12]. More debt securities meant more business for the Big Three agencies, which many investors depended on to judge the securities of the capital market. A market for low-rated, high-yield "junk" bonds blossomed in the late s, expanding securities financing to firms other than a few large, established blue chip corporations.

Along with the largest US raters, one British, two Canadian and three Japanese firms were listed among the world's "most influential" rating agencies in the early s by the Financial Times publication Credit Ratings International.

Structured finance was another growth area of growth. The "financial engineering" of the new "private-label" asset-backed securities —such as subprime mortgage-backed securities MBS , collateralized debt obligations CDO , " CDO-Squared ", and " synthetic CDOs "—made them "harder to understand and to price" and became a profit center for rating agencies.

As the influence and profitability of CRAs expanded, so did scrutiny and concern about their performance and alleged illegal practices. Downgrades of European and US sovereign debt were also criticized. Credit rating agencies assess the relative credit risk of specific debt securities or structured finance instruments and borrowing entities issuers of debt , [48] and in some cases the creditworthiness of governments and their securities.

Credit rating agencies provide assessments about the creditworthiness of bonds issued by corporations , governments , and packagers of asset-backed securities. CRAs theoretically provide investors with an independent evaluation and assessment of debt securities ' creditworthiness.

In addition, rating agencies have been liable—at least in US courts—for any losses incurred by the inaccuracy of their ratings only if it is proven that they knew the ratings were false or exhibited "reckless disregard for the truth". Under an amendment to the Dodd-Frank Act , this protection has been removed, but how the law will be implemented remains to be determined by rules made by the SEC and decisions by courts.

To determine a bond's rating , a credit rating agency analyzes the accounts of the issuer and the legal agreements attached to the bond [69] [70] to produce what is effectively a forecast of the bond's chance of default , expected loss, or a similar metric. The relative risks—the rating grades—are usually expressed through some variation of an alphabetical combination of lower- and uppercase letters, with either plus or minus signs or numbers added to further fine-tune the rating.

Agencies do not attach a hard number of probability of default to each grade, preferring descriptive definitions, such as "the obligor's capacity to meet its financial commitment on the obligation is extremely strong," from a Standard and Poor's definition of a AAA-rated bond or "less vulnerable to non-payment than other speculative issues" for a BB-rated bond.

One study by Moody's [80] [81] claimed that over a "5-year time horizon", bonds that were given its highest rating Aaa had a "cumulative default rate" of just 0. See "Default rate" in "Estimated spreads and default rates by rating grade" table to right. Over a longer time horizon, it stated, "the order is by and large, but not exactly, preserved". Another study in the Journal of Finance calculated the additional interest rate or "spread" that corporate bonds pay over that of "riskless" US Treasury bonds, according to the bonds rating.

See "Basis point spread" in the table to right. The market also follows the benefits from ratings that result from government regulations see below , which often prohibit financial institutions from purchasing securities rated below a certain level.

For example, in the United States, in accordance with two regulations, pension funds are prohibited from investing in asset-backed securities rated below A, [84] and savings and loan associations from investing in securities rated below BBB.

CRAs provide "surveillance" ongoing review of securities after their initial rating and may change a security's rating if they feel its creditworthiness has changed. CRAs typically signal in advance their intention to consider rating changes. Negative "watch" notifications are used to indicate that a downgrade is likely within the next 90 days.

Critics maintain that this rating, outlooking, and watching of securities has not worked nearly as smoothly as agencies suggest. They point to near-defaults, defaults, and financial disasters not detected by the rating agencies' post-issuance surveillance, or ratings of troubled debt securities not downgraded until just before or even after bankruptcy.

In the Enron accounting scandal , the company's ratings remained at investment grade until four days before bankruptcy—though Enron's stock had been in sharp decline for several months [92] [93] —when "the outlines of its fraudulent practices" were first revealed.

Despite over a year of rising mortgage deliquencies, [98] Moody's continued to rate Freddie Mac 's preferred stock triple-A until mid, when it was downgraded to one tick above the junk bond level. Expanding yield spreads i. In February , an investigation by the Australian Securities and Investments Commission found a serious lack of detail and rigour in many of the ratings issued by agencies. It said agencies had often paid lip service to compliance.

In one case, an agency had issued an annual compliance report only a single page in length, with scant discussion of methodology. In another case, a chief executive officer of a company had signed off on a report as though a board member.

Also, overseas staff of ratings agencies had assigned credit ratings despite lacking the necessary accreditation. Defenders of credit rating agencies complain of the market's lack of appreciation. Argues Robert Clow, "When a company or sovereign nation pays its debt on time, the market barely takes momentary notice A number of explanations of the rating agencies' inaccurate ratings and forecasts have been offered, especially in the wake of the subprime crisis: Conversely, the complaint has been made that agencies have too much power over issuers and that downgrades can even force troubled companies into bankruptcy.

