Superkondensator

Dies ist der zweite Teil der Liste Abkürzungen/Luftfahrt. Liste der Abkürzungen.

Ich bin erst 35 Jahre jung und konnte nicht glauben, dass dies meine letzte Chance ist. Morocco Country Study Guide. Offensichtlich fehlen dir gute Argumente für dein Weltbild, darum musst du wohl auf fragwürdige Argumentationstechniken zurückgreifen:.

Definition Alphafaktor

The Rug Book Shop Talbot Road Baltimore, Maryland () E-Mail: enquiries@thehairtrends.info Web Site: thehairtrends.info Prices include shipping to customers in the United States by regular mail.

Metalwork made in Marrakesh includes brass lamps, iron lanterns, candle holders made from recycled sardine tins, and engraved brass teapots and tea trays used in the traditional serving of tea. Contemporary art includes sculpture and figurative paintings. Blue veiled Tuareg figurines and calligraphy paintings are also popular.

Festivals, both national and Islamic, are celebrated in Marrakesh and throughout the country, and some of them are observed as national holidays. The meal is prepared in a tajine pot and slow-cooked with steam.

Another version of tajine includes vegetables and chickpeas seasoned with flower petals. Shrimp, chicken and lemon-filled briouats are another traditional specialty of Marrakesh. Rice is cooked with saffron, raisins, spices, and almonds, while couscous may have added vegetables. A pastilla is a filo -wrapped pie stuffed with minced chicken or pigeon that has been prepared with almonds, cinnamon, spices and sugar.

The desserts of Marrakesh include chebakia sesame spice cookies usually prepared and served during Ramadan , tartlets of filo dough with dried fruit, or cheesecake with dates.

The Moroccan tea culture is practiced in Marrakesh; green tea with mint is served with sugar from a curved teapot spout into small glasses.

The Ben Youssef Madrasa , located to the north of the Medina, was an Islamic college in Marrakesh named after the Almoravid sultan Ali ibn Yusuf — who expanded the city and its influence considerably.

It is the largest madrasa in all of Morocco and was one of the largest theological colleges in North Africa , at one time housing as many as students. The college, which was affiliated with the neighbouring Ben Youssef Mosque, was founded during the Marinid dynasty in the 14th century by Sultan Abu al-Hassan. In accordance with Islam, the carvings contain no representation of humans or animals, consisting entirely of inscriptions and geometric patterns.

One of the school's best known teachers was Mohammed al-Ifrani — After a temporary closure beginning in , the building was refurbished and reopened to the public as a historical site in The Marrakech Marathon is also held here. Golf is a popular sport in Marrakech.

The city has three golf courses, located just outside the city limits and played almost through the year. The Marrakesh railway station is linked by several trains running daily to other major cities in Morocco such as Casablanca, Tangiers, Fez, Meknes and Rabat.

A modern high-speed rail system has been planned. In , a tramway is proposed. The main road network within and around Marrakesh is well paved. It is an international facility that receives several European flights as well as flights from Casablanca and several Arab nations.

A third terminal is being built. The blacktopped runway is 4. The airport has parking space for 14 Boeing and four Boeing aircraft. Marrakesh has long been an important centre for healthcare in Morocco, and the regional rural and urban populations alike are reliant upon hospitals in the city. The psychiatric hospital installed by the Merinid Caliph Ya'qub al-Mansur in the 16th century was described by the historian 'Abd al-Wahfd al- Marrakushi as one of the greatest in the world at the time.

A severe strain has been placed upon the healthcare facilities of the city in the last decade as the city population has grown dramatically. In , king Mohammed VI inaugurated a regional psychiatric hospital in Marrakesh, built by the Mohammed V Foundation for Solidarity , costing 22 million dirhams approximately 2. Marrakesh is twinned with:.

From Wikipedia, the free encyclopedia. For other uses, see Marrakesh disambiguation. Prefecture-level city in Marrakesh-Safi, Morocco.

History of Marrakesh and Timeline of Marrakesh. Olives and colourful bejewelled slippers for sale. Saadian garden pavilion of the Menara gardens. Museum of Moroccan Arts. Tanjias are prepared in tangia pots sealed with paper. Tea is prepared with green tea, fresh mint and sugar. List of twin towns and sister cities in Morocco. Marrakesh portal Morocco portal. Retrieved 23 October High Commission for Planning. Retrieved 12 August Retrieved 9 October Retrieved 24 September Retrieved 26 January Morocco Country Study Guide.

Retrieved 29 June Wealth and the World Come to Tangier". Retrieved 16 October Retrieved 28 June Retrieved 7 July Economic East Economic Digest, Limited. Retrieved 8 July Archived from the original pdf on 12 May Retrieved 13 July Marrakesh bomb strikes Djemaa el-Fna square".

Retrieved 28 October National Oceanic and Atmospheric Administration. Retrieved January 26, Baseline climate means from stations all over the world in German. Retrieved October 14, Haut-commissariat au Plan, Lavieeco. Archived from the original PDF on 23 April Retrieved 27 April Africa's beating heart; Marrakech, no longer a hippy paradise, is still a vital centre of economy and culture in Morocco". Retrieved 18 October Where celebrities go, the lesser folk are bound to follow. The result is that Morocco's economy and its culture is changing—but for the better or for the worse?

