Erste Schritte auf dem Börsenparkett


Forex — hier ist international Handeln die Devise.

Aktien versprechen langfristig hohe Renditen


Tatsächlich können die Leser am Ende ihr Wissen testen und eine Papierurkunde erhalten, eben den Börsenführerschein. Vorausgesetzt natürlich, sie haben die Prüfung bestanden.

Dabei warnt die Autorin auch vor ihrer Meinung nach gefährlichen Spekulationsformen. Vor allem aber gibt sie zahlreiche Praxistipps für die Geldanlage an der Börse. Heute ist sie freiberufliche Dozentin und Autorin für Finanzthemen. Das Buch ist in elektronischer und in gedruckter Form erhältlich. Es gibt sie zu fast allen erdenklichen Themen, von Physik über zwischenmenschliche Themen bis eben zu wirtschaftlichen.

Bortenlänger ist geschäftsführender Vorstand des Deutschen Aktieninstituts. Kirstein war lange Zeit als Finanzjournalist tätig und ist jetzt Pressesprecher der Bayerischen Wertpapierbörse. Dabei widmet es sich neben den harten Fakten wie dem Auf und Ab der Volkswirtschaften zu Recht auch psychologischen Faktoren wie dem berühmten Herdenverhalten.

Leider könnte die Struktur an einigen Stellen noch etwas klarer und die Gliederung besser sein. Dennis Winklers Buch ist genau das, was der Titel verspricht, nämlich ein Schnellkurs. Das schlägt sich schon im Preis nieder, das Buch ist im Vergleich mit anderen Ratgebern sehr günstig. Dafür geht es auch weniger tief als die meisten anderen vorgestellten Bücher, erklärt aber ausreichend die wichtigsten Grundlagen. Tatsächlich ist es auch inhaltlich stark auf Frauen zugeschnitten.

Die Autorin vermittelt nicht nur Börsengrundwissen, sondern geht auch der Frage nach, warum Frauen so selten an der Börse investieren. Für die wachsende Zahl börseninteressierter Frauen ist es aber ein guter Einstieg. Bücher sind eine gute Möglichkeit, wenn man den Aktienhandel lernen will. Das sollte man für den Börseneinstieg schon zu investieren bereit sein.

Die meisten Investoren verlieren bei diesen beiden Anlageformen nämlich Geld — im Gegensatz zum Aktienhandel. Natürlich sind Bücher eine gute Möglichkeit, um sich über das grundlegende Wissen zur Börse zu informieren. Noch besser ist hingegen die Kombination der Lektüre der Bücher mit einem Demokonto. Die Anleger haben auf diese Weise die Möglichkeit, dass theoretisch erlernte Wissen direkt in die Tat umzusetzen und auszuprobieren.

Viele Broker stellen das Demokonto kostenfrei mit virtuellem Guthaben zur Verfügung. Die Trader können dadurch ohne Risiko in Aktien oder andere Finanzinstrumente investieren. Nicht überall gibt es das Demokonto zeitlich unbefristet, sodass effektives Zeitmanagement gefragt ist. Wer ein Demokonto hat, sollte damit auch so viel wie möglich agieren und bestenfalls jeden Tag einige Trades realisieren.

Dadurch zeigt sich, ob das Verständnis aus dem Buch auch wirklich in der Praxis umsetzbar ist. Um wirklich effizient zu lernen, empfehlen wir vor allemden weniger erfahrenen Anlegern, nicht nur die Bücher zu lesen, sondern auch selbst aktiv zu werden.

Wer das Demokonto nutzt, kann Handelserfahrung und ohne Risiko sammeln. Noch besser ist dabei die Kombination mit einem Trading-Tagebuch. Börse lernen geht auf diese Weise noch nachhaltiger. Im Trading-Tagebuch zeichnen die Anleger ihre Handelsaktivitäten genau auf. Damit lässt sich später jeder einzelne Trade genau analysieren. Vor allem für die Anwendung von Strategien ist das Tagebuch besonders wichtig, denn die Anleger können damit genau sehen, warum und wann die Strategien erfolgreich waren oder eben nicht.