The lowering of a credit score by a CRA can create a vicious cycle and a self-fulfilling prophecy: Large loans to companies often contain a clause that makes the loan due in full if the company's credit rating is lowered beyond a certain point usually from investment grade to "speculative". The purpose of these "ratings triggers" is to ensure that the loan-making bank is able to lay claim to a weak company's assets before the company declares bankruptcy and a receiver is appointed to divide up the claims against the company.

The effect of such ratings triggers, however, can be devastating: These ratings triggers were instrumental in the collapse of Enron. Since that time, major agencies have put extra effort into detecting them and discouraging their use, and the US SEC requires that public companies in the United States disclose their existence. The Dodd—Frank Wall Street Reform and Consumer Protection Act [] mandated improvements to the regulation of credit rating agencies and addressed several issues relating to the accuracy of credit ratings specifically.

In the European Union , there is no specific legislation governing contracts between issuers and credit rating agencies. Credit ratings for structured finance instruments may be distinguished from ratings for other debt securities in several important ways. Aside from investors mentioned above—who are subject to ratings-based constraints in buying securities—some investors simply prefer that a structured finance product be rated by a credit rating agency.

The Financial Crisis Inquiry Commission [] has described the Big Three rating agencies as "key players in the process" of mortgage securitization , [31] providing reassurance of the soundness of the securities to money manager investors with "no history in the mortgage business".

Credit rating agencies began issuing ratings for mortgage-backed securities MBS in the mids. In subsequent years, the ratings were applied to securities backed by other types of assets. From to , Moody's rated nearly 45, mortgage-related securities as triple-A.

In contrast only six private sector companies in the United States were given that top rating. Rating agencies were even more important in rating collateralized debt obligations CDOs. Still another innovative structured product most of whose tranches were also given high ratings was the " synthetic CDO ".

Cheaper and easier to create than ordinary "cash" CDOs, they paid insurance premium-like payments from credit default swap "insurance", instead of interest and principal payments from house mortgages. If the insured or "referenced" CDOs defaulted, investors lost their investment, which was paid out much like an insurance claim. However when it was discovered that the mortgages had been sold to buyers who could not pay them, massive numbers of securities were downgraded, the securitization "seized up" and the Great Recession ensued.

Critics blamed this underestimation of the risk of the securities on the conflict between two interests the CRAs have—rating securities accurately, and serving their customers, the security issuers [] who need high ratings to sell to investors subject to ratings-based constraints, such as pension funds and life insurance companies.

A small number of arrangers of structured finance products—primarily investment banks —drive a large amount of business to the ratings agencies, and thus have a much greater potential to exert undue influence on a rating agency than a single corporate debt issuer. In the wake of the global financial crisis , various legal requirements were introduced to increase the transparency of structured finance ratings. The European Union now requires credit rating agencies to use an additional symbol with ratings for structured finance instruments in order to distinguish them from other rating categories.

Credit rating agencies also issue credit ratings for sovereign borrowers, including national governments, states, municipalities , and sovereign-supported international entities. Sovereign credit ratings represent an assessment by a rating agency of a sovereign's ability and willingness to repay its debt. National governments may solicit credit ratings to generate investor interest and improve access to the international capital markets.

A International Monetary Fund study concluded that ratings were a reasonably good indicator of sovereign-default risk. Partly as a result of this report, in June , the SEC published a "concept release" called "Rating Agencies and the Use of Credit Ratings under the Federal Securities Laws" [] that sought public comment on many of the issues raised in its report.

Public comments on this concept release have also been published on the SEC's website. Regulatory authorities and legislative bodies in the United States and other jurisdictions rely on credit rating agencies' assessments of a broad range of debt issuers, and thereby attach a regulatory function to their ratings.

The use of credit ratings by regulatory agencies is not a new phenomenon. Securities and Exchange Commission SEC recognized the largest and most credible agencies as Nationally Recognized Statistical Rating Organizations , and relied on such agencies exclusively for distinguishing between grades of creditworthiness in various regulations under federal securities laws.

The practice of using credit rating agency ratings for regulatory purposes has since expanded globally.

The extensive use of credit ratings for regulatory purposes can have a number of unintended effects. Against this background and in the wake of criticism of credit rating agencies following the subprime mortgage crisis , legislators in the United States and other jurisdictions have commenced to reduce rating reliance in laws and regulations.

The three largest agencies are not the only sources of credit information. Market share concentration is not a new development in the credit rating industry. Since the establishment of the first agency in , there have never been more than four credit rating agencies with significant market share.

The reason for the concentrated market structure is disputed. One widely cited opinion is that the Big Three's historical reputation within the financial industry creates a high barrier of entry for new entrants.

Credit rating agencies generate revenue from a variety of activities related to the production and distribution of credit ratings. Most agencies operate under one or a combination of business models: Under the subscription model, the credit rating agency does not make its ratings freely available to the market, so investors pay a subscription fee for access to ratings.

Critics argue that the issuer-pays model creates a potential conflict of interest because the agencies are paid by the organizations whose debt they rate. A World Bank report proposed a "hybrid" approach in which issuers who pay for ratings are required to seek additional scores from subscriber-based third parties. Agencies are sometimes accused of being oligopolists , [] because barriers to market entry are high and rating agency business is itself reputation-based and the finance industry pays little attention to a rating that is not widely recognized.

In , the US SEC submitted a report to Congress detailing plans to launch an investigation into the anti-competitive practices of credit rating agencies and issues including conflicts of interest. Of the large agencies, only Moody's is a separate, publicly held corporation that discloses its financial results without dilution by non-ratings businesses, and its high profit margins which at times have been greater than 50 percent of gross margin can be construed as consistent with the type of returns one might expect in an industry which has high barriers to entry.

When the CRAs gave ratings that were "catastrophically misleading, the large rating agencies enjoyed their most profitable years ever during the past decade. To solve this problem, Ms.

The CRAs have made competing suggestions that would, instead, add further regulations that would make market entrance even more expensive than it is now.

From Wikipedia, the free encyclopedia. Corporate finance Working capital Cash conversion cycle Return on capital Economic value added Just-in-time Economic order quantity Discounts and allowances Factoring Sections Managerial finance Financial accounting Management accounting Mergers and acquisitions Balance sheet analysis Business plan Corporate action Societal components Financial law Financial market Financial market participants Corporate finance Personal finance Peer-to-peer lending Public finance Banks and banking Financial regulation Clawback v t e.

Credit rating agencies and the subprime crisis. List of countries by credit rating. Nationally recognized statistical rating organization. A debt instrument makes it possible to transfer the ownership of debt so it can be traded.

Council on Foreign Relations. Retrieved 29 May All the Devils Are Here: Retrieved 28 May Overall, my findings suggest that the problems in the CDO market were caused by a combination of poorly constructed CDOs, irresponsible underwriting practices, and flawed credit rating procedures.

Federal Reserve Bank of New York. The rating agencies and their credit ratings. Retrieved 21 September Archived from the original on 14 February The New Masters of Capital: Journal of Economic Perspectives. Retrieved 22 September Can They Protect Investors? Analysis and Evaluation of Bonds, Convertibles, and Preferreds. A Century of Market Leadership".

Retrieved 17 September Rating entered a period of rapid growth and consolidation with this legally enforced separation and institutionalization of the securities business after Rating became a standard requirement for selling any issue in the United States, after many state governments incorporated rating standards into their prudential rules for investment by pension funds in the early s. In this era of rating conservatism, sovereign rating coverage was reduced to a handful of the most creditworthy countries.

Archived from the original on 2 November Securities and Exchange Commission. Retrieved 20 September Archived from the original PDF on Retrieved 19 September Retrieved 26 October Accessed January 7, Changes in the financial markets have made people think the agencies are increasingly important.

Banks acted as financial intermediaries in that they brought together suppliers and users of funds. Die Erforderlichkeit, die Transparenz, die Verfahrensvorschriften und den Zeitpunkt der Veröffentlichung insbesondere für Länderratings zu überprüfen, wurde zwischenzeitlich durch die derzeitige Staatsschuldenkrise unterstrichen.

Juni forderte das Europäische Parlament eine bessere Regulierung dieser Einrichtungen. Anlässlich seines informellen Treffens am Der Europäische Rat gelangte am Daher ist es angezeigt, dass die sektoralen zuständigen Behörden die Praktiken der Marktteilnehmer bewerten und die Marktteilnehmer dazu anhalten, die Wirkung solcher Praktiken abzumildern.

Ratingagenturen sollten Anlegern die Daten über die Fehlerwahrscheinlichkeit von Ratings und Ratingausblicken basierend auf Daten über bisherige Ergebnisse, wie sie in dem von der ESMA eingerichteten zentralen Datenspeicher veröffentlicht sind, bewusst machen. Die Bedeutung, die Ratingausblicke für Anleger und Emittenten haben, und ihre Auswirkungen auf Märkte sind mit der Bedeutung und den Auswirkungen von Ratings vergleichbar.

Mit der vorliegenden Verordnung sollten die Vorschriften klargestellt werden und es sollte Rechtssicherheit geschaffen werden indem eine Begriffsbestimmung der Ratingausblicke eingeführt wird und verdeutlicht wird, welche spezifischen Bestimmungen für diese Ratingausblicke gelten.

Mittelfristig sollte die Machbarkeit weiterer Schritte geprüft werden, um Bezugnahmen auf Ratings in Vorschriften zur Regulierung von Finanzdienstleistungen zu streichen, und um die Risikogewichtung von Aktiva mittels Ratings abzuschaffen.