African Business via Questia Online Library. Archived from the original on 11 September Retrieved 17 October Mena Report via HighBeam Research subscription required. Cool Restaurants Top of the World. Retrieved 8 October Archived from the original on 25 May Retrieved 20 October Archived from the original on 1 October Retrieved 27 October Retrieved 13 October Brill's First Encyclopaedia of Islam, — Retrieved 5 October Retrieved 21 October International Jewish Cemetery Project.

Fondation Omar Benjelloun" in French. Archived from the original on 5 September Daily Mail via Questia Online Library. Archived from the original on 5 June Retrieved 2 June Retrieved 1 June Archived from the original on Archived from the original on 3 November Check date values in: Retrieved 19 October Sister Cities International, Inc. Retrieved March 28, Academie de droit Water Resources and International Law.

Middle East, western Asia, and northern Africa. Delay Differential Equations and Applications: Barrows, David Prescott Bosworth, Clifford Edmund Encyclopaedia of Islam, Fascicle Caldicott, Chris; Caldicott, Carolyn Frommer's Marrakech Day by Day. Realm of the Saint: Power and Authority in Moroccan Sufism.

University of Texas Press. Mountaineering in the Moroccan High Atlas. Egginton, Jane; Pitz, Anne NG Spirallo Marrakech in German. Febvre, Lucien Paul Victor The Mellah of Marrakesh: International Journal of Middle East Studies. Authentic Recipes from the North African Coast. Tales from the Heart of Morocco. The Assassination of Jacques Lemaigre Dubreuil: A Frenchman between France and North Africa.

The Islamist Awakening and Other Challenges. A typical R3trans usage is the copy of some tables between clients. You are responsible for preserving data integrity, R3trans has no real help for you. Another typical R3trans usage is the copy of report variants between clients. Report variants are client dependent, but are not part of a client copy.

So you must use R3trans to copy variants manually. Der Mandant dient z. Die meisten Einstellungen sind in jedem Mandanten getrennt vorzunehmen. Normale Anwender sollten aus Sicherheitsgründen keinen Zugriff auf Daten anderer Mandanten haben, das sind insbesondere Drucklisten und Betriebssystem-Dateien. Ergebnis dieser Registrierung ist ein Schlüssel, der beim ersten Aufruf einer Entwicklungstransaktion erforderlich ist.

Der Schlüssel ist je Benutzername unterschiedlich, aber für alle Mandanten und alle Systeme einer Installationsnummer gleich. Eine Übersicht über alle registrierten Objekte findet man im SAPnet, gelegentlich sollte man dort mal hereinschauen. Eine Auswahl der wichtigsten Transaktionen folgt. An vielen Stellen ist die Navigation per Doppelklick implementiert, so dass Sie durch Klicken auf ein Objekt automatisch in der richtigen Transaktion landen.

Pflege und Anzeige von Transporten mit einigen nützlichen Funktionen. Wenn Sie sich gut auskennen und Probleme mit Transporten haben, dann finden Sie hier vielleicht die Lösung.

In einem Systemverbung mit einem Entwicklungs- und einem Produktionssystem sollten alle Änderungen an Repository-Objekten zunächst im Entwicklungssystem durchgeführt und getestet werden. Mit dieser Transaktion kann die Pflege von Repository-Objekten im Produktionsystem unterbunden werden man kann zwar die Transaktion aufrufen und die Einstellung ändern, dieses wird jedoch protokolliert.

Verwaltung der offenen und freigegebenen Customizing- und Workbench-Aufträge und -Aufgaben. Einstieg in das Data-Dictionary: Einstieg in die Data-Dictionary Anzeigefunktion: Anzeige von Domänen, Strukturen, Tabellen, Matchcodes und mehr. Anzeige von Tabelleninhalten, dabei kann nach Feldinhalten selektiert werden, die Darstellung und Sortierung ist änderbar, in gewissen Fällen ist es möglich, Sätze hier zu ändern. SAP stellt mehr als SAP hat für kundeneigene Entwicklungen Namensräume reserviert, in denen Kundenobjekte nicht überschrieben werden.

Für Relasewechsel machen Sie sich die Arbeit um einiges leichter, wenn Sie diese Namensräume beachten; manche Transaktionen erzwingen dies sogar. Die Länge ist auf maximal 20 Stellen begrenzt. Der Text aus Zeile n wird als oberste Zeile angezeigt. Die Zeichenkette im Programm suchen. Hier können Sie z. Damit ist die Hotline in der Lage, mögliche Probleme zumindest ahnen zu können. Grundsätzlich sollte man so wenig wie möglich modifizieren.

Besser ist die Verwendung von User-Exits Transaktion? Das teure an Modifikationen ist die Wartung bei Releasewechseln und der damit verbundene neue Test, nicht die erste Erstellung. Besonders wichtig ist die ausführliche Dokumentation der Modifikationen! Insbesondere sollte diese enthalten: In den Programmen sollten die modifizierten bzw.

Die Versionsverwaltung ist nützlich beim Releasewechsel, in den verschieden Fenstern kann man sich das Original-Programm, die neue Version und die modifizierten Versionen davon ansehen und mit Hilfe des Clipboards Code kopieren.. Wenn eine Modifikation notwendig ist, dann sollte man einige Regeln beachten: Je weniger Stellen im Programm modifiziert werden, desto besser. Gerade Funktionsbausteine haben den Vorteil, dass diese automatisch getestet werden können.

