Referenzen


Wer Lippenstift , Augencreme, Puder und Co. Wie spät ist es? Der passende Wortschatz dazu darf natürlich nicht fehlen:

Ein kleines Büro in München mieten – privater Raum, voll möbliert


Grüber und seine Mitarbeiter wurden verhaftet und in Konzentrationslager verschleppt. Die Gründe für die von der Gestapo verhängte sogenannte Schutzhaft sind nicht genau bekannt. Nach eröffnete Grüber wieder sein Büro, jetzt um den Überlebenden der Schoah , den heimkehrenden Deportierten , den in die Öffentlichkeit zurückgekehrten Untergetauchten und den befreiten Ex-Diskriminierten zu helfen.

Die Evangelische Hilfsstelle wird als Stiftung bis heute fortgeführt und ist tätig für den Personenkreis der ehemals unmittelbar betroffenen NS-Verfolgten, deren Nachkommen oder Angehörige, ganz unabhängig davon, wo sie derzeit wohnen. Sie ist heute am Teltower Damm in Berlin-Zehlendorf angesiedelt.

Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. In anderen Sprachen Links hinzufügen. Diese Seite wurde zuletzt am 9. September um Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Mein Computer wurde nämlich schneller. OCR kann durchaus sinnvoll sein, besonders wenn du nicht nur kurze Dokumente einscannst, sondern viele längere.

Für Anwälte beispielsweise kann es vielleicht interessant sein, wenn sie die Urteile durchsuchen können. Oder wenn du sehr viele Rechnungen einscannst, kann es interessant sein, nach bestimmten Produkten oder Herstellern suchen zu können.

Im nächsten Artikel wird es dann wieder praktisch: Denn das Langweiligste an der ganzen Geschichte ist das Umbenennen der Dateien und das Verschieben in die richtigen Ordner. Dazu gibt es aber glücklicherweise Tools, die dir diese Arbeit ganz oder teilweise abnehmen.

Ich bin Personal Trainer für neues Zeitmanagement und zeige meinen Kunden, wie sie ihre Produktivität verdoppeln und mehr erreichen, ohne sich dabei auszulaugen. Ich helfe einerseits Solopreneuren und Unternehmern, ihr persönliches Zeitmanagement zu verbessern, so dass sie ihr volles Potential umsetzen können für ein erfolgreiches Business mit mehr Freude und Motivation.

Andererseits unterstütze ich Unternehmen dabei, die Produktivität ihrer Teams zu erhöhen und so die Ziele schneller zu erreichen. Aber diesen Blogartikel kann ich nicht unwidersprochen lassen. Sie sind nur anwendbar für einen ganz kleinen Ausschnitt unserer modernen Arbeitswelt. Sie schreiben selbst, dass die Desktop-Search nur bei einer sehr kleinen Menge von Dokumenten funktioniert.

Aber Ihre Dateinamensregeln und etwas nebulösen Ordnerregeln sind, mit Verlaub, auch nicht besser. Sie funktionieren bestenfalls bei Einzelkämpfern, nie im Team.

Wie findet er ohne kontextbezogene Ordnerstruktur die anderen zur Rechnung gehörigen Dokumente sofort nämlich die Preisanfrage, die Bestellung, den Auftrag und vielleicht die Reklamation?

Ihre Ratschläge sind kompromisslos auf den Einzelnen beschränkt. Was die meisten Menschen in unseren Bürowelten brauchen, sind aber nicht individualistische Ordnungen, sondern welche, die für Teams funktionieren! Dort wird doch jede Vertretung zum Hindernisparcours, weil sich keiner in den Vorgängen des Kollegen auskennt.

Danke für Ihren kritischen Beitrag! Sie haben recht, meine Hinweise im Artikel funktionieren für Selbstständige und Unternehmer. Ein Team hat braucht andere Lösungen. Leider gibt es keine Lösung, die für alle funktioniert. Was in dem verlinkten Artikel steht, funktioniert auch nur in Spezialfällen.

Besonders würde ich von zwei Ordner mit identischem Namen unbedingt abraten, auch wenn sie in unterschiedlichen Verzeichnissen stehen. Von aussen ist sie allerdings weder logisch noch unbedingt nachvollziehbar und schon gar nicht selbstsprechend.

Ohne genaue Anleitung und Anweisung wird sich ein neuer Mitarbeiter dort auch nicht zurecht finden. Er wird unzählige Ordner öffnen müssen, bis er ein gesuchtes Dokument findet. Es gibt keine gute, standardisierte Lösung.