Bis es soweit ist, bleiben Ratingagenturen jedoch wichtige Teilnehmer des Finanzmarkts. Infolgedessen sind die Unabhängigkeit und Integrität der Ratingagenturen und deren Ratingtätigkeiten von besonderer Bedeutung für die Wahrung der Glaubwürdigkeit dieser Einrichtungen gegenüber Marktteilnehmern, insbesondere Anlegern und anderen Nutzern von Ratings. Ratings haben für der Regulierung unterliegende Anleger wie Kreditinstitute, Versicherungsgesellschaften und andere institutionelle Anleger einen aufsichtsrechtlichen Wert.

In diesem Zusammenhang müssen Ratingagenturen unabhängig und ihre Ratingmethoden transparent sein und von den Marktteilnehmern auch so wahrgenommen werden. In der Verordnung EG Nr. Das Ziel der Gewährleistung der Unabhängigkeit von Ratingagenturen und das Ziel, potenzielle Interessenkonflikte zu erkennen, damit umzugehen und möglichst zu vermeiden, lagen bereits mehreren Bestimmungen der genannten Verordnung zugrunde.

Die Auswahl und Vergütung der Ratingagentur durch das bewertete Unternehmen das Modell des zahlenden Emittenten bringt inhärente Interessenkonflikte mit sich. Nach diesem Modell besteht für die Ratingagenturen ein Anreiz, einen Emittenten mit Gefälligkeitsratings zu bewerten, um eine langfristige Einnahmen sichernde Geschäftsbeziehung zu gewährleisten oder um für zusätzliche Aufträge und Einnahmen zu sorgen.

Darüber hinaus können die Beziehungen zwischen den Anteilseignern von Ratingagenturen und den bewerteten Unternehmen zu Interessenkonflikten führen, auf die mit den bestehenden Vorschriften nicht ausreichend eingegangen wird. Infolgedessen können nach dem Modell des zahlenden Emittenten abgegebene Ratings als Bewertungen wahrgenommen werden, die eher den Wünschen des Emittenten entgegenkommen als den Bedürfnissen des Anlegers.

Es ist von entscheidender Bedeutung, die für Ratingagenturen geltenden Bedingungen der Unabhängigkeit zu stärken, damit sich die Glaubwürdigkeit der nach dem Modell des zahlenden Emittenten abgegebenen Ratings erhöht. Die Entwicklung am Ratingmarkt zeigt, dass Ratingagenturen und bewertete Unternehmen traditionell dauerhafte Geschäftsbeziehungen eingehen. Daraus entsteht das Risiko der Vertrautheit, da sich die Ratingagentur im Laufe der Zeit gegenüber den Wünschen des bewerteten Unternehmens möglicherweise zu wohlwollend verhält.

Unter diesen Umständen könnte die Unparteilichkeit von Ratingagenturen allmählich in Frage gestellt werden. Denn für Ratingagenturen, die von einem Wertpapiere emittierenden Unternehmen beauftragt und bezahlt werden, besteht ein Anreiz, allzu günstige Ratings für das bewertete Unternehmen oder dessen Schuldtitel abzugeben, um die Geschäftsbeziehung zu diesem Emittenten aufrechtzuerhalten.

Emittenten unterliegen auch Anreizen, die lang andauernde Beziehungen begünstigen, z. Der Erfolg solcher Regeln hing allerdings stark von der jeweiligen Lösung ab, die innerhalb der Ratingagentur umgesetzt wurde, nämlich die tatsächliche Unabhängigkeit und die Professionalität der Mitarbeiter der Ratingagentur gegenüber den kommerziellen Interessen der Ratingagentur.

Diese Regeln wurden nicht konzipiert, um für Dritte hinreichend zu gewährleisten, dass die Interessenkonflikte, die sich aus der lang andauernden Beziehung ergaben, wirksam verringert oder vermieden würden. Die Festlegung einer Höchstdauer für die vertragliche Beziehung zwischen dem Emittenten, der bewertet wird oder dessen Schuldtitel bewertet werden, und der Ratingagentur sollte den Anreiz zur Abgabe günstiger Ratings in Bezug auf diesen Emittenten beseitigen.

Es ist allerdings wichtig, dass die Umsetzung eines Rotationssystems so gestaltet ist, dass die Vorteile des Systems seine möglichen negativen Auswirkungen mehr als aufwiegen.

Häufige Rotationen könnten beispielsweise dazu führen, dass höhere Kosten für Emittenten und Ratingagenturen entstehen, da die Kosten für die Abgabe eines Ratings für ein neues Unternehmen oder Finanzinstrument in der Regel höher sind als die Kosten für die Überwachung eines bereits abgegebenen Ratings.

Somit sollte die Rotation grundsätzlich nur neue Wiederverbriefungen berühren, denen Aktiva desselben Originators zugrunde liegen. Die Kommission sollte überprüfen, ob es angezeigt ist, ein beschränktes Rotationssystem beizubehalten oder es auch auf andere Anlageklassen auszuweiten; in diesem Fall sollte geprüft werden, ob andere Anlageklassen anders zu behandeln sind, etwa im Hinblick auf die Höchstdauer der vertraglichen Beziehung.

Sollte das Rotationssystem auf andere Anlageklassen ausgedehnt werden, sollte die Kommission prüfen, ob die Einführung einer Pflicht der Ratingagentur erforderlich ist, bei Ablauf der Höchstdauer der Vertragsbeziehung der nachfolgenden Ratingagentur Informationen über den Emittenten und die bewerteten Finanzinstrumente zur Verfügung zu stellen Übergabebericht.

Es ist angemessen, eine Rotation auf dem Ratingmarkt für Wiederverbriefungen einzuführen. Daher besteht bei einer Wiederverbriefung kein hohes Risiko, dass Wissen verloren geht, wenn eine neue Ratingagentur beauftragt wird.

Auch wenn gegenwärtig nur eine begrenzte Anzahl von Ratingagenturen auf dem Ratingmarkt für Wiederverbriefungen tätig ist, ist dieser Markt eher für den Wettbewerb geschaffen, und ein Rotationssystem könnte diesem Markt mehr Dynamik verleihen.

Zahlreiche verschiedene Meinungen, Perspektiven und Methoden seitens der Ratingagenturen sollten zu vielfältigeren Ratings führen und letztlich die Bonitätsbewertung der Wiederverbriefungen verbessern.

Diese Faktoren sowie die Erforderlichkeit, für eine gewisse Kontinuität bei den Ratings zu sorgen, bedeuten, dass ein Zeitraum von vier Jahren angemessen ist.

Wenn mindestens vier Ratingagenturen beauftragt werden, sollte die Pflicht zur Rotation nicht zur Anwendung kommen, da der Zweck des Rotationssystems bereits erfüllt ist. Um echten Wettbewerb zu gewährleisten, sollte eine solche Ausnahme nur anwendbar sein, wenn mindestens vier der beauftragten Ratingagenturen ein Rating für einen bestimmten Anteil der ausstehenden Finanzinstrumente des Originators abgeben.

Ein Rotationssystem für Wiederverbriefungen sollte auf den Originator ausgerichtet sein. Wiederverbriefungen werden von Zweckgesellschaften emittiert, die über keine nennenswerte Fähigkeit zur Schuldenbedienung verfügen.

Daher würde bei einer an den Emittenten anknüpfenden Rotation das System wirkungslos. Eine an den Sponsor anknüpfende Rotation hätte wiederum zur Folge, dass die Ausnahme praktisch fast immer zur Anwendung käme. Ein Rotationssystem könnte wesentlich dazu beitragen, die Zugangsbarrieren zum Ratingmarkt für Wiederverbriefungen zu verringern.

Kleine Ratingagenturen sollten daher von der Rotationspflicht ausgenommen werden. Der Rotationsmechanismus sollte auf glaubwürdige Weise durchgesetzt werden, damit er Wirkung entfaltet.

Die Ziele der Rotationsverpflichtung würden nicht erfüllt, wenn es der bisherigen Ratingagentur gestattet wäre, binnen allzu kurzer Frist erneut Ratings für Wiederverbriefungen desselben Originators abzugeben. Daher ist es wichtig, einen angemessenen Zeitraum vorzusehen, innerhalb dessen die bisherige Ratingagentur nicht damit beauftragt werden kann, erneut Ratings für Wiederverbriefungen desselben Originators abzugeben.

Dieser Zeitraum sollte ausreichend lang bemessen sein, damit die neue Ratingagentur ihre Dienste effektiv erbringen kann, sodass gewährleistet ist, dass die Wiederverbriefungen einer ganz neuen Überprüfung nach einem anderen Ansatz unterzogen werden und dass die von der neuen Ratingagentur abgegebenen Ratings ausreichende Kontinuität aufweisen.

Damit das Rotationssystem reibungslos funktioniert, ist zudem zu berücksichtigen, dass der Länge des Zeitraums durch das Vorhandensein von Ratingagenturen mit ausreichender Fachkompetenz auf dem Gebiet der Wiederverbriefungen Grenzen gesetzt sind. Diese Anforderung gilt nur für registrierte Ratingagenturen, die der Aufsicht unterliegen und eine Dienstleistung im öffentlichen Interesse Ratings, die zu Aufsichtszwecken herangezogen werden können nach dem Modell des zahlenden Emittenten und für eine spezielle Anlageklasse Wiederverbriefungen erbringen.

Einer Ratingagentur, die sich an der Abgabe von Ratings für Wiederverbriefungen eines bestimmten Originators gehindert sieht, wäre es nach wie vor gestattet, Ratings für Wiederverbriefungen anderer Originatoren und für andere Anlageklassen abzugeben. In einem Marktumfeld, in dem die Rotationsvorschrift für alle Teilnehmer gilt, ergeben sich Geschäftsgelegenheiten, da sämtliche Ratingagenturen rotieren müssten. Darüber hinaus können Ratingagenturen stets nicht angeforderte Ratings für Wiederverbriefungen desselben Originators abgeben und dabei von ihrer Erfahrung profitieren.