Auf Basis dieser Informationen lassen sich künftige Fehler deutlich einfacher vermeiden. Wer in Wertpapiere oder andere Finanzinstrumente mit einem längeren Anlagehorizont investieren möchte, für den ist ein ausgewogenes Risikomanagement das A und O. Viele weniger erfahrene Anleger wissen häufig gar nicht so recht, was eigentlich Risikomanagement ist und welchen Einfluss es auf ihren Handelserfolg hat. Genau hierin liegt die Tücke.

Deshalb empfehlen wir, sich auch explizit mit den Büchern rund um das Risikomanagement zu befassen. Das ist beim Investment allerdings gerade für unerfahrene Anleger nicht optimal.

Deshalb gilt die Devise: Zunächst immer nur einen bestimmten Teil des Kapitals einsetzen, um keinen Kapitalverlust zu erleiden. Wie ein gutes Money- und Risikomanagement funktioniert, wird in vielen Büchern umfassend erklärt. Dass theoretisch erlernte Wissen können die Anleger mit ihrem kostenlosen Demokonto in die Praxis übernehmen und bestenfalls gleich selbst mit dem virtuellen Guthaben ausprobieren. Hier zeigt sich rasch, ob die Ausführungen zum Risikomanagement im Buch für die eigene Anlagestrategie kompatibel sind oder nicht.

Die Gründe dafür können vielfältig sein. Zunächst sollten die Anleger im Hinterkopf behalten, dass die Märkte ihre ganz eigenen Gesetze haben und nie stringent nach einem Muster funktionieren. Gerade beim Handel mit Wertpapieren kann bereits eine negative Meldung enorme Auswirkungen auf den Kursverlauf der Aktie haben.

Deshalb ist es wichtig, dass die Anleger sich immer bewusst machen, dass auch trotz umfangreichem Wissen ein Restrisiko besteht. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass nie das gesamte Kapital, sondern immer nur ein geringer Teil investiert wird. Ursächlich für die fehlerhaften Interpretationen oder Trades sind auch die verschiedenen Daten stehen.

Wer beispielsweise ein Demokonto nutzt, hat nicht bei allen Brokern Echtzeitdaten zur Verfügung, sodass es deutliche Unterschiede zum Depot mit Echtgeld geben kann. Nutzen die Anleger beispielsweise das Demokonto und das Konto mit eigenem Kapital, ist die Übertragung eine Strategie nicht immer 1: Dadurch ergeben sich Unterschiede, welche vor allem beim Investment mit eigenem Kapital nachteilig sein können.

Deshalb sollten die Anleger immer darauf achten, dass sowohl das Demokonto als auch das Echtgeldkonto über eine einheitliche Kursversorgung verfügen. Wer nach einem einfachen und regelbasierten Dividenden-Ansatz sucht, wird ebenfalls bei dem Frankfurter Börsenbetreiber fündig, dessen im September ins Leben gerufener DivDax die 15 dividendenstärksten Dax-Titel abbildet.

Darin enthalten sind zehn besonders sichere Aktien aus dem Champions umfassenden Anlageuniversum des seit erfolgreichen boerse. Die ausgewählten Top-Defensiv-Champions überzeugen vor allem durch einfache Geschäftsmodelle, starke Marken und damit dauerhafte Wettbewerbsvorteile. Indizes spielen im Wirtschaftsleben allgemein und an den Kapitalmärkten im Besonderen eine sehr Indizes verdanken ihre hohe Transparenz einem strengen Regelwerk, in dem ganz genau festgelegt wird, wie Entscheidet sich der Anleger für ein Index-Investment, wird von einer passiven Anlage gesprochen, da Die Aktienfavoriten für Strategie-Indizes Ein weiteres Einteilungskriterium stellen sogenannte Strategie-Indizes dar, über die professionelle Investmentstrategien systematisch und transparent umgesetzt werden können.

Der beste Index der Welt Aber auch boerse. Was ist der Dax? Was ist der Dow Jones? Deshalb zahlt ihr ja auch Steuer; denn sie sind Gottes Diener, auf diesen Dienst beständig bedacht. So gebt nun jedem, was ihr schuldig seid: