Renault ZOE – Ein Fazit


Er beeinflusst mittelbar und unmittelbar die Wirtschaftskraft des Landes.

Heizölpreise: Marktinfos zum Wochenende


Hallo Matthias, um deinen Text verstehen zu können muss man erkennen, dass du kWh meinst wenn du kW schreibst. Möglichkeiten zur Reduzierung der Ladeverluste: Mit Hilfe des Ladetimers.

Was dann noch fehlt: Wenn die Kapazität eh so weit runter ist kann man das selber feststellen?? Der Aufwand des Reverse-Engeneerings für die Batteriesteuerung ist aber auch nicht zu unterschätzen. Mein 3-Jahres-Fazit steht auch noch aus, muss ich mal dran setzen!!! Hallo Jana, Danke, ja, die habe ich auch allesamt mit Begeisterung gelesen, aber ich denke, es ist — auch trotz Deiner beiden langen Model S Probefahrten — immer noch etwas Anderes, das Fahrzeug jeden Tag im Alltag zu fahren und dann zu berichten….

Neben dem Preis empfinde ich das MS z. Hallo Jana, ich bin auch Earlyadopter und fahre seit drei Jahren einen Leaf. Nie wieder Benziner sage ich mal als Fazit. Anscheinend hast du jetzt ein Tesla Model S? Hallo Jürgen, der Name bleibt. Ich finde die Rechnung mit den Verbrauchskosten etwas diskussionswürdig. Erstens könnte man auch mit einem Diesel vergleichen. Da komme ich dann nämlich auf einen Verbrauch von unter 5l.

Dann finde ich auch den durchschnittlichen Preis problematisch. Morgens tanken also nur Leute, denen der Preis egal ist, weil es z. Andererseits sind dann aber auch wieder die 30 Cent für die kWh übertrieben.

Ich hatte mal gerechnet, dass bei km im Jahr die Batteriemiete in etwa den Dieselkosten entspricht. Wie soll man dann noch etwas sparen können? Hinzu kommen noch so Dinge wie eine eingeschränkte Flexibilität. Woher soll ich wissen, ob ich in drei Jahren immernoch km im Jahr fahre? Für mich persönlich ist das keine vernünftige Lösung mit der Miete.

Zudem ist der Preis dann auch deutlich zu hoch. Warum Renault noch auch alternativ einen Kauf anbietet, ist und bleibt mir ein Rätsel!

Zudem habe ich deutlich die Quellen für die Verbräuche und Preise angegeben. Sie sind also nicht aus der Luft gegriffen. Die PS-Zahl habe ich beim Verbrenner absichtlich leicht höher angesetzt, da man für eine vergleichbare Performance beim Verbrenner eben mehr PS braucht. Auch steht im Text, dass man den Batteriemietvertrag jederzeit anpassen kann, wenn sich die zahl der gefahrenen Kilometer drastisch ändert.

So kann man den Vertrag nach oben aber auch nach unten anpassen. Warum Renault keine Option, die Batterie zu kaufen anbietet, ist auch mir ein Rätsel. Und wenn du in deiner Mobilität wirklich sparsam sein willst, dann dürfen wir nicht über ein eigenes Auto reden. Ich wollte auch nicht Deine Rechnung negativ werten, wenn das vielleicht so rüber gekommen ist, tut mir das leid.

Ich wollte nur eben eine andere Rechnung aufmachen, die aufzeigt wie weit es individuell auseinander liegen kann. Um Deine Quellenangaben war ich dabei sehr dankbar und hielt das auch für transparent und gut. Ich denk nur, dass man im Moment mit Elektroautos in den allermeisten Fällen noch kein Geld im Vergleich zu einem Diesel sparen kann. Leute verallgemeinern gerne und deuten Deinen Bericht dann so, als ob Elektroautos immer die günstigere Alternative wären, was aber in Deinem Fall vielleicht noch hin kommt, im Allgemeinen aber so nicht gesagt werden kann.