Markieren Sie jede geänderte oder neue Zeile mit einem Kürzel, damit erkennen Sie sofort, dass diese Zeile aus einer Modifikation stammt. Behalten Sie im Auge, dass Modifikationen häufig noch in vielen Jahren aktiv sind und entsprechend dokumentiert werden müssen. Modifikationen sollten möglichst schnell durch die Systeme transportiert werden.

Damit ist der Test im Entwicklungssystem noch aktuell und bei Problemen allen beteiligten Personen präsent, dass eine Modifikation aktiv wird. Wenn eine Änderung lange herumliegt, kann es passieren, dass diese zu einem ungünstigen Zeitpunkt oder unerwünscht aktiv wird.

Leider funktioniert das nur an den Stellen, die von SAP dafür vorgesehen wurden. Erweiterungen können an verschiedenen Stellen vorgenommen werden.

Global können Field-Exits verwendet werden. Auf den ersten Blick scheint es viel schneller zu gehen und damit billiger zu sein , die passenden Tabelle bzw. Spätestens beim nächsten Release-Wechsel schlägt diese Situation ins Gegenteil um. In der Zeit, wo Modifikationen abgeglichen werden, steht das System nicht in vollem Umfang zur Verfügung. Auch die Lösung, das Programm als kundeneigenes Programm anzulegen ist nicht sinnvoll. Spätestens beim nächsten Put denkt keiner daran, dass hier Anpassungen notwendig sein könnten.

Als Ergebnis kann man beliebig schwer zu findende Fehler haben. Append-Strukturen können nur bei transparenten Tabellen verwendet werden. Was ist jedoch mit zusätzlichen Funktionen, die in der Standardversion nicht vorhanden sind? Hier haben die Anwender eine Reihe von Möglichkeiten:. Mit einem eigenen Programm kann die Funktionalität ergänzt werden. Das SAP Programm kopieren und selber pflegen.

Der Anwender kann dort die vorgesehenen Daten nach eigenem Gusto verändern. Für die Anzeige auf Dynpros müssen auch dort entsprechende Exits vorgesehen sein.

Derzeit sind an vielen notwendigen Stellen noch keine Exits vorgesehen, in der Zukunft sollte sich das aber noch verbessern. Programmcode wird in Funktionsbausteinen hinterlegt, die von den Standard-Programmen aufgerufen werden, wenn sie vorhanden und aktiviert sind. Für jedes Dynpro-Feld kann ein Exit angelegt werden. Alleine die Prüfung, ob bei einem Dynpro-Feld ein Exit aktiv ist kann ein aktives System stark belasten. Dieser Parameter ist je Dialoginstanz getrennt einstellbar, so dass Sie aktive Instanzen ohne Field-Exits betreiben können und diese nur dort aktivieren, wo es unbedingt erfordertlich ist.

Sie können mit einem Field-Exit Eingaben verarbeiten oder manipulieren, aber eine Vorschlagswerte in das Feld einfügen. Field-Exits sind aber kein Wundermittel, sie haben eng gesteckte Grenzen. Um die Einführung von neuen Versionen auch dann so problemlos wie möglich zu halten sind Namensräume für Kunden reserviert.

Wenn man eigene Programme, Tabellen oder Dynpros erstellt, dann sollte man diese in jedem Fall so benennen, dass diese nicht durch eine SAP Version überschrieben werden. In der Regel sind das Namen, die mit 'Y', 'Z' oder '9' beginnen. Genaueres finden Sie im entsprechenden Handbuch. Auswertungen waren eine Folge von Assembler-Makros und -Anweisungen. In diesen Reports konnten nur Daten ausgewertet werden.

Für Datenänderungen waren andere Assembler-Programme notwendig. Im Online waren diese Auswertungen nicht lauffähig. Das Erzeugen der Listen und Extrakte erfolgte normalerweise in 2 Phasen:. Das Erzeugen der Auswertungen war sehr aufwendig, es musste zunächst ein Job mit zwei Steps siehe oben erstellt werden, dieser musste dann aufgrund der Vorgaben der Anwender entsprechend parametrisiert werden und dann zu einer geeigneten Zeit Auswertungen haben oft das System sehr belastet gestartet werden.

Der Anwender erhielt das Ergebnis in Form von gedruckten Listen. Diese Programme waren im Online und im Batch lauffähig. Es konnten jedoch nur Listen und Extrakte erzeugt werden. Erstes Modul war RP, die Personalabrechnung. Then this might be of help for you. You should first read the SAP documentation for the Internet Mail Gateway and come back later, since this file only describes the sendmail configuration.

From my experience, you should almost immediately remove your vendors version of sendmail and switch to the 'original' sendmail from Eric Allman.

You may get it from http: If you really want to know what to do with sendmail, get the 'sendail' book from O'Reilly. This is the reason to switch from your vendors version of sendmail to the original and to use the includes m4-configuration.

This file describes only the additions needed to get SAP mail delivered, so you might want to read the above file as well. First, you need to define a name for your SAP system. I use the system-id, appended with the local domain. For the purpose of this readme, the systems are called C11 and C12, the domain is example.

