Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Manches künftige Elend versteckt sich hinter nüchternen aktuellen Zahlen: Am Donnerstag vergangener Woche verkündete Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), eine Zinssenkung.

So diskutieren die Verfechter eines deutschen Altersvorsorgekontos noch, ob ein staatlicher Fonds in Deutschland solche riskanteren Investitionsstrategien wenigstens zur Wahl stellen solle - oder ob er ganz auf Sicherheit setzen muss, auf Kosten guter Rendite. Ein allgemeiner Kundendienst ist tagsüber auch telefonisch zu erreichen. Durch eine Bilanzausweitung hat auch die japanische Notenbank bisher die Wirtschaftsleistung des Landes deutlich verbessert. Darin gehen Variablen wie Importpreise, Lohnstückkosten und die Produktionslücke in die Prognose ein. So ist Griechenland fast schon ein Dauerthema.

Unabhängige News aus Wirtschaft | Finanzen | Politik

Die US-Investmentbank Citi hat einen Kalender mit den wichtigsten Brexit-Terminen bis zum Jahresende zusammengestellt.

Die Entscheidung über die Gleichwertigkeit trifft die Bundesanstalt. Firma und Sitz der Unternehmen, die sie innerhalb des Berichtszeitraums im Rahmen der Durchführung des Sortengeschäfts eingeschaltet haben, und.

Stückzahl und Betrag der Umsätze mit Kunden, aufgegliedert nach a den einzelnen Währungen und. Die Deutsche Bundesbank veröffentlicht auf ihrer Internetseite die zu verwendenden Datenformate und den Übertragungsweg. I , - PDF-Dokument wird in eigenem Fenster angezeigt. I , - ; bzgl. I , ; bzgl. I , — Ermittlung der Eigenmittel Bezeichnung Betrag in vollen Euro 1 01 1.

Ermittlung der Kosten 3 , 4 , 5 Bezeichnung Betrag in vollen Euro 01 2. Falls noch kein Jahresabschluss für das erste volle Geschäftsjahr vorliegt, sind die entsprechenden vorgesehenen Positionen dem Geschäftsplan für das laufende Jahr zu entnehmen.

Berechnung der Kapitalquoten gem. Aufgrund offensichtlicher Unrichtigkeit wurde das Wort "identifziert" abweichend vom Bundesgesetzblatt korrekt in "identifiziert" berichtigt. Art und Umfang der Finanzinformationen und der ergänzenden Informationen. Finanzinformationen von Finanzdienstleistungsinstituten und Wertpapierhandelsbanken. Die Geldpolitik der Notenbank beeinflusst die Finanzierungsbedingungen z.

Die monetaristische Geldpolitik auch "Theorie der relativen Preise" ist überwiegend erklärt aus dem Zusammenhang zwischen Geldmenge und Preisniveau. Bei bestandsorientierten Konzepten spielt das Vermögen die zentrale Rolle und auch hier sind die Prämissen der Preistheorie die Grundlagen der Betrachtung. Die Wirtschaftssubjekte denken rational und orientieren sich bei ihrem wirtschaftlichen Verhalten an dem Preis- und Zinsniveau.

Weitere Prämissen sind das 1. Gossensche Gesetz sowie auch das 2. Gossensche Gesetz , wobei die Voraussetzung immer die Substituierbarkeit aller Vermögenswerte ist.

Der darauffolgende Prozess ist davon gekennzeichnet, dass eine Erhöhung der monetären Basis eine Zunahme der Geldmenge nach sich zieht. Wirtschaftssubjekte halten damit eine Überschusskasse. Im Folgenden finden Umschichtungsprozesse innerhalb der Wirtschaftssubjekte bzw.

Hierbei ist sowohl das Finanzvermögen, als auch das Sachvermögen beteiligt. In diesem Zusammenhang finden Substitutionsvorgänge innerhalb des Vermögens statt, die den Kern der Theorie bilden.

Der Prozess vollzieht sich vom Finanzvermögen hin zum realen Sektor, Sachvermögen. Es werden neue statt schon existierende Güter nachgefragt. Auf diese Weise steigt die Nachfrage nach Konsum- und Investitionsgütern.

Um der gestiegenen Güternachfrage nachzukommen findet eine Produktionsausweitung statt. Auf diese Weise hat die Zentralbank ihre monetären Ziele erreicht. Kritik an diesem Ansatz ist zum einen die Rückkopplungsprozesse Erhöhung der Kreditnachfrage, damit erhöhte Zinsen und zum anderen langfristig führt die Geldmengenzunahmen zu Preisniveausteigerungen.

Dieses Übertragungkonzept auch tobinsche Transmissionstheorie monetärer Impulse in den realen Sektor geht auf den Wirtschafts- wissenschaftler James Tobin zurück. Hier wird ebenfalls wie bei den monetaristischen Ansätzen, das Vermögen in den Mittelpunkt der Überlegungen gerückt. Die Wirtschaftssubjekte streben auch hier eine ideale Verteilung ihres Finanz- und Sachvermögens an. Dennoch gibt es einen wesentlichen Unterschied, denn im Gegensatz zum monetaristischen Transmissionsansatz spielen nicht nur die Renditeerwartungen, sondern vielmehr die Risikoabschätzungen eine entscheidende Rolle in der Auswahl der Wirtschaftssubjekte.

Dies hat eine Diversifikation des Vermögens zur Folge. Das Risiko der Wirtschaftssubjekte wirkt sich auf die Substitutionsverhältnisse zwischen den Aktivapositionen aus.

Vergleicht man beispielsweise Aktien und Schuldverschreibungen , so wird klar, dass die Wirtschaftssubjekte beim Kauf von Aktien risiko- u. Die Wertpapiere würden zwar den Gesamtertrag erhöhen, aber auch das Gesamtrisiko ansteigen lassen.

Daraus folgend sind die Wirtschaftssubjekte nicht bereit einen vollkommenen Aktivtausch vorzunehmen, sondern nur teilweise zu substituieren. Neben diesem Merkmal, gibt es weitere Besonderheiten der tobinschen Transmissionstheorie , wie die Abgrenzung des Finanzvermögens auf das reine Nettovermögen, die Vernachlässigung der Konsumgüternachfrage sowie der Art der Investitionsentscheidung.

In einem nächsten Schritt wird der Ertragssatz für das neu produzierte Sachkapital der Ertragsrate für das bereits vorhandene Sachkapital gegenübergestellt. Diese als Angebotspreis des Kapitals bezeichnete Rendite ist ein Mindestwert, die ein Unternehmer aus einer bereits getätigten Investition erzielen will. Liegen die Nettoeinnahmen aus einer Investition höher als der Angebotspreis des Kapitals , so fällt die Entscheidung zu Gunsten jener aus.

Die daraus folgende steigende Investitionstätigkeit belebt die allgemeine wirtschaftliche Aktivität, d. Risikogefälles zwischen Finanzaktiva und Sachvermögen entscheidend. Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. In anderen Sprachen English Links bearbeiten. Diese Seite wurde zuletzt am