Nicht angeforderte Ratings werden nicht vom Modell des zahlenden Emittenten eingeschränkt und sind daher theoretisch weniger von möglichen Interessenkonflikten betroffen. Für die Kunden der Ratingagenturen stellt die Höchstdauer der vertraglichen Beziehung zu einer Ratingagentur und die Voraussetzung für die Beauftragung von mehr als einer Ratingagentur ebenfalls Beschränkungen ihrer Freiheit dar, den eigenen Geschäften nachzugehen.

Diese Beschränkungen sind jedoch im öffentlichen Interesse erforderlich, wenn man den Einfluss des Modells des zahlenden Emittenten auf die Unabhängigkeit der Ratingagenturen bedenkt; diese Unabhängigkeit ist erforderlich, damit unparteiliche Ratings gewährleistet sind, die von Anlegern zu Aufsichtszwecken genutzt werden können. Die Unabhängigkeit einer Ratingagentur gegenüber einem bewerteten Unternehmen wird auch von möglichen Interessenkonflikten eines ihrer bedeutenden Anteilseigner mit dem bewerteten Unternehmen beeinträchtigt: Ein Anteilseigner könnte Mitglied des Verwaltungs- oder Aufsichtsorgans eines bewerteten Unternehmens oder eines mit diesem verbundenen Dritten sein.

Hingegen wurde in dieser Verordnung nicht auf mögliche Interessenkonflikte durch Anteilseigner oder Mitglieder von Ratingagenturen eingegangen. Zwecks Förderung der Wahrnehmung der Unabhängigkeit von Ratingagenturen gegenüber den bewerteten Unternehmen ist es angemessen, die in dieser Verordnung vorgesehenen bestehenden Regeln zu Interessenkonflikten, die durch Mitarbeiter der Ratingagenturen entstehen, auf Interessenkonflikte auszudehnen, die durch Anteilseigner oder Mitglieder entstehen, die innerhalb der Ratingagentur eine bedeutende Stellung innehaben.

Die Tatsache, dass ein Anteilseigner oder ein Mitglied, der bzw. Ist ein Anteilseigner oder Mitglied in der Lage, die Geschäftstätigkeit der Ratingagentur wesentlich zu beeinflussen, so sollte diese Person ferner für das bewertete Unternehmen oder einen mit diesem verbundenen Dritten keine Beratungsleistungen hinsichtlich dessen Unternehmens- oder Rechtsstruktur, Vermögenswerte, Verbindlichkeiten oder Tätigkeiten erbringen.

Es ist angemessen, im Fall der Rotation wie auch im Fall zweier für denselben Emittenten parallele Ratingdienste erbringender Ratingagenturen die strikte Trennung der bisherigen Ratingagentur von der neuen Agentur vorzuschreiben. Die jeweiligen Ratingagenturen sollten weder durch Kontrolle, noch durch die Angehörigkeit zur selben Gruppe von Ratingagenturen, noch durch die Eigenschaft als Anteilseigner oder Mitglied einer der anderen Ratingagenturen oder die Möglichkeit zur Stimmrechtsausübung in diesen, noch durch die Fähigkeit zur Bestellung von Mitgliedern des Verwaltungs- oder Aufsichtsorgans einer der anderen Ratingagenturen miteinander verbunden sein.

Für die Unternehmensführung, organisatorische Fragen und die Regelung von Interessenkonflikten sollten Standardarbeitsverfahren eingeführt werden. Damit die Unabhängigkeit der Ratingagenturen und die Wahrnehmung dieser Unabhängigkeit gewährleistet ist, sind deshalb strengere Regeln über die Beziehungen zwischen den Ratingagenturen und deren Anteilseignern oder Mitgliedern angemessen. Daher könnte selbst eine Minderheitsposition in einer nicht börsennotierten Ratingagentur einflussreich sein.

Um sicherzustellen, dass Anlagen in Ratingagenturen aus rein wirtschaftlichem Interesse nach wie vor möglich sind, sollte diese Beschränkung gleichzeitiger Investitionen in mehr als eine Ratingagentur nicht auf Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren ausgedehnt werden, die durch vom Anleger unabhängige Drittparteien verwaltet werden und nicht dem Einfluss des Anlegers unterliegen.

Ratingagenturen sollten alle Anstrengungen unternehmen, um herauszufinden, wer ihre mittelbaren Anteilseigner sind, um potenzielle Interessenkonflikte zu vermeiden.