Add MX records for the systems into your DNS, let them point to the mail gateway you are going to setup. The basic idea is to generate a local delivery agent in the mail gateway for every SAP system that needs to get mail. This is done in two steps:. Try a couple of different addresses and see how they are parsed. XXX give my examples here. If not set, the usual DNS domain from the mail hub is used. Ich habe hierfür einen Monitor aufgesetzt, der nötigenfalls einen brarchive startet.

Voraussetzung ist natürlich ein Bandroboter oder cleverer Operator. Lesen Die den Hinweis zum aktuelles Patchset für Oracle. Dieser enthält gelegentlich Hinweise aus schwerwiegende Oracle-Fehler.

Sind diese Variablen nicht vorhanden oder fehlerhaft, dann kann sich das SAP-System nicht an die Datenbank konnektieren. Alle für Oracle wesentlichen Verzeichnisse sind Unterverzeichnisse relativ zu diesem Verzeichnis. Ohne diese Informationen kann sich kein Programm an die Datenbank konnektieren. Normalerweise darf diese Variable nicht gesetzt sein.

Bei Bedarf kann man diese jedoch verwenden, das Format ist T: Der Programmname und die Doku steht im Installationshandbuch. Wird vom Listener gelesen und für den DB-Connect benötigt? Laufen auf einem System mehrere Datenbank-Instanzen, die findet man für jede Instanz ein entsprechendes Verzeichnis. Diese Verzeichnisse enthalten die Datafiles der Datenbank. Die Sicherung erfolgt mittels brbackup , eine Sicherung mit Betriebssystemmitteln ist nicht notwendig.

Hier werden die archivierten Redo-Logs gespeichert. Die Logs aus diesem Verzeichnis werden mittels brarchive auf Band gesichert. Die Protokolle der Datensicherung mit brbackup werden hier gespeichert. Temporär genutzter Platz beim Tablespace- oder Tabellen-Reorg. Achten Sie darauf, dass Sie hier genügend freien Speicherplatz haben, bevor Sie mit der Reorganisation beginnen.

Dafür kann man Shell-Skripte einsetzen Wenn Trace-Dateien entstehen, dann sind auch die wichtig. Falls nicht, einfach die Datenbank mit dem Programm svrmgrl starten und auf die Meldungen achten. Menügesteuerte Datenbankverwaltung, inklusive Datensicherung und Recovery. Die Protokolle mindestens des sapdba -check -Laufes sollte man sich ansehen.

Direkter Start der Datensicherung, Hilfe gibt's mit brbackup -h. Direkter Start der Archive-Sicherung, Hilfe gibt's mit brbackup -h. Die Namenserweiterung gibt die Funktion an, die dieses Log erstellt hat, der Name ist mittels Zufallsgenerator vergeben.

Man kann sich diese Protokolle bequem mit sapdba oder der Transaktion???? Ich bevorzuge ls -rtl und tail -f im entsprechenden Verzeichnis. Wenn diese Dateien existieren, dann kann keine neue Sicherung gestartet werden, die Programme geben eine entsprechende Meldung aus. Nach einem Abbruch sind diese Dateien möglicherweise zu löschen. Starten, Stoppen oder Steuern des Oracle-Listeners. Ein Hilfetext wird mit dem Kommand help angezeigt, es kann ein Kommando direkt angegeben werden, andernfalls geht lsnrtcrl in den interaktiven Modus.

Was tut der eigentlich? Import von Daten und Strukturen aus der Datenbank. Die Programme können interaktiv oder skriptgesteuert verwendet werden, schauen Sie für Details in die Oracle-Dokumentation. Oracle does have bugs. Sometime you have to patch your database software with opatch.

Sometimes you can work around the bug with some special configuration parameters. Sometimes you have to do both. The workaround is often the use of events in the init. Using events is tricky, as you must respect some restrictions:. All events must be at the end of the init.

Otherwise they may not be active. If you use more than one event, you must not have comments or empty lines between the events. You must check, whether the correct events are active. Look into the Alert-Log of your database.

And check the active events with the following SQL statement:. Derartige Aktionen sollten Sie in jedem Fall sehr ausführlich dokumentieren. Ansonsten kann man irgendwann den Daten im System nicht mehr so recht trauen. Legal Change Patches ist daher die Freigabe für das entsprechende Branchenpaket abzuwarten. Und in diesen seltenen Fällen kann man in der Regel auch das System durchstarten um diesen Parameter temporär zu setzen. Nicht einfach zu finden, und hoffentlich stellt Tivoli das mal ab.

Informix hat keine eigene Benutzerverwaltung, es werden die Benutzer des Betriebssystems verwendet. Es gibt keinen Experten-Modus im sapdba. Den Benutzer sapr3 verwendet man nie. SAP-Hinweise sind eine sehr nützliche Informationsquelle. Trotz aller Suchfunktionen im SAPnet kommt es immer wieder vor, dass man den passenden Hinweis gerade nicht findet. In diesem Fall ist es nützlich, die Hinweisnummer schnell verfügbar zu haben. Beachten Sie, das permanent neue Hinweise dazukommen, alte ergänzt oder korrigiert werden oder durch neue ersetzt werden.

Ergänzen Sie diese Liste nach Belieben! The purpose of this License is to make a manual, textbook, or other written document "free" in the sense of freedom: Secondarily, this License preserves for the author and publisher a way to get credit for their work, while not being considered responsible for modifications made by others.

This License is a kind of "copyleft", which means that derivative works of the document must themselves be free in the same sense. We have designed this License in order to use it for manuals for free software, because free software needs free documentation: But this License is not limited to software manuals; it can be used for any textual work, regardless of subject matter or whether it is published as a printed book.

We recommend this License principally for works whose purpose is instruction or reference. This License applies to any manual or other work that contains a notice placed by the copyright holder saying it can be distributed under the terms of this License. The "Document", below, refers to any such manual or work. Any member of the public is a licensee, and is addressed as "you". A "Secondary Section" is a named appendix or a front-matter section of the Document that deals exclusively with the relationship of the publishers or authors of the Document to the Document's overall subject or to related matters and contains nothing that could fall directly within that overall subject.

For example, if the Document is in part a textbook of mathematics, a Secondary Section may not explain any mathematics. The relationship could be a matter of historical connection with the subject or with related matters, or of legal, commercial, philosophical, ethical or political position regarding them.

The "Invariant Sections" are certain Secondary Sections whose titles are designated, as being those of Invariant Sections, in the notice that says that the Document is released under this License. The "Cover Texts" are certain short passages of text that are listed, as Front-Cover Texts or Back-Cover Texts, in the notice that says that the Document is released under this License.

A "Transparent" copy of the Document means a machine-readable copy, represented in a format whose specification is available to the general public, whose contents can be viewed and edited directly and straightforwardly with generic text editors or for images composed of pixels generic paint programs or for drawings some widely available drawing editor, and that is suitable for input to text formatters or for automatic translation to a variety of formats suitable for input to text formatters.

A copy made in an otherwise Transparent file format whose markup has been designed to thwart or discourage subsequent modification by readers is not Transparent. A copy that is not "Transparent" is called "Opaque". The "Title Page" means, for a printed book, the title page itself, plus such following pages as are needed to hold, legibly, the material this License requires to appear in the title page.

For works in formats which do not have any title page as such, "Title Page" means the text near the most prominent appearance of the work's title, preceding the beginning of the body of the text. You may copy and distribute the Document in any medium, either commercially or noncommercially, provided that this License, the copyright notices, and the license notice saying this License applies to the Document are reproduced in all copies, and that you add no other conditions whatsoever to those of this License.

You may not use technical measures to obstruct or control the reading or further copying of the copies you make or distribute. However, you may accept compensation in exchange for copies. If you distribute a large enough number of copies you must also follow the conditions in section 3. You may also lend copies, under the same conditions stated above, and you may publicly display copies. If you publish printed copies of the Document numbering more than , and the Document's license notice requires Cover Texts, you must enclose the copies in covers that carry, clearly and legibly, all these Cover Texts: Both covers must also clearly and legibly identify you as the publisher of these copies.

The front cover must present the full title with all words of the title equally prominent and visible. You may add other material on the covers in addition. Copying with changes limited to the covers, as long as they preserve the title of the Document and satisfy these conditions, can be treated as verbatim copying in other respects. If the required texts for either cover are too voluminous to fit legibly, you should put the first ones listed as many as fit reasonably on the actual cover, and continue the rest onto adjacent pages.

If you publish or distribute Opaque copies of the Document numbering more than , you must either include a machine-readable Transparent copy along with each Opaque copy, or state in or with each Opaque copy a publicly-accessible computer-network location containing a complete Transparent copy of the Document, free of added material, which the general network-using public has access to download anonymously at no charge using public-standard network protocols.

If you use the latter option, you must take reasonably prudent steps, when you begin distribution of Opaque copies in quantity, to ensure that this Transparent copy will remain thus accessible at the stated location until at least one year after the last time you distribute an Opaque copy directly or through your agents or retailers of that edition to the public.

It is requested, but not required, that you contact the authors of the Document well before redistributing any large number of copies, to give them a chance to provide you with an updated version of the Document. You may copy and distribute a Modified Version of the Document under the conditions of sections 2 and 3 above, provided that you release the Modified Version under precisely this License, with the Modified Version filling the role of the Document, thus licensing distribution and modification of the Modified Version to whoever possesses a copy of it.

In addition, you must do these things in the Modified Version:. Use in the Title Page and on the covers, if any a title distinct from that of the Document, and from those of previous versions which should, if there were any, be listed in the History section of the Document. You may use the same title as a previous version if the original publisher of that version gives permission.

List on the Title Page, as authors, one or more persons or entities responsible for authorship of the modifications in the Modified Version, together with at least five of the principal authors of the Document all of its principal authors, if it has less than five. State on the Title page the name of the publisher of the Modified Version, as the publisher. Add an appropriate copyright notice for your modifications adjacent to the other copyright notices.

Include, immediately after the copyright notices, a license notice giving the public permission to use the Modified Version under the terms of this License, in the form shown in the Addendum below. Preserve in that license notice the full lists of Invariant Sections and required Cover Texts given in the Document's license notice. Preserve the section entitled "History", and its title, and add to it an item stating at least the title, year, new authors, and publisher of the Modified Version as given on the Title Page.

If there is no section entitled "History" in the Document, create one stating the title, year, authors, and publisher of the Document as given on its Title Page, then add an item describing the Modified Version as stated in the previous sentence. Preserve the network location, if any, given in the Document for public access to a Transparent copy of the Document, and likewise the network locations given in the Document for previous versions it was based on.