Ich glaube, hier haben wir lauter Einzelfälle, die nur mit individueller Beratung gelöst werden kann. Dies gilt hier wie für kein anderes Thema der Arbeitsorganisation. Da muss ich jetzt auch mal einschreiten! Auch ich bin bereits seit Jahren auf der Suche nach dem gut funktionierendem Ablagesystem und glaube, dass es ohne Texterkennung nicht geht. In unserem Fall wird z.

Material für eine bestimmte Kommission bestellt und das steht auch so auf der Rechnung. Wenn ich nun eine Rechnung suche, komme ich durch Volltextsuche schnell zum Resultat. Wegen der Hardware empfehle ich einen schnellen Scanner und BvL Archivio, womit ich dauerhaft und gesetzeskonform speichern kann.

Ohne Kontext könnte es die Rechnung, aber auch die Reklamation des Kunden sein. Das aber nur am Rande, denn es muss ja nur für Sie funktionieren. Eigentlich möchte ich eine inhaltliche Ergänzung loswerden: Ich organisiere meine Dateien selbst ganz ähnlich und nutze zum Finden von Dateien hauptsächlich die normale Suche des Betriebssystems.

Aus den von Ihnen genannten Gründen nutze ich aber auch keine weiteren Programme wie Evernote, und so hat es sich für mich bewährt, die Verschlagwortung auf Ebene des Dateinamens zu lösen. Hier habe ich das Beispiel eines Bildes erläutert:.

In anderen Bereichen sind das dann auch mal Aktenzeichen o. Ja, das ist zweifellos so: Die Ablage muss für mich funktionieren. Ich weiss ja nicht, wie mein Anwalt oder sonst jemand seine Dokumente benennt. Deshalb schicke ich meine Dokumente einfach so, wie sie sind.

Derjenige gegenüber muss sie ohnehin nach seiner Systematik umbenennen. Ich frage mich immer, wie die sich bei mehreren Dateien selbst zurechtfinden. Auch weil sie häufig keine Revisionsbezeichnungen im Dateinamen verwenden.

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Die beiden Tools für den Mac kannte ich bisher nicht, trotz jahrelanger Mac-Nutzung. Ab werde ich auch alles private einscannen, das Gewerbliche ist in Deutschland leider nicht möglich, da man hier alles auf Papier benötigt. Weiter so und noch recht viele so informative Webcasts. Das Bemühen dieses Blogs finde ich lobenswert. Ich kann deshalb auch Ihre Warnung vor tagging-Software z. YEP aus dieser Richtung nicht nachvollziehen.

Diese Software nutzt ja nur Bordmittel des Betriebssystems, und die getaggten Dateien können deshalb auch jenseits einer speziellen Software jederzeit gehandelt werden. Tagging als Instrument der Meta-Kennzeichnung ist m. Solange Tags tatsächlich nur Bordmittel nutzen, entschärft es die Situation ein wenig.

Doch was ist, wenn Sie in ein paar Jahren zu Windows wechseln oder in 10 Jahren zu einem völlig anderen Betriebssystem wechseln, das es heute noch nicht gibt? Ich verzichte komplett auf Tags, da ja auch der Dateiinhalt durchsuchbar ist. So kann ich problemlos mit einer Suche mit Stichworten meine Dokumente finden.

Das Konzept ist an sich nicht schlecht, jedoch finde ich, dass man unbedingt keine Leerzeichen verwenden sollte. Hört sich jetzt wirklich nach Urzeit an, aber wer zwischen Windows und Linux hin und her wechselt, wird es zu schätzen wissen. Mein Konzept sieht daher so aus es ist nur für Rechnungen — Format: Es ist durchsuchbar und falls ich mehrere Ergebnisse gelieft bekommen, kann ich anhand des Datums, Rechnungsnummer und Beschreibung die richtige Rechnung rausfinden.

Danke für den Kommentar. Bei Linux ist das hingegen schon so. Dann noch die weiterhin verbreitete Beschränkung auf Zeichen für den gesamten Pfad — somit besser auf Leerzeichen verzichten. Ersteinmal vielen Dank für all diese Informationen. Eine Bemerkung zu den Datei-Benennungen. Es ist natürlich gut, soviel Information wie möglich in den Namen der Datei zu packen.

Da kann das System schnell an die Bearbeitungsgrenzen stossen. Reduzieren auf das wesentliche. Wenn wir schon eine Suchfunktion haben, sollte diese auch genutzt werden.

Hilfreich ist sicherlich auch, wenn man jedes Jahr neu anlegt, also seine Struktur in Jahressammlungen organisiert. Das hält den Inhalt gering. Die ganzen Dokumente die noch Jahre nach Projektende auf dem Desktop liegen: Weg in die externe Festplatte.