Die Wirksamkeit der Regeln über die Unabhängigkeit und über die Verhütung von Interessenkonflikten, denen zufolge Ratingagenturen nicht über einen langen Zeitraum hinweg Ratings für denselben Emittenten abgeben, würde möglicherweise abgeschwächt, wenn den Ratingagenturen gestattet würde, bedeutende Anteilseigner oder Mitglieder anderer Ratingagenturen zu werden. Es sollte dafür gesorgt werden, dass durch Änderungen der Ratingmethoden diese nicht an Strenge verlieren. Dadurch können sie die Gründe für die Einführung neuer Methoden und für die betreffende Änderung besser verstehen.

Stellungnahmen von Emittenten und Anlegern zu Entwürfen neuer Methoden können den Ratingagenturen wertvolle Beiträge für die Methodenfestlegung liefern.

Die Ratingmethoden sollten gegebenenfalls den mit Umweltrisiken verbundenen Finanzrisiken Rechnung tragen. Aufgrund der Komplexität strukturierter Finanzinstrumente ist es Ratingagenturen nicht immer gelungen, bei den für solche Instrumente abgegebenen Ratings eine ausreichend hohe Qualität zu gewährleisten. Dadurch verringerte sich das Vertrauen des Marktes in diese Art von Ratings.

Zur Wiederherstellung des Vertrauens wäre es angemessen, Emittenten oder mit diesen verbundenen Dritten vorzuschreiben, mindestens zwei verschiedene Ratingagenturen mit der Abgabe von Ratings für strukturierte Finanzinstrumente zu beauftragen, was zu unterschiedlichen und konkurrierenden Bewertungen führen könnte.

Mitgliedstaaten sollten nicht das Recht haben, Vorschriften einzuführen oder beizubehalten, die einen stärkeren Rückgriff dieser Anleger auf Ratings gestatten. Ferner könnten sich Anleger über die Bonität strukturierter Finanzinstrumente leichter ein fundiertes Urteil bilden, wenn ihnen hinreichende Informationen über diese Instrumente übermittelt würden. Dies würde die Abhängigkeit der Anleger von Ratings verringern.

Darüber hinaus dürfte die Offenlegung einschlägiger Informationen über strukturierte Finanzinstrumente den Wettbewerb unter den Ratingagenturen verschärfen, denn dadurch könnte die Zahl nicht angeforderter Ratings steigen. Die Kommission sollte bis Januar prüfen und Bericht erstatten, ob es angemessen ist, dieses Offenlegungserfordernis auf andere Finanzprodukte auszudehnen. Emittenten, Anleger und andere interessierte Kreise sollten auf einer zentralen Website Zugang zu aktuellen Ratinginformationen haben.

ESMA sollte eine europäische Ratingplattform einrichten, die Anlegern ermöglichen sollte, alle für ein bestimmtes bewertetes Unternehmen vorhandenen Ratings mühelos zu vergleichen. Wichtig ist, dass auf der Website dieser Plattform sämtliche für die einzelnen Instrumente verfügbaren Ratings ersichtlich sind, damit Anleger das gesamte Spektrum der Meinungen abwägen können, bevor sie ihre eigene Anlageentscheidung treffen.

Um den Ratingagenturen jedoch nicht die Befähigung zu nehmen, nach dem Modell des zahlenden Investors zu verfahren, sollten solche Ratings nicht in die Europäische Ratingplattform aufgenommen werden. Die Europäische Ratingplattform sollte dazu beitragen, dass kleinere und neue Ratingagenturen an Bekanntheit gewinnen.

Der zentrale Datenspeicher der ESMA sollte in die Europäische Ratingplattform integriert werden, um eine einzige Plattform für sämtliche für die einzelnen Instrumente verfügbaren Ratings und für die Informationen über die bisherigen Ergebnisse, die im zentralen Datenspeicher veröffentlicht werden, zu schaffen. Juni für eine solche Veröffentlichung von Ratings aus.

Jedoch sind die Anleger und Emittenten nicht immer in der Lage, Ratingagenturen zur Verantwortung zu ziehen. Es kann sich insbesondere schwierig gestalten, eine Ratingagentur zivilrechtlich haftbar zu machen, wenn keine vertragliche Beziehung zwischen der Ratingagentur und beispielsweise einem Anleger oder einem ohne entsprechenden Auftrag bewerteten Emittenten vorliegt. Selbst wenn eine vertragliche Beziehung mit der betreffenden Ratingagentur besteht, kann es für Emittenten schwierig sein, ihre zivilrechtlichen Haftungsansprüche gegenüber der Ratingagentur durchzusetzen: Daher ist es wichtig, einen angemessenen Entschädigungsanspruch für Anleger vorzusehen, die sich in vertretbarer Weise auf ein Rating verlassen haben, das gegen die Verordnung EG Nr.

Der Anleger und der Emittent sollten die Ratingagentur für Schäden haftbar machen können, die durch eine das Ratingergebnis beeinflussende Verletzung der genannten Verordnung verursacht wurden.