These may be placed in the "History" section. You may omit a network location for a work that was published at least four years before the Document itself, or if the original publisher of the version it refers to gives permission. Preserve all the Invariant Sections of the Document, unaltered in their text and in their titles. Section numbers or the equivalent are not considered part of the section titles.

Delete any section entitled "Endorsements". Such a section may not be included in the Modified Version. Do not retitle any existing section as "Endorsements" or to conflict in title with any Invariant Section. If the Modified Version includes new front-matter sections or appendices that qualify as Secondary Sections and contain no material copied from the Document, you may at your option designate some or all of these sections as invariant.

To do this, add their titles to the list of Invariant Sections in the Modified Version's license notice. These titles must be distinct from any other section titles. You may add a section entitled "Endorsements", provided it contains nothing but endorsements of your Modified Version by various parties--for example, statements of peer review or that the text has been approved by an organization as the authoritative definition of a standard.

Only one passage of Front-Cover Text and one of Back-Cover Text may be added by or through arrangements made by any one entity. If the Document already includes a cover text for the same cover, previously added by you or by arrangement made by the same entity you are acting on behalf of, you may not add another; but you may replace the old one, on explicit permission from the previous publisher that added the old one.

The author s and publisher s of the Document do not by this License give permission to use their names for publicity for or to assert or imply endorsement of any Modified Version.

You may combine the Document with other documents released under this License, under the terms defined in section 4 above for modified versions, provided that you include in the combination all of the Invariant Sections of all of the original documents, unmodified, and list them all as Invariant Sections of your combined work in its license notice. The combined work need only contain one copy of this License, and multiple identical Invariant Sections may be replaced with a single copy.

If there are multiple Invariant Sections with the same name but different contents, make the title of each such section unique by adding at the end of it, in parentheses, the name of the original author or publisher of that section if known, or else a unique number. Make the same adjustment to the section titles in the list of Invariant Sections in the license notice of the combined work. In the combination, you must combine any sections entitled "History" in the various original documents, forming one section entitled "History"; likewise combine any sections entitled "Acknowledgements", and any sections entitled "Dedications".

You must delete all sections entitled "Endorsements. You may make a collection consisting of the Document and other documents released under this License, and replace the individual copies of this License in the various documents with a single copy that is included in the collection, provided that you follow the rules of this License for verbatim copying of each of the documents in all other respects.

You may extract a single document from such a collection, and distribute it individually under this License, provided you insert a copy of this License into the extracted document, and follow this License in all other respects regarding verbatim copying of that document.

A compilation of the Document or its derivatives with other separate and independent documents or works, in or on a volume of a storage or distribution medium, does not as a whole count as a Modified Version of the Document, provided no compilation copyright is claimed for the compilation. Such a compilation is called an "aggregate", and this License does not apply to the other self-contained works thus compiled with the Document, on account of their being thus compiled, if they are not themselves derivative works of the Document.

If the Cover Text requirement of section 3 is applicable to these copies of the Document, then if the Document is less than one quarter of the entire aggregate, the Document's Cover Texts may be placed on covers that surround only the Document within the aggregate. Otherwise they must appear on covers around the whole aggregate.

Translation is considered a kind of modification, so you may distribute translations of the Document under the terms of section 4. Replacing Invariant Sections with translations requires special permission from their copyright holders, but you may include translations of some or all Invariant Sections in addition to the original versions of these Invariant Sections. You may include a translation of this License provided that you also include the original English version of this License.

In case of a disagreement between the translation and the original English version of this License, the original English version will prevail. You may not copy, modify, sublicense, or distribute the Document except as expressly provided for under this License. Any other attempt to copy, modify, sublicense or distribute the Document is void, and will automatically terminate your rights under this License. However, parties who have received copies, or rights, from you under this License will not have their licenses terminated so long as such parties remain in full compliance.

So ganz befriedigend finde ich diese Erklärung zwar auch noch nicht, aber es ist wenigstens zumindest mal eine erste. Genauso könnte man auch nachvollziehbar argumentieren, dass selbst das überall empfohlene Rebalancing in gewisser Weise auch schon "aktiv" ist. In der rein passiven Theorie kommt sowas ja eigentlich nicht vor, da wird das Marktportfolio dann ohne weiteres eigenes Zutun frei nur sich selbst überlassen.

Zum Thema Sharpe Ratio. Die Wertentwicklung ist also 10 - 9,95 - 10,15 - 10,10 - 10, Entwicklung ist hier daher deutlich besser mit 10 - 9,95 - 10,45 - 10,40 - 10, Wenn wir jetzt die Sharpe Ratio berechnen kann nun jeder selber Ja, das ist natürlich schon lange vor uns auch anderen Investoren aufgefallen, und sie haben über die Sharpe Ratio hinaus noch endlos viele weitere Ratios erfunden, mit denen man das Rendite-Risiko-Verhältnis einer Anlage zum Ausdruck bringen kann.

Such dir aus dem "Angebot" einfach welche aus, die dich überzeugen. Calmar Ratio und Sterling Ratio https: Dabei wird die Rendite eines Assets für einen Zeitraum einfach durch den Maximum Drawdown des Assets im selben Zeitraum geteilt Calmar Ratio , oder durch den durchschnittlichen Drawdown zzgl eines gewählten Sicherheitsabschlages Sterling Ratio. Hier geht es jetzt darum, aus der Verteilungsfunktion der Renditen eines Assets die Wahrscheinlichkeit zu bestimmen, mit der eine gewünschte Zielrendite erreicht werden kann.