Der Zoe-Händler hat mich bei der Probefahrt darauf hingewiesen, dass die Zoe für den Wechsel des Akkus binnen drei Minuten Tausch eines leergefahrenen gegen einen vollgeladenen ausgelegt ist. Wenn man so einen Akku-Tausch statt des Ladens realistisch umsetzen möchten, muss man darauf achten, dass nicht zu viele Fahrer den Akku als ihr Eigentum ansehen und Angst haben den eigenen mit einem fremdem, womöglich zuvor geschundenen, zu tauschen.

Das könnte ein Grund dafür sein, warum ein Kauf-Akku nicht als Option angeboten wird. So stellt man sicher, dass alle Zoe-Fahrer zu einem Tausch mental bereit wären, sollte eine solche Tausch-Station jemals gebaut werden.

Ob die Umsetzung mit Tausch-Stationen heute noch realistisch ist, ist natürlich eine andere Frage. Wenn ich etwas darin vermisse, dann hätte ich mir gewünscht, — dass auch ein Wort über die vermiedenen Abgase erwähnt wird gerade fürStuttgart von hoher Bedeutung und mit der erwähnten Werbung weiterer E-Fahrer hat das bei Dir mehrfach Gewicht.

Du kannst zwar Deinen Stromanbieter wählen. Hallo Wolfgang, der Faktor saubere Luft ist natürlich für mich von imenser Bedeutung. Man kann mit einem Elektroauto sicher nicht die Welt retten, aber wir können unser Lebensumfeld deutlich lebenswerter machen. Und zu wissen, dass man einen kostbaren Rohstoff wie Rohöl nicht mit einem erbärmlichen Wirkungsgrad in Bewegung und vor allem Wärme umwandelt ist auch ein entscheidender Faktor.

Viele Menschen gehen aber direkt in Abwehrhaltung, wenn man mit dem Öko- oder Moralargument kommt und haben direkt Angst, dass man ihnen was wegnehmen möchte. Für mich ist das Elektroauto ideal, da ich Autofahrsüchtig unheilbar und untherapierbar bin aber meine Umwelt nicht mit Abgasen und Lärm belästigen will.

Das Auto ist ein Traum. Mir reicht ein einfaches Fahrzeug, normal verarbeitet und handlich in der Tiefgarage, wendig beim täglichen Fahren in Stadt und Land. Ich fahre seit 35 Jahren Auto.

Das sagt wohl Einiges. Ich denke mal nach der Pariser Autoshow wissen wir mehr. Da drücke ich die Daumen aber ganz feste mit, dann bitte noch eine Option, die Batterie zu kaufen! Ich hab ein paar Fragen und Kommentare. Aber ich habe sie in treu sorgende Hände abgegeben. Bei dem Preis braucht man in der Tat nicht mehr lange zu rechnen. Wie sieht es denn in Spanien mit der öffentlichen Infrastruktur aus. Sind ausreichend Schnellladesäulen AC43 da.

Gibt es da ein gutes Verzeichnis und welche Ladekarten braucht man für die iberische Halbinsel. Ist das so ein Chaos wie in Deutschland, dass man mit 20 Karten umher fährt oder gibt es eine universelle Karte?

Ein Bekannter von mir fährt einen ZOE. Macht schon mal 11,77 Euro pro km — ohne zu fahren. Für den eingespeisten Strom erhält er 26 Cent pro kW. Macht pro km 4,42 Euro, die er nicht bekommt. Was die Umweltfreundlichkeit betrifft: Rechnet man für jeden Wagen kg Batterien zu, plus kg für Ersatzbatterien, müsste man über 10 Milliarden Tonnen an Batterien bauen — und später aufwendig entsorgen.

Elon Musk will in 8 Jahren Menschen zum Mars schicken. Das würde mir zu denken geben.. Die Nasa schafft das erst in 20 Jahren…. Und nutzt man den Vertrag mit Da kann man auch sagen, dass ein Auto so oder so Geld kostet z.