Ferner sollten Ratingagenturen nur dann einer potenziell unbegrenzten Haftung ausgesetzt werden, wenn sie vorsätzlich oder grob fahrlässig gegen die Verordnung EG Nr. Welches Gericht für die Entscheidung über einen von einem Anleger geltend gemachten zivilrechtlichen Haftungsanspruch zuständig ist, sollte anhand der einschlägigen Regeln des internationalen Privatrechts bestimmt werden. Diese Verordnung wird zwar die Möglichkeiten von Anlegern verbessern, eine eigene Risikobewertung durchzuführen, der Zugang zu Informationen wird aber für Anleger weiterhin stärker beschränkt sein als für die Ratingagenturen selbst.

Darüber hinaus dürften insbesondere kleinere Anleger häufig nicht in der Lage sein, ein von einer Ratingagentur abgegebenes Rating kritisch zu prüfen. Damit Interessenkonflikte weiter abgebaut und ein fairer Wettbewerb am Ratingmarkt erleichtert wird, sollte dafür gesorgt werden, dass die von Ratingagenturen den Kunden in Rechnung gestellten Gebühren nicht diskriminierend sind. Unterschiede bei den für dieselbe Art von Dienstleistung verlangten Gebühren sollten nur durch einen Unterschied bei den tatsächlichen Kosten, die bei der Erbringung dieser Leistung für verschiedene Kunden anfallen, gerechtfertigt sein.

Ferner sollten die für Ratingdienste für einen bestimmten Emittenten berechneten Gebühren nicht von den Ergebnissen der ausgeführten Arbeiten oder von der Erbringung damit verbundener Neben- Dienstleistungen abhängen. Ebenso wichtig ist es, dass die Transparenz bezüglich der durchgeführten Analysen, des mit der Erstellung von Länderratings betrauten Personals und der den Ratings zugrunde liegenden Annahmen, die die Ratingagenturen im Zusammenhang mit Staatsschulden heranziehen, erhöht wird.

Es ist von wesentlicher Bedeutung, dass Anleger über hinreichende Informationen verfügen, um die Bonität von Mitgliedstaaten zu bewerten. Die Kommission sollte, soweit dies sinnvoll und möglich ist, und vorbehaltlich der einschlägigen Vertraulichkeitsvorschriften, die im Rahmen ihrer Überwachung der Wirtschafts- und Haushaltspolitik der Mitgliedstaaten Anwendung finden, die bestehende Berichterstattung über die wirtschaftliche Leistung der Mitgliedstaaten durch weitere Faktoren oder Indikatoren ergänzen, die den Anlegern dabei helfen können, die Bonität von Mitgliedstaaten zu bewerten.

Diese Faktoren sollten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden und die bestehenden Veröffentlichungen und sonstigen offengelegten Informationen ergänzen, damit den Anlegern weitere Daten zur Verfügung stehen, um die Bonität von öffentlichen Emittenten und die von diesen bereitgestellten Informationen bewerten zu können.

Die Kommission sollte in diesem Zusammenhang untersuchen, inwieweit es möglich ist, eine europäische Bonitätsbewertung zu entwickeln, die es Anlegern ermöglicht, unter Berücksichtigung der besonderen wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung eine unparteiische und objektive Bewertung der Bonität von Mitgliedstaaten vorzunehmen. Die Kommission sollte gegebenenfalls geeignete Gesetzgebungsvorschläge unterbreiten.

In den derzeitigen Regeln ist vorgesehen, dass die Ratings dem bewerteten Unternehmen 12 Stunden vor Veröffentlichung mitgeteilt werden. Das bewertete Unternehmen sollte ein beschränktes und eindeutiges Verzeichnis der Personen aufstellen, die befugt sind, eine solche Mitteilung in Empfang zu nehmen.

Die Zeitpunkte für die Veröffentlichungen sollten stets auf einen Freitag gelegt werden. Nur für nicht angeforderte Länderratings sollte die Anzahl der Veröffentlichungen im Zeitplan auf zwei bis drei beschränkt werden.

Wenn es jedoch zur Einhaltung gesetzlicher Verpflichtungen erforderlich ist, sollten Ratingagenturen die Möglichkeit haben, von ihren mitgeteilten Zeitplänen abzuweichen, solange sie die Abweichung genau begründen.

Mit Blick auf die Besonderheiten von Länderratings und um die Gefahr von Ansteckungseffekten innerhalb der Union zu bannen, sollte es untersagt sein, die Überprüfung einer bestimmten Ländergruppe mit entsprechenden Erklärungen anzukündigen, wenn nicht gleichzeitig länderspezifische Einzelberichte vorgelegt werden. Aus Gründen der Transparenz sollten Ratingagenturen bei der Veröffentlichung ihrer Länderratings, in den dazugehörigen Pressemitteilungen oder Berichten die wesentlichen Faktoren erläutern, die den Ratings zugrunde liegen.