Kannst Du kurz darstellen, wie Du die Standardabweichung ermittelt hast? Die Werte, die Du angegeben hast, sind um ein Vielfaches höher als die tatsächliche Standardabweichung. Da muss bei Dir irgendwo ein Rechenfehler drin sein.

Deswegen interessiert mich, wie Du auf die Werte gekommen bist. Die Ratio, die Du suchst, gibt es bereits. Es ist die Sortino Ratio. Mehr kann man bspw. Laut ganz puristischer Definition wäre ja auch Kommers Portfolio keinesfalls passiv. Die Musterdepots des Wesirs auch nicht. Ein weites Feld also, und da es DIE eine und einzig richtige Definition nicht gibt kann man nun beliebig diskutieren.

Ist ja im Endeffekt auch nichts anderes als was hier eh schon als Grundlagen der Börsenanlagen allgemein immer wieder beigebracht wird - wie man Produkte versteht und sie daher richtig einsetzen kann , welche Schwankungen an der Börse auftreten können und wie man sich damit arrangiert , und so weiter. Weil Faktor-Investing jetzt nochmal eine höhere Hausnummer ist als nur das "einfache" Breitmarkt passiv-Anlegen, ist es für mich nur selbstverständlich, das man dazu auch die nötige weitere Bildungsarbeit mit leisten sollte, um das ernsthaft langfristig durchziehen zu können.

Ich persönlich würde mir gegenüber ist also nur meine Meinung, keine Vorschrift oder so die ich anderen machen will dabei folgende Dinge als "Mindest-Wissen" vorraussetzen:. Der Gedanke liegt ja auch nahe, wenn man sieht "hm, Value hat eine langfristige Überrendite gebracht, und Smallcap auch" denkt man sich sofort "was wäre wenn ich einfach beides verbinde, dann müsste ja Smallcap-Value noch besser sein? Man könnte ja noch aufdröseln, ob "Smallcap" eigentlich überhaupt eine wirkliche "Smart Beta"-Strategie im eigentlichen Sinne ist.

Danach werden sie jedoch meist auch nur wieder ihrer Marktkapitalisierung gewichtet. Demgegenüber gibt es auch noch einen anderen Ansatz, am eigentlichen "Size"-Premium wurde im Podcast ja schon angesprochen der gewisse Unterschied zu partizipieren, indem man einfach alle Aktien eines Index gleichgewichtet. Ja - sagen wirs mal so, das wirklich "komplette Passiv" ist eigentlich eh nur ein abstraktes Ideal-Modell aus der akademischen Theorie, dem man sich nur mehr oder weniger annähern kann, aber wohl nie vollständig erreichen wird.

Aber auch da gibt es Gradienten. Am Ende ist das ja sowieso vor allem nur eine eher akademische Debatte - was jeder einzelne in der Praxis daraus macht, obliegt jedem selbst nach seinen eigenen Ansprüchen und Bedürfnissen zu entscheiden. Und weil wir alle ein bischen unterschiedlich sind, unterscheidet sich auch das was für den Einzelnen jeweils "passend" ist.

Nachtrag, achja wie Stiller Leser schon erwähnt hat, scheint mit deiner Rechnung was nicht zu stimmen. Überprüf das vielleicht nochmal, bzw lege deinen Rechenweg offen? Der "bessere" Fonds B gewinnt also trotzdem durchaus noch. Das passt also schon, die "Bestrafung" von "Schwankungen nach oben" bei der klassischen Sharpe Ratio ist in der Praxis meist garnicht so schlimm, oder anders herum gesagt, man muss schon ziemlich extreme Ausnahmebeispiele konstruieren, damit es zu signifikanten Aussageunterschieden zwischen Sharpe die alle positiven und negativen Renditeabweichungen vom Mittelwert betrachtet und anderen Ratios wie Sortino welche nur die Schwankungen auf der Downside betrachtet etc kommt.

In den allermeisten Fällen wird auch die Anlage der beiden, welche die höhere Sharpe Ratio hat, auch in den anderen Ratios die beste sein. Für den schnellen, "allgemeinen Hausgebrauch" ist die simple Sharpe Ratio meist schon aussagekräftig genug und kann zum groben Vergleichen verschiedener Anlagen benutzt werden. Wer sich genauer für Details interessiert, kann sich natürlich auch mit den anderen Ratios beschäftigen.

Das nur mal so zur Einordnung für Leute die's noch nicht wissen, was denn ein "realistischer" Sharpe-Wert überhaupt ist. Dauerhaft und zuverlässig Sharpe's jenseits der 1 erwirtschaften zu können ist jedenfalls sehr schwer und wird man nicht besonders oft finden. Haja die allgemeinen "Finanzgesetze" eben Ab und zu also auch nicht so selten, dass man das nicht auch mal mit erleben kann passiert sowas also schon - ein genauerer Blick in die zeitliche Abfolge der Renditen zeigt dabei natürlich auch, das solche Push-Phasen meistens so nach schweren Crashs auftreten, wo die Kurse schon vorher ordentlich runtergeprügelt wurden und nun danach wieder in der Gegenreaktion aus dem Tal steil emporklettern können.