Versicherung ohne dass man einen Meter fährt. Da wäre das Buteinzelticket auch günstiger…. Bei einer Monatlichen Miete von 49 Euro und km ergeben sich 0,98 Euro pro km und nicht 11,77 Euro. Aber ist sie das auch.?! Also weniger als beim Diesel PKW. Die Batterien müssen erst Recycelt wenn sie aufgebraucht sind. So kann eine Batterie bis zu 20 Jahre und länger genutzt werden. Hallo Herr Simon, Herr Hauke hat schon recht.

Sie haben die Batteriekosten pro km berechnet, gefragt waren aber pro km. Da kann man sehr günstig fahren, anstatt sie billig zu verkaufen und teuer für 27 ct. Zum vermeintlich günstigen Brennstoffzellen-Auto möchte ich ergänzen, dass als Wasserstoffquelle keineswegs Wasser genommen wird, sondern Erdgas, weil das effizienter ist.

Dabei entsteht soviel Kohlendioxid, als wenn das Erdgas verbrannt wird. Ein Umweltvorteil ist daher nicht erkennbar, zumal wir mit Erdgas nicht weg kommen von Kohlenstoff-basierten Energieträgern. Mit Strom aus Sonne und Wind geht das. Also 98 Cent pro Km. Wasserstoff ist Schwachsinn, nicht allein wegen technischer Schwierigkeiten, die ja prinzipiell überwunden werden könnten, sondern schlicht wegen der zu geringen Energiedichte. Er macht nur als Geschäftsmodell für die etablierte Kraftstoff- und Automobilindustrie Sinn, weshalb Wasserstoff immer noch künstlich im Gespräch gehalten wird.

Nur Tesla Motors handelt richtig, alle anderen falsch. Man muss zur Verdeutlichung auch mal ein wenig zuspitzen ;-. Beides ist bei mir nicht der Fall. Als Stadtmensch brauche ich rational betrachtet gar kein eigenes Auto.

Ich hoffe, dass es bald auch in Mainz ein E-CarSharing gibt, das werde ich dann öfter nutzen als heute. Aktuell muss ich dafür nach Wiesbaden, Bad Kreuznach oder Wackernheim! Wenn ich mir doch ein neues od. Ein Stinker wird bei aller Rechnerei hin oder her nicht mehr gekauft!

Hallo John, eigentlich hatte ich den Eindruck, dass Luxemburg das Thema vorantreiben möchte. Wenn dein Händler nicht will, probier es doch mal bei einem anderen. So kann man sie auch mal übers Wochenende ausprobieren. Und es ist ja auch nicht weit nach Frankreich. Bin jetzt insgesamt 9 Elektroautos gefahren und komme nicht mehr von los. Der ist bald 22 Jahre alt und ist schon in Altersteilzeit. Nachdem wir 4 Tage! Einen Kia Soul EV testen dürften, viel es uns sehr schwer, ihn wieder abzugeben.

Ein tolles Auto, dem eigentlich nur die Möglichkeit fehlt, mit 22 kW zu laden. Deshalb rückte wieder die Zoe in unseren Focus, die wir heute nochmals mit Kids Probe gefahren sind.

Nur die verarbeiteten Materialien bzw. Hast Du in Portugal feststellen können, ob sich die Materialien bei den unteren Varianten intens und life verbessert haben? Auf mobile kann man beim Modell sehen, dass jetzt alles in Schwarz gehalten ist. Das dürfte die Spiegelungen wohl vergessen machen. Wir grübeln schon länger…. Den hatten wir auch im Blick. Die Frage, die sich uns stellt, ist diie: Batterie updaten oder neu als intens mit 41ziger Batterie, neuer Farbe grau metallic und besseren Materialien?

In der Autobild Nr. Wird es weniger in geben oder sogar mehr, um den Absatz anzukurbeln? Vielleicht auch eine Dieselabrackprämie von Renault so wie in Franreich?

Hallo Uli, die ZEN gibt es nicht mehr. Mit dem Modelljahr ändert sich auch bei Intens die Farbgebung im Innenraum. In Portugal waren wir nur mit den Bose-Edition gefahren. Bilder siehst du im Artikel. Renault stockt die staatliche Förderung um 1. Das bleibt auch so. Die hellen Armaturenbretter hatte Renault auf Garantie getauscht. Leider haben das Angebot nicht alle angenommen.

Gebrauchte ZOE und Updaten oder eine neue? Allein daran wird die politische Dimension des Ölgeschäfts deutlich. Sie decken rund 40 Prozent des globalen Ölaufkommens ab. Und wer macht nun den Preis? Alle, die an den Ölbörsen und auf den Ölmärkten tätig sind. Dabei spielt Staatlichkeit keine Rolle. Der Preis spielt bei der Ölversorgung Deutschlands zweifellos eine wichtige Rolle. Er beeinflusst mittelbar und unmittelbar die Wirtschaftskraft des Landes.

Aus Prinzip einen minimalistischen Preis zu fordern und zu erzielen, ist für einen Exportweltmeister allerdings nicht zielführend.

Wie kaum ein anderes Land müssen wir daran interessiert sein, unsere Handelspartner wirtschaftlich gut zu stellen, um mit ihnen langfristig Handel treiben zu können. Wichtiger als der Ölpreis ist die Verlässlichkeit der Ölversorgung. Deutschland entwickelte über viele Jahrzehnte ein breit angelegtes Versorgungsnetz, das den Gefahren von regionalen politischen Verwerfungen Rechnung trägt. Abhängigkeiten von einzelnen Lieferanten galt es dabei gering zu halten.

Heute verfügen wir über eine risikooptimierte Versorgungsstruktur, die Liefer- und Preissicherheit gewährleistet. Lediglich zwei Prozent des Ölbedarfs stammen aus heimischen Ölfeldern. Russland ist der wichtigste Energielieferant für Deutschland. Ein Ölpreisdiktat aus Moskau kann gleichwohl kaum ausgeübt werden. Das wird nicht zuletzt durch die Diversifizierung der Lieferländer verhindert. Von Öl zu sprechen, ist sehr unpräzise. Hier war bisher von Rohöl die Rede.

Aber selbst Rohöl ist eine unzureichende Bezeichnung für eine Ware im kaufmännischen Sinn. Es gibt so viele Rohölsorten wie Ölfelder in der Welt. Jede hat ihre eigene Spezifikation und damit ihren speziellen Wert. Wesentliche Unterscheidungsmerkmale von Rohölsorten sind ihre Dichte, ihr Schwefelgehalt und teilweise ihr Säuregehalt.

Physisch spielen diese Sorten keine Rolle, weil sie kaum vorkommen. Buchungstechnisch sind sie indes so etwas wie die Leitwährungen der Ölwelt. Der Preis jeder Rohölsorte wird am Markt ausgehandelt. Näherungsweise lässt er sich durch die Bewertung von Dichte, Schwefel- und Säuregehalt gegenüber einer an der Börse gehandelten Sorte errechnen.

Die Einflussfaktoren sind auf Ölpreise heute so vielfältig, dass sie niemand vollständig erfassen kann. Prinzipiell ist die Wette auf eine Preisentwicklung nichts Verwerfliches. Ursprünglich diente sie der Sicherung realer Geschäfte. Spieler oder Spekulanten übernehmen dabei das Risiko von Produzenten und Händlern.

Solange beide Seiten mit ausgeglichenen Werten Waren und Geld im Markt auftreten, sorgt die Spekulation für wirtschaftliche Stabilität. Das Gleichgewicht ist gestört, wenn die spekulativen Geldwerte die fairen Warenwerte übersteigen.

Spekulationsblasen steigern dann das Kollapsrisiko der Wirtschaft. Seit den fragwürdigen Rettungsaktionen der Zentralbanken nach dem Finanzkollaps sind tendenziell alle Märkte mit ihrer bisweilen unbegrenzten Geldschöpfung vom Kollaps bedroht, so auch der Ölmarkt. Nach dem Ölpreisverfall in nahm das Kollapsrisiko ab. Börsen dienen der standardisierten Spekulation. An ihnen werden physische Märkte in Form von Finanzmärkten abgebildet. An Börsen wird ein Vielfaches der real existierenden Ölmengen in Form von Terminkontrakten, sogenannten Futures, ge- und verkauft, ohne dass dabei ein einziges Barrel Öl physisch weitergegeben wird.