Bekommt man durch das Faktor-Investment die übliche Rediteprämie für mehr Risiko? Den gleichen Effekt könnte man doch dann simpler und günstiger dadurch erreichen, dass man das Verhältnis Tagesgeld, Staatsanleithen, etc. Dann würde es für mich Sinn ergeben. Kommt halt darauf an wie man die Begriffe definiert. Renditen sind dabei, wie üblich, in USD, brutto und total return gemeint, und Risiko ist hier die Standardabweichung. Achja, und der übliche Disclaimer, dass das alles natürlich erstmal nur theoretische Backtest-Daten sind also höchstens nur als grobe Orientierung, nicht zur exakten Vorhersage der weiteren Zukunft zu gebrauchen sind , sollte auch jedem klar sein ;-.

Aber wie gesagt, man soll nicht einfach glauben das damit schon der heilige Gral oder die eierlegenden Wollmilchsäue gefunden wären. Um das ganze zum Abschluss nicht allzu unkritisch nur "zu schön um wahr zu sein" dastehen zu lassen, sei auch noch auf gewisse Einschränkungen und Probleme zwischen Theorie und Praxis hingewiesen, zB hier: Handelskosten sind im TER nicht enthalten.

Wenn also im ETF viele Aktien ausgetauscht werden, sollten auch höhere Transaktionskosten zusätzlich anfallen, plus weitere Kosten wie bspw. Wer will kann dies im Jahrebericht der Fondsgesellschaft mal überprüfen. Nach einer Schonfrist Abebben der Marketing-Aktion werden wohl die meisten dann wieder eingestampft, mit dem negativen Effekt fuer Dich:. Also bleibe lieber bei den breiten markt-kapitalisierungs-gewichteten Dickschiffen der grossen Anbieter Bzw wenn du es nicht lassen kannst: Also von den reinen Transaktionsgebühren sind die schon mehr als hinreichend effizient, das beeinflusst die letztliche Fondsgesamtperformance nur noch im homöopathischen Nachkommabereich.

Was natürlich in der Tat nicht darin aufgeführt wurde sind die bid-ask spreads und sonstige "market impact costs", die der Handel von so Riesenblöcken an Aktien natürlich immer mit sich ziehen, aber sowas ist halt schwer zu bilanzieren. Allgemein darüber hinaus "verkompliziert" ja der ETF-spezielle creation-redemption Prozess den Vergleich mit uns Retailkunden, die ihre Aktien ganz normal bei einem Broker über eine Börse ordern müssen.

Also mal ganz unabhängig davon, ob die Faktoren selbst Sinn machen oder oder, muss man auch immer im Kopf behalten dass die konkreten ETF-Produkte investierbar sein und vor allem bleiben müssen. Im Endeffekt ist es doch so: Natürlich auch mit dem Gedanken, hier noch etwas mehr Managementgebühren abgreifen zu können, während die Margen ja im Hauptgeschäft immer hauchdünner werden. Am deutschen Markt werden aktuell ETFs angeboten.

Die Verteilung ist also, wie mans aus vielen Bereichen kennt. Wir wollen ja nicht aller paar Jahre gezwungen werden unsere Allokation zu ändern, nur weil unsere benutzten Produkte abgeschafft wurden.

Während das bei kleinen Spezial-ETFs schon viel unsicherer ist. Diese Folge war mein persönliches highlight bisher. Als Höhrer der ersten Stunde und passiver Jünger war es für mich sehr spannend mal ein wenig die "Nieschen" auszuleuchten! Deine bildhaften Vergleiche sind herrlich. Der Mehraufwand in Sachen Einarbeiten ins Thema ist ja doch erheblich im Vergleich zum marktkapitalisierten Standard-ETF, drum hätte mich ja noch interessiert, wie Du das mit der Einfachheit-Philosophie verbindest, Schon klar, keiner muss sich mit den Faktoren beschäftigen , und bis zu welchem Alter - Stichwort erhöhte Volatilität - du die Faktoren für Langfristig-Anleger für sinnvoll hälst.

Steuern werde ich ohnehin irgendwann zahlen müssen und ein erheblicher Teil des Steuerstundungseffekts wird vermutlich ab Geschichte in D sein.

Konkurrenz belebt das Geschäft. Ich freue mich über den Preiskampf und über viele kleine neue Spartenfonds diverser Anbieter. Kaufen tue ich kaum einen davon, lege aber Wert auf Anbieterdiversifizierung. Der "erhebliche Mehraufwand beim Einarbeiten" ist eigentlich subjektiv. Weiter oben hatte ich ja schon einige Punkte angesprochen, die ich persönlich für einen langfristig erfolgreichen Umgang mit Faktoren als mindestens nötig erachte.

Wer sich wirklich für solche Wissensaneignung begeistern kann, der empfindet die Beschäftigung damit ja auch nicht als unangenehme Last, sondern macht das gern. Dann geht das auch ganz einfach und dauert nicht besonders lang oder kommt einem zumindest nicht lang vor. Demgegenüber gibt es natürlich auch Leute, die das anders empfinden, denen es eher schwerfällt, sich zB nach Feierabend noch dafür zu begeistern.

Was die "Einfachheit-Philosophie" angeht - auf der Depot-Ebene des Endanlegers ist es ja erstmal nicht schwieriger.