Preise für physisches Öl folgen den Börsenpreisen direkt oder in vertraglich festgelegter Näherung. Das Festlegen der Preise erfolgt dabei rasend schnell mit wachsender Geschwindigkeit. Das ist eine Voraussetzung, um diese Rohölsorten an der Börse als Kontrakt zu handeln und sie als Referenz für die Preisbildung ähnlicher Produkte zu verwenden.

Deshalb eignet sich dieser Kontrakt besonders gut als reines Finanzprodukt. Neben den oben aufgeführten Hauptkonditionen gibt es weitere Spezifikationen der Produkte wie Dichte, Schwefelgehalt und andere Inhaltsstoffe. Langfristige Handelsabkommen für Öl können zwischen den Vertragsparteien vollkommen frei formuliert werden.

Häufig lehnt sich ihre Preisgestaltung an die Börsennotierung einer Referenzsorte an. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Eigenschaften des zu handelnden Öls identisch mit einer Referenzsorte sind. Deshalb wird der Vertragspreis mit errechneten Auf- oder Abschlägen zum börslichen Referenzpreis versehen. Über das letzte Barrel Öl zu sprechen, war im ersten Jahrzehnt dieses Jahrtausends beliebt und gefürchtet. Es steht für die maximal mögliche Förderung von Erdöl.

In vielen Ölländern war sie längst erreicht. Danach setzte der erbarmungslose Schwund der Fördermengen ein, wie es Daten aus der Zeit nahe legten. Als Konsequenz der physischen Begrenztheit des Materiellen schossen die Rohölpreise in schwindelerregende Höhen von über Dollar pro Barrel auf einer unbegrenzten Panikskala.

Und das war nur der Anfang. Energieexperten überboten sich mit verwegenen Preisprognosen für das absehbare Ende des Öls. Das letzte Barrel würde teuer werden. Zentralbanken begannen schon mal mit dem Geldschöpfen, um wenigsten nominell den Erfordernissen einer nicht allzu fernen Zukunft gerecht werden zu können.

Als initiales Ereignis für den Wahnsinn kam die Finanzkrise gerade recht. Im Laufe des Jahres riss der rasante Preisanstieg, der durch den Beginn der Finanzkrise eine kräftige Korrektur erhielt, plötzlich ab.

In brachen die Ölpreise sogar ein. In Fachkreisen war es indes verschwunden. Hubbert kam zu der Erkenntnis, dass die Ausbeutung eines Ölfelds im Stil einer Glockenkurve verläuft. Nach der Inbetriebnahme wird die Produktion exponentiell gesteigert, bis sie ein Maximum erreicht. Nach erreichen dieses Peaks fällt die Förderkurve spiegelbildlich auf Null zurück. Dafür erntete er viel Kritik aus der Öl-Szene. Wir raten den Verbrauchern in frühzeitig und mit Weitsicht Heizöl zu kaufen und zu bunkern.

Der Heizöktank könnte Ihre Spardose sein. Das Preislevel beim Rohöl ist derzeit zu niedrig. Ein Dienst von www. Aktuellste News und Kommentare zur Ölpreisentwicklung. Preisvergleich, Preisentwicklung und Preisprognose für Heizöl. Unabhängige Empfehlungen für den Heizölverbraucher. Heizölpreise - Heizöl Preisentwicklung u. Tendenz Heizöl Preisvergleich, Infos u.

Kommentare, aktuelle Entwicklung u. Heizölpreise, Preisbezug des Charts Heizöl-Bestellwelle Die Heizölnachfrage hat in der ersten Januarwoche stark angezogen. Anfang Januar zeigten sich erste Erfolge und mehr Zuversicht. Der im vierten Quartal erfolgte steile Rücksturz der Ölpreise könnte übertrieben gewesen.

Eine preislich spürbare Gegenreaktion scheint eingeleitet. Saisonal ist der Weltölverbrauch im Januar und Februar geringer. Das könnte den Preisdruck aufrecht erhalten.